Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

SG-Trainer zum Saisonstart

Deniz Sahin: „Die Power hat gefehlt“

SELM Mit einem 2:2-Unentschieden ist Fußball-Kreisligist SG Selm am Sonntag in die Saison gestartet. Zum ersten Mal in einem Meisterschaftsspiel stand Deniz Sahin seit seiner Rückkehr an den Sandforter Weg an der Seitenlinie. Sportredakteur Sebastian Reith sprach mit dem 40-Jährigen über das Auftaktspiel.

Deniz Sahin: „Die Power hat gefehlt“

„Wir sind verdient in Führung gegangen und hatten alles im Griff. Dann haben wir einen Gang zurückgeschaltet und den Gegner wieder aufgebaut“, sagte Deniz Sahin im Interview.

Herr Sahin, wissen Sie, wann die SG Selm zum letzten Mal ein Auftaktspiel verloren hat?

Ehrlich gesagt nein.

2011 – seitdem hat Selm immer gewonnen oder Unentschieden gespielt. Eine Selmer Spezialität?

Puh, schwer zu sagen. Zur Vergangenheit kann ich nicht so viel sagen, nur zu Sonntag. Und das war ein sehr glücklicher Punkt für uns, obwohl wir mit 2:0 geführt haben. Es war ein hartes Stück Arbeit und Rinkerode hat viel Druck gemacht.

Also sind Sie nicht verärgert darüber, dass Ihre Mannschaft ein 2:0 hergegeben hat?

Nach dem Spielverlauf nein, am Anfang aber schon. Wir sind verdient in Führung gegangen und hatten alles im Griff. Dann haben wir einen Gang zurückgeschaltet und den Gegner wieder aufgebaut. Rinkerode ist dann zu Chancen gekommen und uns hat etwas die Power gefehlt. Trotzdem haben alle gekämpft.

Dass die Kraft am Ende fehlte, hat man auch in einigen Vorbereitungsspielen gesehen...

Joa, in dem Punkt können wir sicherlich noch etwas tun – jeder einzelne. Es hat aber auch damit zu tun, dass einige Spieler urlaubsbedingt gefehlt haben und sich da wohl nicht so viel bewegt haben. Das zeigt sich dann in den ersten drei bis vier Spielen. Alexander Eilers zum Beispiel war in der Woche zuvor grippekrank. Auch so etwas merkt man. Aber ich bin zuversichtlich.

Haben Sie einen Knackpunkt im Spiel gemerkt?

Jan Rabitsch war auf dem Weg zum 3:0 und hat den Torwart angeschossen. Postwendend kriegen wir den Ausgleich. Daran sieht man, wie nah so etwas beieinander liegt.

SELM Ein Punkt aus drei Partien – der Saisonstart für den PSV Bork ist gründlich in die Hose gegangen. Am Sonntag kassierte der Meister in Bork gegen die SG Massen ein 0:3. Während die Gäste noch ohne Gegentor sind, kriecht der PSV nur auf Rang 14. Der SuS Olfen musste derweil die erste Saisonniederlage hinnehmen, Vinnum siegte.mehr...

Ihr Co-Trainer Tobias Tumbrink, Ihr verlängerter Arm auf dem Feld, hat das erste Saisontor erzielt. Was haben Sie ihm mitgegeben?

Tobias ist Führungsspieler bei mir, nicht nur weil er Co-Trainer ist, sondern auch wegen seiner Erfahrung. Auf den Weg gegeben habe ich ihm, dass er die Mannschaft motivieren soll.

Eine knifflige Szene gab es, als ein Gegenspieler Handspiel begangen haben soll, der Schiedsrichter aber nicht Gelb-Rot gezückt hat. Wie haben Sie die Szene gesehen?

Der Schiedsrichter wollte die Karte zücken und dann wohl gesehen, dass er vorbelastet war und sie stecken gelassen. Bei uns hat er vorher auch eine Gelbe Karte nicht gegeben. Fingerspitzengefühl ist schon wichtig, aber bei einem absichtlichen Handspiel – und das war es – gibt es eine Gelbe Karte. Aber der Schiedsrichter ist auch allein auf dem Platz. Dafür kritisiere ich ihn nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...