Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball

Die heimischen Trainer über den Fall Dembélé

AUS DER REGION Fußballer Ousmane Dembélé beherrscht die Schlagzeilen im Sport. Der 20-Jährige, der zum FC Barcelona wechseln will und deshalb nicht mehr beim Training des BVB erschienen ist, ist mittlerweile suspendiert. Doch wie würden die heimischen Trainer mit einem Quertreiber umgehen? Wir haben die Trainer gefragt: „Wenn ich jemanden in der Mannschaft hätte, der sich so verhält, ...“

Die heimischen Trainer über den Fall Dembélé

Bilder der BVB-Teampräsentation im Signal Iduna Park.

Deniz Sahin (Trainer SG Selm): „... dann würde ich versuchen, mit dem Spieler ein Gespräch zu führen, und hoffen, dass er den Fehler einsieht. Als Sanktion würde ich den Spieler die nächsten fünf Spiele aus dem Kader streichen.“

Florian Fricke (Co-Trainer FC Nordkirchen): „... dann würde ich mich im ersten Moment natürlich ärgern. Aber nach kurzer Zeit würde ich mir sagen: Okay, wir sind im Amateurbereich. Hier kann und will man niemanden zwingen, im Verein zu bleiben. Im Profibereich ist es deutlich komplizierter.“

Norbert Sander (Sportlicher Leiter SuS Olfen): „Er tut das, was vor ihm auch schon andere versucht haben: Druck auszuüben in einer unerträglichen Form, die nicht zu akzeptieren ist. Ich bin sicher, dass er von Beratern ferngesteuert ist. Ich hätte mich als BVB-Verantwortlicher genau so verhalten. Im Amateursport erleben wir ja auch leider Jahr für Jahr, dass Spieler ihr gegebenes Wort nicht halten.“

Hansi Schäfer (Trainer FC Nordkirchen II): „... dann wäre er nicht mehr ein Teil meiner Mannschaft!“

Sebastian Schimschewski (Trainer SC Capelle II): „... dann würde ich den Spieler auf der Tribüne versauern lassen. Man darf sich – auch unterklassig – nicht als Verantwortlicher erpressbar machen. Und da wir selten mit Marktwerten um 100 Millionen zu tun haben, wäre diese Entscheidung schnell und eindeutig zugunsten des Teamgefüges gefallen.“

"Fokus auf Bundesliga-Auftakt"

BVB bleibt hart: Dembele weiterhin suspendiert

DORTMUND Borussia Dortmund hat entschieden, die Suspendierung des Spielers Ousmane Dembele vom Mannschaftstraining bis auf Weiteres aufrechtzuerhalten. Dies haben Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Peter Bosz nach dem Erstrunden-Pokalsieg beim 1. FC Rielasingen-Arlen am Samstagabend gemeinsam festgelegt.mehr...

Patrick Osmolski: „Das kannst du nicht vergleichen, weil es im Amateurfußball eine Wechselfrist gibt bis 30. Juni. Wenn jetzt ein Spieler von mir streikt, kann er nicht wechseln. Wie Borussia Dortmund das macht, finde ich sehr gut. Ihm ist die Meinung gesagt worden. Ich kann verstehen, dass er zu Barcelona möchte, aber das Verhalten wie ein bockiges Kind geht gar nicht. Ich hatte den Fall zum Glück noch nicht, aber wenn es so wäre, würden wir ihn auch suspendieren.“

Stephan Kriesinger (Trainer SV Südkirchen): „... dann würde ich ihn erstmal in die zweite Mannschaft schicken. Dort könnte er sich mit einer guten Leistung wieder empfehlen. Natürlich müsste er sich für sein Fehlverhalten bei der Mannschaft entschuldigen.“

Markus Kuhn (Damentrainer PSV Bork): „... dann würde ich hoffen, dass der Spieler gesperrt wird. Es ist eine Sauerei, was Dembélé macht. Vielleicht sollte die Uefa mal über eine Sperre für solche Spieler nachdenken. Der BVB macht es genau richtig. Der Verein sollte ihn erstmal ein halbes Jahr auf die Tribüne setzen. Wenn das Schule macht, wird bald jeder Spieler so zu einem neuen Verein kommen.“

