Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bezirksliga

Hannibals Tormaschine Zulfic fehlt gegen den FCN

NORDKIRCHEN Vor Samir Zulfic zittert die Liga. Der Torjäger des Fußball-Bezirksligisten TuS Hannibal hat in acht Partien schon 13 Treffer erzielt. Gegen den FC Nordkirchen am Sonntag fehlt die Tormaschine aber. Während sich Zulfic im Urlaub befindet, muss sich Hannibals Trainer Hamsa Berro nach Alternativen umsehen.

Hannibals Tormaschine Zulfic fehlt gegen den FCN

Samir Zulfic (grünes Trikot), hier noch bei Westfalia Wethmar aktiv, ist Toptorjäger des TuS Hannibal.

Hannibals Trainer Hamsa Berro bestätigte am Donnerstag, dass Torgarant Zulfic derzeit im Urlaub weilt: „Schlecht für uns, schön für Nordkirchen“, sagte Berro. Der 33-Jährige, der beim Tabellenführer TuS Hannibal seinen zweiten Frühling erlebt, ist mit seinen Toren maßgeblich an dem guten Start der Dortmunder beteiligt. 21 Treffer hat Hannibal erzielt, 13 gehen auf das Konto von Samir Zulfic. Der TuS ist das einzige Team der Liga, das noch ohne Niederlage ist.

Das Nordkirchen-Spiel ist für Hannibal also auch das Spiel, in dem der Verein beweisen muss, dass er es auch ohne den Torjäger kann. „Es wäre traurig, wenn wir abhängig von seinen Toren wären. Klar macht er seine Tore, aber es gibt auch noch zehn andere Spieler auf dem Platz, die ihm die Tore auflegen“, sagte Berro.

Berro sucht Ersatz

Deshalb will Berro auch sein System nicht umstellen, sondern sucht im Kader einen Eins-zu-eins-Ersatz. „Nein, eine Systemumstellung wird es nicht geben. Unser Kader ist groß genug und alle sind heiß. Wenn man einen Lauf hat, ist es schwierig zu rotieren. Daher brennen einige Spieler“, sagte Berro. In die Karten schauen lassen, wer namentlich Zulfic ersetzen könnte, ließ sich Berro nicht.

Das ist Nordkirchens Trainer Issam Jaber auch relativ egal. „Wenn er nicht da ist, ist es eine leichte Schwächung für den Gegner. Aber wir bereiten uns sowieso nicht auf Zulfic vor, sondern auf Hannibal“, sagte Jaber am Donnerstag, „die haben auch so eine gute Truppe. Das wäre doch Banane, sich auf einen Spieler vorzubereiten.“

Zulfic unter Sonderbewachung zu stellen, davon hält Jaber nämlich absolut nichts. „Wir hatten ihn eigentlich immer ganz gut im Griff“, sagte Jaber. Hannibal bleibt für ihn Favorit. „Das sieht man ja schon am Tabellenstand“, sagte Jaber. Auch ohne Samir Zulfic.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Nachwehen von Sonntag

Temmann verletzt, Mrowiec wieder da

NORDKIRCHEN Nordkirchens Verteidiger Tobias Temmann verdreht sich in Dortmund das Knie. An den Kunstrasenplatz an der Flora in Dortmund hat Innenverteidiger Tobias Temmann (27) vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen keine guten Erinnerungen. Stürmer Joachim Mrowiec kehrt nach Knie-OP hingegen zurück – und ist gleich voll da.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Sorge um Einnahmen

Heimteams bangen vor neuen Bundesligazeiten

SELM Die Fußball-Bundesliga wartet mit neuen Anstoßzeiten auf - zum Beispiel an fünf Sonntagen um 13.30 Uhr. Dann also, wenn viele Amateurfußballer selber auf dem Platz stehen. Probleme sind vorprogrammiert, Interessenkonflikte abzusehen. Wir haben darüber mit Vereinsvorständen aus Olfen, Selm und Nordkirchen gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...