Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Einsatzzahlen für Lünen und Selm

Mehr Rettungsdienst-Fahrten wegen Lappalien?

SELM/LÜNEN Die Rettungsdienste beklagen stetig steigende Einsatzzahlen. Bei der Berufsfeuerwehr Lünen, die auch für Einsätze auf Selmer Gebiet zuständig ist, ist man inzwischen "mit dem Latein am Ende". Greifen die Menschen heutzutage etwa auch wegen Lappalien zum Hörer und wählen den Notruf?

Es ist drei Uhr nachts, und der kaputte Backenzahn tut ganz schön weh. Klar, schließlich hatte man in den vergangenen zwei Wochen auch irgendwie keine Zeit zum Zahnarztbesuch. Aber jetzt – autsch! Was tun? So mancher Schmerzgeplagte greift dann tatsächlich zum Hörer und ruft den Rettungsdienst an.

Das bestätigt der stellvertretende Leiter der Berufsfeuerwehr Lünen, Stephan Dörnbrack. Dort ist man für die Einsätze auf Lüner und Selmer Gebiet zuständig. „Wir hören oft die Klagen der Rettungsdienstkollegen“, erzählt der 48-Jährige.

Nicht nur die Anzahl der Rettungsfahrten hat zugenommen, auch die Qualität der Einsätze habe sich verändert. „Der Notruf wird oft missbraucht, die Patienten haben da eine ganz andere Sicht drauf“, sagt er – die Kosten sogenannter „Fehlfahrten“ zahlt dann die Allgemeinheit.

Auch mehr Menschen in den Notaufnahmen

Georg Wirth von der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Unna möchte so einfach aber keine Verbindung zwischen der gestiegenen Anzahl von Einsätzen und Lappalien herstellen. Er warnt sogar ausdrücklich davor. „Ja, wir haben mehr Einsätze. Aber das liegt nicht allein daran, dass die Menschen jetzt schneller zum Hörer greifen und einfach den Notruf wählen“, sagt er.

SELM Die Entscheidung des Kreistages steht zwar noch aus, doch derzeit deutet alles auf einen massiven Ausbau des Rettungsdienstes in Selm hin. Konkret geht es um eine neue Wache und ein zusätzliches Fahrzeug. Wie und wo das umgesetzt wird, dazu Fragen und Antworten.mehr...

Vielmehr griffen weitaus mehr Gründe ineinander. „Wir haben mehr Menschen etwa in Ballungsgebieten, im ländlichen Raum zeitgleich weniger Ärzte – irgendwie müssen ja alle Menschen versorgt werden. Da wird dann schon mal der Notruf häufiger gewählt. Genauso kommen auch mehr Menschen in die Notaufnahmen. Man kann das gar nicht so genau sagen, warum die Einsätze ansteigen“, sagt er.

Reibereien mit Patienten

Sicher ist aber: Der Rettungswagen würde im Bewusstsein der Bevölkerung immer mehr als „schnelles Taxiunternehmen“ wahrgenommen. „Die Kollegen sind mit ihrem Latein am Ende“, sagt Dörnbrack. Oft gebe es dann vor Ort Diskussionen oder sogar Reibereien mit dem Patienten, die beim vorherigen Anruf in der Leitstelle ihre Beschwerden oder Schmerzen dramatisierten. „Das Personal in der Leitstelle ist schon sehr gut geschult, und die versuchen alles so gut wie möglich abzufragen“, weiß der Feuerwehrmann.

Trotzdem erfassten die Kollegen ja nur den Moment am Telefon. „Es gibt Überlegungen, dass ein Mediziner in Zukunft mit in der Leitstelle sitzt. Wir wissen noch nicht genau, wie wir mit solchen Fällen umgehen sollen“, sagt Wirth. Zudem seien die Leute hilfloser geworden; gerade bei Unfällen mit Kindern würde schnell der Notarzt gerufen. Dabei hat Dörnbrack durchaus Verständnis für aufgeregte Eltern. Nur bei Zahnschmerzen, da hört es dann allmählich auf.

„Komischerweise denkt man immer, dass alte Leute den Krankenwagen öfter rufen, als junge Menschen. Meines Wissens nach ist das aber gar nicht der Fall. Vielmehr rufen Leute zwischen 30 und 35 Jahren öfter den Notruf“, sagt Wirth – auch hier spielen die Hilflosigkeit und Unwissenheit sowie der voreilige Griff zum Telefon eine große Rolle.

LÜDINGHAUSEN Alarmierende Zahlen: Von rund 100 Mitarbeitern des Rettungsdienstes im Kreis Coesfeld haben seit 2014 66 gekündigt. Was sind die Gründe für diese dramatische Fluktuation? Welche Folgen hat das? Welche Rolle spielt ein neues Gesetz? Darüber haben wir mit dem DRK-Vorstand Christoph Schlütermann gesprochen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...