Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Interessengemeinschaft testet

Borker besuchen Oktoberfest in Haus Dörlemann lieber später

Selm Die Gaststätte Haus Dörlemann hatte am Freitag zum Oktoberfest eingeladen. Die Borker hatten auch durchaus Spaß an der bayrischen Tradition. Doch die Startzeit der Feier kam nicht so gut an.

Borker besuchen Oktoberfest in Haus Dörlemann lieber später

Am Nachmittag startete das Oktoberfest im Haus Dörlemann in Bork: Sprecher der IGBB Norbert Wesselmann (v.l.), Bürgermeister Mario Löhr, IGBB-Mitglied Tobias Michaelis, Gastwirt und IGBB-Mitglied Erdal Macit waren da.Hoffmann Foto: Marvin K. Hoffmann

Die Gaststätte Haus Dörlemann hatte am Freitag zum Oktoberfest eingeladen – bereits ab 15 Uhr. Blau-Weiße Tücher bedeckten die Tische, das Festzelt stand und trotzte dem Wind, das Bier war gekühlt und die Zapfhähne bereit loszulegen, aus den Musikboxen schepperten bekannte Schlagerhits. Nur die Gäste blieben zunächst aus.

Erst später wurde es dann richtig voll. Gastwirt Erdal Macit sprach später im Gespräch mit unserer Redaktion von „über 200 Gästen“. Er sei mehr als zufrieden. Das Oktoberfest in Bork fand an einem relativ späten Datum statt. „Um Terminkollisionen zu vermeiden“, wie Norbert Wesselmann, Sprecher der Interessengemeinschaft Borker Bürger (IGBB), mitteilte.

Wirte wollten Senioren entgegenkommen

Und auch der frühe Beginn war keinesfalls zufällig gewählt. „Wir haben bewusst schon für 15 Uhr eingeladen. Uns war klar, dass viele Gäste dann noch arbeiten waren. Aber wir haben an die Senioren gedacht“, erklärte Gastwirt Macit, der ebenfalls aktiv in der IGBB mitwirkt. Kaffee und Kuchen standen dafür bereit – nur die Gäste fehlten. „Wir wollten eben vermeiden, dass ältere Gäste im Dunkeln nach Hause müssen. Aber irgendwie wurde das nicht so gut angenommen. Im nächsten Jahr fangen wir später an“, sagte Macit.

Denn eine Wiederholung solle es im nächsten Jahr „auf jeden Fall geben“. Macit: „Es war super, es war toll. Und es war voll. Den ganzen späten Abend über.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wunderwerke

Caritas-Werkstatt wird zum Adventsbasar

Nordkirchen Die Wunderwerke sind am Mittwoch in den Caritas-Werkstätten gestartet. Bei dem Adventmarkt können Besucher zahlreiche Weihnachts-Geschenke kaufen, aber noch viel mehr erleben. Wir waren mit der Kamera vor Ort.mehr...

Forschungszentrum Lasise

Studierende testen Zukunftsautos in Selm-Bork

Selm Vor der Markteinführung müssen Entwickler ihre Prototypen ausgiebig testen, damit sie später sicher und zuverlässig sind. Genau das macht die Fachhochschule Dortmund mit ihren Fahrzeugen künftig in Selm. Profitieren sollen davon aber nicht nur die Studierenden.mehr...

Brand am Wochenende

Polizei: Feuer in Selmer Geräteschuppen wurde gelegt

Selm Der Brand in einer Gartenlaube in Selm am Wochenende wurde gelegt. Daran hat die Polizei keinen Zweifel. Das Feuer weckte außerdem böse Erinnerungen.mehr...

Projekt des Selmer Jugendzentrums

So lernen Neuntklässler, dass Demokratie rockt

Selm Wie malt man eigentlich Meinungsfreiheit? Beim Projekt „Demokratie rockt“ lernen Neuntklässler die Werte der Demokratie spielerisch kennen. Doch nicht nur sie können etwas bei dem Projekt lernen.mehr...

Silvester-Unglück von Datteln

Angeklagter Gastronom: Hätte mich um Opfer kümmern sollen

DORTMUND/DATTELN „Ich hätte alles zugeben sollen“: Mit einer reumütigen Erklärung des angeklagten Dortmunder Gastronoms ist am Dienstag der Prozess um den schrecklichen Silvesterunfall am Dattelner Wellnesshotel Jammertal fortgesetzt worden.mehr...

Drohnenaufnahmen

Filmemacher zeigt Selm von oben

Selm Uwe Koslowski ist nicht arrogant. Dennoch blickt er gerne auf andere herab. Der 51-jährige Lünener filmt aus der Vogelperspektive, dieses Mal Selm. Dabei hat er ein Geheimnis gelüftet, das in der Erde ruht.mehr...