Jürgen Behler (Trainer SV Südkirchen II): „… dann würde ich ihn im Amateur- und Breitensport sofort aus der Mannschaft schmeißen, da klar zu erkennen ist, dass er keine Lust mehr hat, Teil dieser Mannschaft zu sein. Im Profibereich würde ich ihn zu den Amateuren degradieren.“

DORTMUND Der Transferstreit zwischen Borussia Dortmund und Ousmame Dembele wird mehr und mehr zum abschreckenden Beispiel für den Verfall der Sitten im Profifußball. Das konsequente Vorgehen der Klubbosse nötigt derweil selbst den Dortmunder Liga-Konkurrenten Respekt ab.mehr...

Martin Ritz (Trainer SC Capelle): „Da sich der Spieler trotz laufenden Vertrages freistreiken möchte, würde ich ihn gehen lassen, ihn aber wie im Amateurbereich für einen Zeitraum sperren.“

Marco Logemann (Sportlicher Leiter GS Cappenberg): „… dann würde ich es nicht akzeptieren und mit Sanktionen reagieren. Es kann einem sehr sensiblen Gebilde im Mannschaftssport nicht gut tun. Es geht über das Ziel hinaus und geht in den Bereich des Druckausübens. Es gibt Rechte und Pflichten für beide Seiten und hier scheint es nur in eine Richtung zu gehen. Wenn man solch ein Verhalten toleriert, macht man sich angreifbar.

Mir fehlt ein Stück Respekt seitens des Spielers. Ich würde den Spieler Richtung zweite Mannschaft erstmal abschieben oder im Fanshop zur Mitarbeit verpflichten. So kann er live erleben, wie sein Verhalten bei den Fans ankommt. Ein Teil des Gehaltes wird durch die Fans bezahlt. Er vergisst wohl, von wem er bezahlt wird. Ich hoffe, dass der Verein dort hart bleibt, um zu zeigen, dass nichts größer als der Verein ist.“

Dortmund Die Posse um Ousmane Dembele wird immer wilder. Der junge Franzose spricht mittlerweile nicht mal mehr mit Angestellten des BVB, die Kommunikation läuft nur über Mittelsmänner. Bis auf Weiteres bleibt er suspendiert. Wir diskutieren: Ist eine Rückkehr ins BVB-Team noch denkbar?mehr...

Thorsten Kühler (Trainer PSV Bork II): „... dann würde ich ihn am liebsten bis zum Ende der Vertragslaufzeit auf die Tribüne setzen, um der gesamten Entwicklung Einhalt zu gebieten. Leider zwingen die wirtschaftlichen Aspekte jedoch die Vereine zum Einlenken. Die Explosion der Ablösesummen und  die Willkür der Vereinswechsel machen wenig Freude und mein Verständnis hält sich in Grenzen. Wenn es nur noch um Geld geht, ist der Fußball am Ende der Verlierer.“

Jochen Glischinski (Sportlicher Leiter PSV Bork): „…dann wäre ich nicht verwundert! Es dreht sich alles nur noch ums Geld. Ein Spieler, der sich dermaßen unsportlich verhält, gehört für ein Jahr gesperrt. Hier wird über 100 Millionen gesprochen und in Afrika verhungern Kinder.  Dembélé hat einen Vertrag zu erfüllen. Wird er vertragsbrüchig, muss er mit einer Sperre belegt werden.

Was zählt noch ein Handschlag oder ein Vertrag? Das Problem ist doch auch, dass wir bei den prominenten Spielern kaum noch gute Beispiele haben. Wenn du eine gute Mannschaft geformt hast und Erfolg hast, bekommen das alle mit und machen dir deine Arbeit kaputt. Das ist in der Kreisliga genauso wie ganz oben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...