Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Janis Drees hat vor Ingo Grodowski keine Angst

BORK/CAPPENBERG Kreisliga-Klassiker in Cappenberg: A-Ligist GS Cappenberg empfängt den PSV Bork am Freitag zum Derby. Im Interview mit Sportredakteur Sebastian Reith sprechen die Abwehrchefs Darius Brüggemann und Janis Drees über das Duell.

Janis Drees hat vor Ingo Grodowski keine Angst

„Die Zuteilung machen wir bei jeder Ecke spontan. Wer wen nimmt, entscheiden wir nach der Größe der Spieler“, erzählt Cappenbergs Janis Drees (l.), hier im Kopfballduell mit Wethmars Thomas Sajonz.

Darius Brüggemann (20) beim PSV Bork und Janis Drees (25) bei GS Cappenberg – sie sind die Abwehrchefs in den Viererketten bei ihren Klubs. Am Freitag (19.30 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) im vorgezogenen Derby der Fußball-Kreisliga A treffen beide kopfballstarken Verteidiger aufeinander. 

 

Herr Drees, Sie haben schon für Bork gespielt. Hatten Sie Angst vor Ingo Grodowskis Konditionstraining, als Sie gegangen sind? Drees: (lacht) Nein, vor Ingo habe ich keine Angst gehabt und er war auch noch nicht da zu dem Zeitpunkt. Ich hatte damals Probleme mit dem Halswirbel und habe pausiert. Einige Spieler sind in der Zeit nach Cappenberg gewechselt. Ich habe dann in Selm wieder angefangen.

 

Der PSV ist Vierter. Hat Sie Bork überrascht? Drees: Nachdem ein Großteil der Spieler, die für Borks Erfolg verantwortlich waren, den Verein verlassen haben, haben viele nicht damit gerechnet, dass Bork jetzt so gut dasteht. Davon sollte man Respekt haben.

 

Herr Brüggemann, Sie haben in Olfen oft auf der Sechs gespielt, in Bork sind Sie Innenverteidiger. Wo spielen Sie lieber? Brüggemann: Grundsätzlich bin ich in Bork in dieser Saison Innenverteidiger, habe aber letzten Sonntag wieder auf der Sechs gespielt. Nachdem sich Ulf Hensler etwas verletzt hatte, bin ich dann wieder nach hinten gerückt. Mir ist egal, wo ich spiele, Hauptsache, ich spiele! Ich spiele gerne auf der Sechs, kann aber hinten auch gut in die Zweikämpfe gehen und Bälle abgrätschen.

 

Spielen Sie lieber mit zwei oder einem Staubsauger im Mittelfeld vor sich? Brüggemann: Ich kenne es nur mit zwei Sechsern. Sie haben viele Laufwege zu absolvieren und können sich im Offensivspiel und Defensivspiel unterstützen.

 

Das Hauptproblem des PSV war in der Vorsaison die Abwehr. Jetzt sind Sie wieder da – und Bork kassiert weniger Gegentore. Brüggemann: Die Abwehr ist mittlerweile auf einem guten Niveau bei uns und spielt den Ball auch gut raus. Wir haben uns Respekt verschafft, was nicht heißt, dass wir gegen Cappenberg jetzt Favorit sind. Dass wir viertbeste Defensivmannschaft der Liga sind, zeigt, dass wir gute Arbeit machen.

 

Beobachten auch Sie eine Verbesserung in Bork, Herr Drees? Drees: Wenn man sich die Statistik anguckt, auf jeden Fall. Bork hatte ja in der letzten Saison schon nach zwei Spielen fast zehn Gegentore kassiert! (lacht) Im Vergleich dazu hat Bork zugelegt.

Und Ihr Team? Drees: Wir haben eher nachgelassen und kassieren einfach doofe Gegentore. Das muss man so sagen.

Fast jede Mannschaft in der Kreisliga spielt inzwischen mit einer Viererkette. Hat sich die Spielklasse taktisch weiterentwickelt? Brüggemann: In der Jugend hat man manchmal noch eine Dreierkette mit einem Libero gespielt. Ansonsten haben viele Trainer erkannt, dass die Viererkette weiterhilft, wenn man sie drauf hat. Man hat eine Absicherung mehr, wenn sich die Außenspieler mal in die Offensive einschalten. Natürlich ist es manchmal auch gefährlich, wenn Spieler bei Abseits nicht rausrücken.Drees: Man kann schon sagen, dass sich die Liga weiterentwickelt hat. Viele Vereine versuchen, schon in der Kreisliga mit der Kette zu spielen. Natürlich muss man auch Spieler haben, die es von der Anlage her können.

Herr Drees, orientieren Sie sich bei einem Eckball für Bork am Freitag Darius Brüggemann oder Borks zweitem Verteidiger Marian Kuhn zu? Drees: Die Zuteilung machen wir bei jeder Ecke spontan. Wer wen nimmt, entscheiden wir nach der Größe der Spieler. Die kleinen Spieler suchen sich kleinere und wenn ich einen Namen rufe, ist das mein Gegenspieler.

Ihre Tipps für Freitag? Brüggemann: Hoffentlich wird es ein Sieg für uns, weil es das Derby ist. Ich tippe 2:1 für Bork.Drees: Es wird ein enges Spiel. Ich tippe auch 2:1, aber für uns.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...