Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Bork unterliegt Massen – Die Ergebnisse

SELM Ein Punkt aus drei Partien – der Saisonstart für den PSV Bork ist gründlich in die Hose gegangen. Am Sonntag kassierte der Meister in Bork gegen die SG Massen ein 0:3. Während die Gäste noch ohne Gegentor sind, kriecht der PSV nur auf Rang 14. Der SuS Olfen musste derweil die erste Saisonniederlage hinnehmen, Vinnum siegte.

Bork unterliegt Massen – Die Ergebnisse

Darius Brüggemann (r.) und der PSV Bork verloren mit 0:3 gegen die SG Massen.

Fußball: Kreisliga A2 Unna /Hamm Türkischer SC Kamen - GS Cappenberg

Vergangene Woche hat Fußball-A-Ligist GS Cappenberg mit dem 7:0-Sieg gegen Unna II aufhorchen lassen. Am Sonntag hat der Tabellenelfte die andere Seite kennengelernt. Das Team von Patrick Osmolski ging mit 0:7 beim neuen Spitzenreiter TSC Kamen unter. „Das habe ich in der Meisterschaft noch nie erlebt“, sagte der Trainer.

„Bitter“, „brutal“: Osmolski hatte schwer zu knabbern. Mann des Spiels aus TSC-Sicht war Stürmer Engin Duman. Am Freitag hatte Osmolski gesagt, ihn gelte es in den Griff zu kriegen. Am Sonntag erzielte der Angreifer die ersten sechs Kamener Tore.

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Holtze (46. L. Hügemann), Drews, Mantei, Becker (60. Kuch), Jesella, Kwiatkowski, Drees, Pestinger (69. Stasch), Stiens, GrassTore: 1:0 Duman (29., Foulelfmeter), 2:0 Duman (35.), 3:0 Duman (52.), 4:0 Duman (60.), 5:0 Duman (62.), 6:0 Duman (79.), 7:0 Keske (86.)

PSV Bork – SG Massen 0:3 (0:3)

Als Ingo Grodowski, Trainer des PSV Bork, auf dem Nachhauseweg vom Sportplatz an der Waltroper Straße war, blickte er schon wieder nach vorne. „Wir werden nichts schönreden“, sagte er und sprach die kommenden Partien in Bausenhagen und gegen Hemmerde an. „Da müssen wir punkten“, sagte Grodowski, „das sind Mannschaften, die am Ende der Saison unten oder im Mittelfeld stehen – da, wo wir wahrscheinlich auch stehen werden.“

Grodowski ist Realist. Dass der PSV zum Start schon unter Druck sein würde, war nach dem Umbruch zu befürchten. „Wir brauchen noch drei bis vier Wochen“, sagte Grodowski. Lieber hob er nach der schwachen ersten Halbzeit die zweite Hälfte hervor. „Da haben wir es gut gemacht, auch wenn ich mir davon nichts kaufen kann. Wir haben 0:3 verloren“, sagte Grodowski. Massen lobte er als Top-Team: „Super Team, starke Stürmer!“

Und diese nutzten die Chancen eiskalt. Bereits nach elf Minuten traf Franco Jans ins Netz, nach einer halben Stunde und kurz vor der Pause schnürte Janos Dahl seinen Doppelpack, der schon fast die Entscheidung bedeutete. „Die ersten beiden Tore haben wir uns im Prinzip selbst reingehauen“, sagte Grodowski, der mit seinem Team noch viel Arbeit vor sich hat.

TEAM UND TORE PSV: Haarseim - Buccini, Koch, Brüggemann, Pächer (71. F. Köppeler), Zander, J. Köppeler, Schickentanz, Berndt (61. Klomann), Osmani, Kramzik (73. Enders)Tore: 0:1 Jans (11.), 0:2 Dahl (29.), 0:3 Dahl (43.)

SG Selm - SV Rinkerode 2:2 (2:1)

Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld SuS Olfen - Turo Darfeld 1:2 (0:2)

Zweimal hatte der SuS Olfen bislang Unentschieden in dieser Saison gespielt. Im dritten Spiel setzte es für Olfens Fußballer die erste Pleite. Mit 1:2 verlor der Bezirksliga-Absteiger gegen Turo Darfeld. Trainer Michael Krajczy wurde erstmals deutlich.

Einen „Mantel des Schweigens“ wollte Olfens Trainer Michael Krajczy eigentlich über die erste Halbzeit legen. Doch immer wieder sprudelte es aus ihm heraus. Ungewöhnlich für Olfen: Krajczy kritisierte die Einstellung, die bei den SuSlern in der Vorsaison trotz Abstiegsnöten fast immer da war. „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen. 50 bis 60 Prozent reichen nicht“, sagte Krajczy.

Darfeld sei im Olfener Steversportpark nicht viel besser gewesen. „Aber in der Kreisliga zählt halt der Kampf. Das haben wir nicht begriffen. Und Darfeld hat sich zerrissen“, monierte Krajczy, der über die erste Halbzeit „total enttäuscht“ gewesen sei: „Das war eine Katastrophe. Wir waren schlecht und hatten zu viele Ausfälle auf dem Platz. Bei manchen Spielern weiß ich gar nicht, wo sie waren. Das war unerklärlich“ Mit 0:2 ging der SuS Olfen in die Kabine.

Müller mit dem Anschluss

In Halbzeit zwei habe Olfen dann noch einmal „alles probiert“. Max Müller traf zum Anschluss. Auch habe der SuS mehrere Aluminiumtreffer verbucht. Mehr passierte dann aber auch nicht. Der Ausgleich – es wäre Olfens drittes Remis im dritten Spiel gewesen – fiel nicht mehr. Nach drei Spieltagen ist der SuS Zehnter. „In den ersten beiden Spielen waren Schritte nach vorne erkennbar. Das war heute ein Schritt zurück“, sagte Krajczy.

