Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Nach Nicht-Aufstieg

Der PSV Bork legt jetzt die Füße hoch

BORK Ingo Grodowski hatte schon bessere Nächte. „Nicht viel“, antwortete der Borker Trainer auf die Frage, wie viel er die Nacht nach dem verpassten Bezirksliga-Aufstieg geschlafen hat. „Es geht weiter“, hatte er noch direkt nach der großen Enttäuschung am Sonntagabend gesagt. Am Morgen danach war Grodowski schon wieder an der Sportanlage.

Der PSV Bork legt jetzt die Füße hoch

Die 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen Ennigerloh am Donnerstagabend bedeutete nach der 3:4-Hinspielniederlage das Aus in der Aufstiegsrunde. Bork bleibt Kreisligist.

Obwohl der PSV die historische Chance auf den Bezirksligaaufstieg verpasst hat, ist Grodowski stolz. Die drei Aufstiegsspiele seien i-Tüpfelchen gewesen: „Ich hatte Gänsehaut – und so eine Euphorie in allen drei Spielen!“ Trotzdem war ihm die Enttäuschung auch am Tag danach noch anzumerken. „Die Mannschaft hat sich in allen Spielen gut verkauft. Aber wir haben drei Spiele verloren, dann ist das eben so. Mein Motto ist immer: Wer weiß, wofür es gut war?“

Grodowski meint damit die Ungewissheit nach dem Aufstieg: Wo steht eine Mannschaft verglichen mit den anderen Klubs? Und im speziellen Borker Fall: Hätte die Abwehr, die in der Unnaer A-Liga 70 Gegentore kassiert hatte, in der Bezirksliga gehalten?

Wieder angreifen

Der Borker Trainer nahm wieder die Mannschaft in Schutz. Vorwürfe seien fehl am Platz. „Der Plan ist aufgegangen, wie wir uns das vorgenommen hatten. Weniger lange Bälle, sondern durch das Mittelfeld“, sagte Grodowski. Am Freitag geht es in den Griechenland-Sommerurlaub für den Borker Trainer. Schon in drei Wochen beginnt Borks Vorbereitung am 2. Juli. „Wir müssen die Köpfe freibekommen“, sagte Grodowski. Die Mannschaft verbrachte den am Abend nicht mehr zusammen am Vereinsheim. Für den Borker Trainer ist klar: „Wir werden wieder oben angreifen.“

Kapitän Philipp Grodowski meldete sich am Freitagmorgen zu Wort. „Es war schwer, nach dem Spiel etwas zu sagen, aber wir wollten als Mannschaft nochmal ein Zeichen setzen und uns bei allen Zuschauern bedanken. Dazu kommt ein Dank an den Vorstand“, sagte er und wurde dann kämpferisch: „Wir werden nächste Saison wieder voll angreifen.“

Fußball: Aufstiegsrelegation

0:1 im Rückspiel: Bork bleibt Kreisligist

BORK Die Saison des PSV Bork bleibt unvollendet. Der Traum von der Bezirksliga ist bei Borks Kreisliga-Fußballern am Donnerstagabend geplatzt. Die 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Ennigerloh bedeutete nach der 3:4-Hinspielniederlage das Aus in der Aufstiegsrunde. Bork bleibt Kreisligist. In unserer Fotostrecke gibt's viele Bilder vom Rückspiel.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...