Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Die SG Selm trifft auf große Namen zum Auftakt

SELM Das Auftaktprogramm für Fußball-Kreisligist SG Selm hat es in sich. In den ersten fünf Spielen muss die SG Selm gleich gegen vier Topteams des vergangenen Jahres ran. Der SC Capelle hat auch kein leichtes Auftaktprogramm.

Die SG Selm trifft auf große Namen zum Auftakt

Deniz Sahin (l.) und sein Co-Trainer Tobias Tumbrink: Beim Auftakttraining notierte Sahin noch die Zeiten bei den Rundenläufen, gestern wird er den Spielplan seiner Elf notiert haben. Selm erwarten Schwergewichte zum Auftakt.

Nicht irritieren lassen: Im Fußballkreis Münster sieht der  am Mittwochmittag auf der Kreishomepage veröffentlichte Spielplan wieder einmal sehr durcheinander aus – auf den ersten Blick. Die ersten beiden Spieltage sind nämlich verlegt worden und sind als Englische Wochen zwischen den vierten und fünften Spieltag (Donnerstag, 7. September) sowie zwischen den sechsten und siebten Spieltag (Donnerstag, 21. September) gestreut worden. Das macht der Kreis Münster schon seit Jahren – und beginnt die Saison deswegen mit dem regulär dritten Spieltag. In der Rückrunde ist alles wieder normal.

Die SG Selm beginnt zum Auftakt am Sonntag, 27. August, mit einem Heimspiel gegen den Vorjahresfünften SV Rinkerode. Dann muss Selm nach Roxel – es ist der vermeintlich einfachste Gegner des schweren Selmer Auftaktprogramms. Denn dann folgen Bösensell (3.), Hohenholte (6.) und Meister Albachten in den folgenden Partien. Bis auf zwei Gegner bekommt es die SG also mit der Top Sechs des Vorjahres zu tun.

SELM Hinter der SG Selm liegt eine mittelmäßige Saison in der Fußball-Kreisliga A2 Münster. Mit Platz zehn blieb der Klub hinter den eigenen Erwartungen zurück. Mit Deniz Sahin übernimmt zur kommenden Saison ein Mann den Trainerposten, der nachweislich Fußball-Expertise auf hohem Niveau gesammelt hat und bereits Trainer in Selm war. Ihm zur Seite steht Tobias Tumbrink als spielender Co-Trainer. Im Interview sprechen die beiden über die Pläne in der kommenden Spielzeit, neue Spieler und alte Zeiten, in denen auch Fußball-Legende Thierry Henry eine Rolle spielte.mehr...

„Da weiß man gleich, wo man steht“, sagte Selms Trainer Deniz Sahin, „von den Namen her ist es ein schwieriges Auftaktprogramm. Aber wir müssen eh jedes Spiel spielen. Daher ist es mir persönlich egal. Am Anfang muss sich jede Mannschaft finden.“ Dass die Saison für Selm mit einem Heimspiel beginnt, begrüßte Sahin jedenfalls: „Dann ist der Start immer leichter.“

Früh gegen den Meister

Auch der SC Capelle trifft früh auf Meister Albachten, der in der Aufstiegsrelegation die Bezirksliga verpasst hatte. Albachten ist auswärts Capelles zweiter Gegner am Sonntag, 3. September. „Ich habe mie eine andere Konstellation gewünscht. Ich finde unseren Auftakt sehr schwer“, sagte Ritz. Den Auftakt gegen den BSV Roxel II hat Capelle auf Donnerstag, 31. August, verlegen lassen. Doch da werde das Spiel wohl auch nicht stattfinden. „An dem Wochenende ist Beachparty bei uns“, begründete Ritz die erste Verlegung. Doch auch der 31. August passt wohl nicht. „Da wird das Spiel sicher nicht bleiben“, sagte Ritz.

Die direkten Duelle zwischen Selm und Capelle finden am Donnerstag, 21. September, in Capelle und am Sonntag, 10. Dezember, in Selm statt. Es ist zugleich der zweite Rückrundenspieltag – dann ist bis zum 25. Februar Winterpause. Auf den ersten Rückrundenspieltag (3. Dezember) fällt das Derby mit dem SV Herbern. Das Derby gegen Herberns U23 in der Hinrunde steigt am 7. September. Capelles Vergleiche gegen Absteiger Ascheberg sind für die Sonntage 5. November und 13. Mai angesetzt.

SELM Neuer Trainer, neues Team, neues Glück – Fußball-Kreisligist SG Selm hat am Donnerstagabend zum ersten Mal unter dem neuen Coach Deniz Sahin trainiert. Der 39-Jährige setzte zum Auftakt gleich einen Fitnesstest an, bevor der Ball rollte.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...