Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Premiere mit Magnus See

Erster Poetry Slam in Selm

Selm Sieben junge Nachwuchspoeten wagten beim Selmer Poetry Slam auf die Bühne. Auch wenn es eine Premiere war: Alle waren gut vorbereitet auf den Wettkampf mit Worten. Wer der Sieger wurde, war dabei fast schon Nebensache.

Erster Poetry Slam in Selm

Die Jury vergab Punkte für den Vortrag. Foto: Antje Pflips

In einem Schreibworkshop mit Magnus See und Maren Lobe hatten sie im Vorfeld gelernt, wie das gemacht wird – Emotionen in Worte zu fassen. Seit Juni hatten sich Alexander, Lara, Luca, Maren, Marla, Romy und Thebika zweiwöchentlich getroffen. Heraus gekommen waren Texte und Lyrik, die recht persönlich ausfielen und das Lebensgefühl, Empfindungen, Erfahrungen, Träume, Wünsche und Hoffnung ausdrückten.

Mit Maren Lobe

Maren Lobe erklärte ihre Motivation so: „Zuerst schreibe ich den Text nur für mich. Erst dann entscheide ich, ob ich ihn auf der Bühne vortrage.“ Dass diese Texte aber viele Menschen interessieren, zeigte sich auf der Burg. Der große Saal war voll besetzt. Damit den jungen Künstlern der Einstieg leichter fiel, schickten die Organisatoren zwei „alte Hasen“ auf die Bühne.

Kölnerin macht Auftakt

Die 19-jährige Jana Schick aus Köln erklärte in Versform „Heute ist ein schöner Tag“. Micha-El Göhre aus Bochum kokettierte mit seinem Alter (41 Jahre) und brachte einen frechen Text über das richtige Sterbealter mit. Damit traf er den Nerv der Besucher.

Bevor die „Newcomer“ auf die Bühne kamen, gab See den Autoren einen wichtigen Tipp. „Ihr müsst das Publikum mit Worten in euren Bann ziehen.“ Luca hatte nach seinem Auftritt ein gutes Gefühl: „Ich glaube, der Text kam gut an.“ Er gab zu, dass er vorher ziemlich nervös war, obwohl das Reden auf der Bühne im Workshop geübt wurde. „Aber mit Publikum ist das war ganz anderes“.

Eltern im Publikum

Seine Eltern wollten diesen Auftritt nicht verpassen. „Luca hat schon früher gerne geschrieben“, sagte Mutter Gabi Nottenkämper. Was er im Workshop geschrieben hatte, habe er aber vorher nicht gezeigt. Stolz waren sie auf ihren Sohn, dass er vor so vielen Leuten auftrat. Nachdem alle Künstler aufgetreten und die Punkte gezählt waren, standen Sieger und Platzierte feste. Romy Göke gewann vor Lara Seuffert.

Wiederholung geplant

Alle Teilnehmer erhielten kleine Geschenke und Kinogutscheine. „So können alle zusammen noch mal etwas gemeinsam unternehmen“, sagte David Zolda vom Jugendzentrum Sunshine. Er kündigte eine Wiederholung im nächsten Jahr an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Keine Weihnachtsbeleuchtung

Nur ein Baum sorgt für Lichterglanz

Selm In Sachen Weihnachtsbeleuchtung sieht es gerade etwas düster aus im Selmer Zentrum, nachdem Adventsmarkt und Glitzerwald abgebaut sind. Doch Hoffnung auf mehr ist in greifbarer Nähe.mehr...

Stadt kauft Tempo-Tafeln

Geschwindigkeitsanzeige sagt bald „Danke“

Selm. Die Stadt Selm schafft zwei Dialog-Anzeigen an, die Autofahrer darauf hinweisen, ob sie zu schnell fahren oder nicht. Dabei geht es nicht ums Blitzen und Bußgeld verteilen, sondern um einen Dialog mit dem Autofahrern. Nur die Einsatzorte stehen noch nicht fest.mehr...

ÜMI und OGS Selm

Ganztagsbetreuung wird teurer

Selm Anspruchsvolle Betreuung von Grundschulkindern bis 16 Uhr ist gefragt. Fast jeder dritte Selmer Grundschüler besucht die Offene Ganztagsschule. Die Tendenz ist steigend – aber nicht nur bei der Nachfrage.mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

In Bork

Friedhofslampen brennen am Tag - aber nicht in der Nacht

Bork Die Beleuchtung des Friedhofs Bork funktioniert. Aber nicht richtig. Die Lichter leuchten dort am Tag und bleiben nachts dunkel. Deshalb musste sich der Selmer Ausschuss für Stadtentwicklung nun mit der naheliegenden Frage beschäftigen: Woran liegt es? mehr...

Silvester-Unglück

Verurteilter legt Revision gegen Jammertal-Urteil ein

Dortmund/Datteln Das folgenschwere Silvesterunglück vor dem Wellnesshotel Jammertal in Datteln beschäftigt demnächst auch den Bundesgerichtshof. Der Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat Revision gegen seine Verurteilung durch das Bochumer Landgericht eingelegt. mehr...