Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Dem SC Capelle gehen die Spieler aus

CAPELLE In Capelle dachte man, dass es nicht schlimmer kommen könnte als zum Auftakt im Vorjahr, als Fußball-Kreisligist SC Capelle den Saisonstart damals mit 0:5 gegen Aufsteiger TuS Altenberge II in den Sand setzte. Das 0:8 am Dienstag gegen den BSV Roxel II hatte aber noch einmal eine ganz andere Qualität.

Dem SC Capelle gehen die Spieler aus

Stefan Möer (M.) ist wieder verletzt. Er lässt sich demnächst am Knie untersuchen.

Kreisliga A2 Münster Concordia Albachten – Capelle Freitag, 19.30 Uhr, Hohe Geist 7, Münster

Dass Capelle am Freitag gegen den amtierenden Meister Concordia Albachten spielen muss, begrüßte Trainer Martin Rtz am Dienstagabend noch: „Wir müssen jetzt kicken“, sagte er da noch.

Am Donnerstag hatte Ritz dann ganz andere Probleme. Sogar eine Absage wegen Personalnot stand im Raum. Stefan Möer (Knieverletzung) und Sinan Kixmöller (Fußprobleme) meldeten sich für das Spiel verletzt ab. Zehn Feldspieler und beide etatmäßigen Torhüter fehlen, teilte Ritz mit und fragte in Albachten auch eine kurzfristige Verlegung an. „Ob es Sinn macht, mit neun Feldspielern hin zu fahren, lasse ich mal dahingestellt“, sagte Ritz, der sogar eine Wertung wegen Nichtantretens als Option ansah. Ein solches Spiel würde mit 0:2 gewertet werden.

Am Donnerstagnachmittag habe Martin Ritz jedoch noch keine Reaktion aus Albachten auf seine Anfrage erhalten. „Ich gehe davon aus, dass wir spielen. Ich weiß zwar noch nicht, was für eine Mannschaft wir stellen, aber irgendwie werden wir schon eine Mannschaft aufbieten“, sagte er. Selbst wenn der SC Capelle also antritt – die Vorzeichen vor dem zweiten Saisonspiel sind alles andere als gut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Nachwehen von Sonntag

Temmann verletzt, Mrowiec wieder da

NORDKIRCHEN Nordkirchens Verteidiger Tobias Temmann verdreht sich in Dortmund das Knie. An den Kunstrasenplatz an der Flora in Dortmund hat Innenverteidiger Tobias Temmann (27) vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen keine guten Erinnerungen. Stürmer Joachim Mrowiec kehrt nach Knie-OP hingegen zurück – und ist gleich voll da.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Sorge um Einnahmen

Heimteams bangen vor neuen Bundesligazeiten

SELM Die Fußball-Bundesliga wartet mit neuen Anstoßzeiten auf - zum Beispiel an fünf Sonntagen um 13.30 Uhr. Dann also, wenn viele Amateurfußballer selber auf dem Platz stehen. Probleme sind vorprogrammiert, Interessenkonflikte abzusehen. Wir haben darüber mit Vereinsvorständen aus Olfen, Selm und Nordkirchen gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...