Dass Olfen den Gegner unterschätzt habe, glaubt Krajczy nicht. „Wir hatten die Chance, nach den ersten beiden Spielen etwas gut zu machen“, sagte Krajczy. Hier hatte Olfen nämlich zwei Mal eine 2:0-Führung verspielt. Vor heimischem Publikum wollte der SuS endlich den ersten Sieg im dritten Anlauf schaffen. „Aber das war ein Denkzettel“, sagte Krajczy, der sich seinen ersten Monat in Olfen sicherlich anders vorgestellt hat. 

Kreisliga A2 Recklinghausen TuS Henrichenburg - Westfalia Vinnum 1:2 (0:1)

Vinnum ist zurück auf Rang fünf – der Fußball-Kreisligist gewann sein Auswärtsspiel in Castrop-Rauxel beim TuS Henrichenburg mit 2:1. Joker Maximilian Stanek hat gestochen.

Nach 66 Minuten stand Maxmilian Stanek an der Aus-Linie bereit zur Einwechslung für Stefan Olfens. Acht Minuten später wurde er zum Matchwinner und erzielte das 2:1 für die Gäste – Vinnums Trainer Frank Bidar hatte in Stanek den Sieg eingewechselt. „Die Einwechselspieler haben ihre Sache wirklich gut gemacht“, sagte Vinnums Trainer nach dem Spiel. Seine Westfalia ist nach zwei Siegen aus den ersten drei Spielen zurück auf den fünften Tabellenplatz geklettert.

Das Spiel fand auf einem Rasenplatz statt. „Wir mussten einsehen, dass da mit Fußballspielen nicht viel zu machen war“, sagte Bidar zum Zustand des Platzes. Dennoch habe sich Vinnum Chancen herausgespielt, „leider haben wir sie aber nicht verwertet“, teilte Bidar mit.

Die Führung für Vinnum erzielte Daniel Ulrich. Er war im Strafraum gefoult worden, doch entgegen dem Fluch, dass der Gefoulte besser nicht schießen solle, trat er an vom Punkt – und traf.

Auch in Halbzeit zwei habe Vinnum Chancen gehabt, es aber verpasst, die Führung auszubauen, meinte Bidar. „In einer Situation haben wir dann schlecht verteidigt“, sagte Bidar weiter. Die Folge war das 1:1 durch Jonas Drees. Bidar wechselte prompt: und zwar Stanek für Olfens. „Wir sind vorne noch zu nachgiebig“, kritisierte Bidar später. Denn seine Elf hätte die Entscheidung eher herbeiführen können.

TEAM UND TORE Vinnum: Roser - Wessels (46. Wendel), Rosengart, Rosowski, Quante, Demir, Forsmann, Jenrich (63. Cengiz), Ulrich, Asemann, Olfens (66. Stanek)Tore: 0:1 Ulrich (45., Foulelfmeter), 1:1 Drees (65.), 1:2 Stanek (73.)

Kreisliga B3 Münster SV Südkirchen - Wacker Mecklenbeck III 5:1 (3:0)

Auch wenn der Tabellenplatz zum frühen Zeitpunkt der Saison noch nicht viel aussagt, er dürfte den Fußballern von B-Ligist Südkirchen gefallen. Der SV Südkirchen ist mit einem 5:1-Sieg gegen Wacker Mecklenbeck III in die Saison gestartet.

„Der Sieg war verdient, aber ein Tor zu hoch“, sagte Südkirchens Spielertrainer Jens Kalender. Nervös waren seine Südkirchener, beschrieb Kalender die Anfangsminuten, denen Julian Rohlmann und Felix Lohmann schnell die Spannung nahmen. Quasi mit der ersten Torchance des Spiels traf Rückkehrer Julian Rohlmann, der vor Saisonbeginn von Bezirksliga-Meister Werner SC zurück an den Böckenbusch gekehrt war, aus 15 Metern. Felix Lohmann traf innerhalb von nur sechs Minuten doppelt. „Er war hellwach“, sagte Kalender. Nach 17 Minuten führte Südkirchen komfortabel mit 3:0.

Doch nach der Pause sei Südkirchen erneut nicht gut ins Spiel gekommen. Mecklenbeck kam auf 1:3 heran, Christopher Mayr im Tor bewahrte Südkirchen mit einer guten Parade vor dem 2:3. Als Nils Dornhege dann auf 4:1 stellte, war die Partie entschieden. Rohlmann sorgte noch für das 5:1 – und damit steht Südkirchen nach dem ersten Spieltag erstmal auf Platz zwei. 

TEAM UND TORE SVS: Mayr - N. Dornhege, Bauhaus, Eilers (46. Löchter), Arnswald (75. Kalender), Klomp (88. Klomp), Lütke-Börding, R. Schulz, M. Schulz, Lohmann, RohlmannTore: 1:0 Rohlmann (6.), 2:0 Lohmann (12.), 3:0 Lohmann (17.), 3:1 Arms (64.), 4:1 N. Dornhege (82.), 5:1 Rohlmann (89.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Erstes Saisondrittel vorbei

Hier hat Olfen Punkte liegen gelassen

OLFEN 17 Punkte hat Fußball-Bezirksliga-Absteiger SuS Olfen nach zehn Spieltagen, einem Drittel der Saison in der Kreisliga bislang gesammelt. Doch es könnten mehr sein: Hätte Olfen die Führungen über die Zeit gebracht und Tore durch Standardsituationen bei den Niederlagen vermieden.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...