Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball: Bezirksliga

Jonas Wilde verabschiedet sich vom FC Nordkirchen

NORDKIRCHEN Drei Jahre lang war Jonas Wilde aus dem Nordkirchener Mittelfeld nicht wegzudenken. Nun hat sich Wilde vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen mitten in der Saison verabschiedet, könnte aber doch noch einmal zum Einsatz kommen.

Jonas Wilde verabschiedet sich vom FC Nordkirchen

Jonas Wilde (l.) spielte beim FC Nordkirchen im Mittelfeld und in der Nordkirchener Abwehrzentrale.

Jonas Wilde bestätigte am Montag, dass er Nordkirchen verlässt. „Ich ziehe nach Köln zum Studium“ sagte der 25-Jährige. An der Deutschen Sporthochschule plant er, Sportwissenschaften zu studieren. Zuvor hatte er eine kaufmännische Ausbildung bei Viehhandel Venneker, Nordkirchens Hauptsponsor, absolviert. Die hat er nun abgeschlossen. Jetzt folgt das Studium.

Stiller Abschied

Der Abschied vom Fußball-Bezirksligisten erfolgte still. Schon seit fünf Wochen stand Wilde nicht mehr in der Aufstellung. Wilde war vor vier Jahren unter Trainer Heiko Ueding nach einem Auslandsjahr in Australien ans Schloss gewechselt. Zuvor war der gebürtige Lüdinghauser für den SV Herbern in der Westfalen- und Landesliga gespielt – eine echte Verstärkung also damals für den FCN. Wilde schlug ein, war wegen seiner Schnelligkeit und Ballsicherheit im Zweikampf stark, sprang aber auch meist höher als die Gegner – die Luftkämpfe gewann der Mittelfeldspieler so gut wie immer. Auch zu Saisonbeginn spielte er in Jabers System eine tragende Rolle.

Großer Verlust

„Das ist ein großer Verlust. Wir wussten über die Situation Bescheid, aber dass es so schnell geht, hat uns jetzt doch überrascht“, sagte Nordkirchens Trainer Issam Jaber. Ganz weg ist Wilde jedoch noch nicht. „Wenn er in den Semesterferien hier ist, stößt er zur Mannschaft dazu. Er entscheidet das aber“, sagte Jaber. Das bestätigte auch der Mittelfeldspieler.

Wilde kann zudem sowohl für einen Kölner Verein als auch weiter für Nordkirchen auflaufen. Möglich machen das Statuten des DFB. Pendler können nämlich ein Zweitspielrecht beantragen, wenn zwischen Stamm- und Zweitverein mindestens 100 Kilometer Fahrt liegen. Der Zweitverein darf aber nicht überkreislich mit der ersten Mannschaft spielen, wie es auf der Internetseite des Westdeutschen Fußballverbandes heißt. „Ich habe Nordkirchen gesagt, dass ich mich noch zur Verfügung stellen werde. Auf vier bis fünf Spiele werde ich dann hoffentlich noch kommen“, sagte Wilde. Einen Klub in Köln werde er sich erst einmal jedoch nicht suchen. „Erst startet das Studium. Und dann werde ich mal sehen, wie es klappt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Nachwehen von Sonntag

Temmann verletzt, Mrowiec wieder da

NORDKIRCHEN Nordkirchens Verteidiger Tobias Temmann verdreht sich in Dortmund das Knie. An den Kunstrasenplatz an der Flora in Dortmund hat Innenverteidiger Tobias Temmann (27) vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen keine guten Erinnerungen. Stürmer Joachim Mrowiec kehrt nach Knie-OP hingegen zurück – und ist gleich voll da.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Sorge um Einnahmen

Heimteams bangen vor neuen Bundesligazeiten

SELM Die Fußball-Bundesliga wartet mit neuen Anstoßzeiten auf - zum Beispiel an fünf Sonntagen um 13.30 Uhr. Dann also, wenn viele Amateurfußballer selber auf dem Platz stehen. Probleme sind vorprogrammiert, Interessenkonflikte abzusehen. Wir haben darüber mit Vereinsvorständen aus Olfen, Selm und Nordkirchen gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball

Die heimischen Trainer über den Fall Dembélé

AUS DER REGION Fußballer Ousmane Dembélé beherrscht die Schlagzeilen im Sport. Der 20-Jährige, der zum FC Barcelona wechseln will und deshalb nicht mehr beim Training des BVB erschienen ist, ist mittlerweile suspendiert. Doch wie würden die heimischen Trainer mit einem Quertreiber umgehen? Wir haben die Trainer gefragt: „Wenn ich jemanden in der Mannschaft hätte, der sich so verhält, ...“mehr...