Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Dickes Knie für Alexander Eilers

SELM Nach einer Halbzeit war für Selms defensiven Mittelfeldmann Alexander Eilers am Dienstagabend beim 2:2 gegen den TuS Ascheberg Schluss: Nach rund 30 Minuten prallten Eilers und sein Gegner Vincent Sabe im Nachholspiel der Fußball-Kreisliga A2 Münster aufeinander und für den Selmer war kurz darauf Feierabend.

Dickes Knie für Alexander Eilers

Schiedsrichter Kilian Gochermann und Tobias Lütjann erkundigen sich bei Alexander Eilers, der sich das Knie hält, nach dem Befinden. Er musste später vom Platz.

Für Eilers kam zur Pause Marcel Dresken ins Spiel, und auch Sabe musste vom Feld. Er machte Platz für Christian Castella. Mit einem dicken Knie musste der Selmer vom Spielfeldrand mitansehen, wie seine Teamkameraden einen 2:0-Vorsprung in den letzten 30 Minuten noch verpielten.

Nach Abpfiff humpelte Eilers zwar immer noch auf der Platzanlage herum, sein Trainer Deniz Sahin gab aber am Mittwoch Entwarnung. „Ich hatte ihm gesagt, er solle sich gleich melden, wenn es nicht besser ist. Das war nicht der Fall, also gehe ich auch davon aus, dass er auch normal arbeiten war“, sagte Sahin. Mehr als eine Prellung sei es wohl nicht gewesen. Vielleicht müsse Eilers im Donnerstagstraining mal aussetzen, aber für das nächste Spiel am Sonntag bei Wacker Mecklenbeck plant der Selmer Coach derzeit mit Eilers.

Lernfähigkeit beweisen

Ein bisschen wurmte Sahin noch der 1:2-Anschlusstreffer der Ascheberger. Da hatte Steffen Klüsener zuvor zu viel Raum, um den Torwinkel anzuvisieren. „Das war eben ein vermeidbarer Treffer“, sagte Sahin, der aber mit dem einen Punkt gut leben kann. „Wir sind eben noch nicht so weit, dass wir so einen Vorsprung immer über die Zeit bringen“, sagte Sahin.

Der Siebte aus Selm kann gegen den Tabellennachbarn Mecklenbeck, mit 17 Punkten und zwei Zählern Vorsprung derzeit Sechster, am Sonntag zeigen, wie lernfähig die Mannschaft ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...