Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angeklagter aus Selm

Mutmaßlicher Reichsbürger erscheint nicht vor Gericht

Selm/Lünen Ein mutmaßlicher Reichsbürger aus Selm hält die Justiz weiter auf Trab. Weil der 53-jährige Handwerker am Mittwoch nicht zu seinem Prozess am Amtsgericht Lünen erschien, soll er nun per Haftbefehl gesucht werden. Doch er ist nicht der Einzige, in der Familie, der Ärger hat.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten unerlaubten Waffenbesitz und Widerstand gegen die Polizei. Außerdem soll er gegenüber einem Gerichtsvollzieher seine finanzielle Pleite erklärt haben, obwohl er noch über 200.000 Euro Bargeld, wertvolle Münzen und einige Autos verfügt haben soll. Richter Ulrich Oehrle: „Wenn sich das als wahr herausstellt, hat er den Gerichtsvollzieher dreist belogen.“

Was der 53-Jährige dazu sagt, werden die Prozessbeteiligten frühestens dann erfahren, wenn die Polizei ihn festnehmen konnte. Am Mittwoch unternahmen mehrere Beamte einen ersten Versuch, den Handwerker aufzuspüren und ins Gericht zu bringen. Nach mehr als einer Stunde Wartezeit verkündete Richter Oehrle jedoch das Scheitern: „Das wird heute nichts mehr.“

Auch Sohn erscheint nicht vor Gericht

Bei einem anderen Verfahren eine Stunde zuvor hatte der Richter ebenfalls auf einen leeren Platz auf der Anklagebank geblickt. Denn auch der Sohn des mutmaßlichen Reichsbürgers, der sich wegen Widerstands gegen die Polizei und Fahrens ohne Versicherungsschutz verantworten sollte, war nicht zur Verhandlung erschienen.

Weil der 24-jährige Filius aber ein ärztliches Attest ans Gerichts geschickt hatte, nach dem er verhandlungsunfähig war, konnte Richter Oehrle auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen sogenannten Strafbefehl erlassen. Dabei handelt es sich um ein schriftliches Urteil, gegen das der 24-Jährige innerhalb der kommenden zwei Wochen Einspruch einlegen kann.

Für das Fahren mit einem nicht versicherten Firmenfahrzeug des Vaters erhielt der 24-Jährige eine Geldstrafe von 1000 Euro (40 Tagessätze), für die Widerstandshandlungen gegen die Polizei sogar sechs Monate Haft auf Bewährung. Als Auflage muss der Sohn weitere 600 Euro zahlen. Immerhin gestand ihm der Richter zu, dies in monatlichen Raten von 50 Euro tun zu können. Offiziell gilt der 24-Jährige nämlich als Auszubildender im Betrieb des mutmaßlichen Reichsbürgers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ÜMI und OGS Selm

Ganztagsbetreuung wird teurer

Selm Anspruchsvolle Betreuung von Grundschulkindern bis 16 Uhr ist gefragt. Fast jeder dritte Selmer Grundschüler besucht die Offene Ganztagsschule. Die Tendenz ist steigend – aber nicht nur bei der Nachfrage.mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

In Bork

Friedhofslampen brennen am Tag - aber nicht in der Nacht

Bork Die Beleuchtung des Friedhofs Bork funktioniert. Aber nicht richtig. Die Lichter leuchten dort am Tag und bleiben nachts dunkel. Deshalb musste sich der Selmer Ausschuss für Stadtentwicklung nun mit der naheliegenden Frage beschäftigen: Woran liegt es? mehr...

Silvester-Unglück

Verurteilter legt Revision gegen Jammertal-Urteil ein

Dortmund/Datteln Das folgenschwere Silvesterunglück vor dem Wellnesshotel Jammertal in Datteln beschäftigt demnächst auch den Bundesgerichtshof. Der Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat Revision gegen seine Verurteilung durch das Bochumer Landgericht eingelegt. mehr...

ZDF-Mann Elmar Theveßen im Interview

„Was Ashwin Raman macht, ist brandgefährlich und enorm wichtig“

Mainz „Primetime-tauglich“ – also fähig, das Publikum zur besten Sendezeit zu fesseln: Das ist ein Etikett, das nur wenige Dokumentationen bekommen. Meistens laufen sie erst nach Mitternacht im Fernsehen. Bei Ashwin Ramans neuem Film „Im Kampf gegen den IS – ist das Kalifat am Ende?“ ist das anders. Das ZDF strahlt den Film des Selmers am 18. Dezember bereits um 21 Uhr aus. Warum, sagt der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theweßen im Interview.mehr...

Tipps für Autofahrer

So geht es weiter mit dem Winterwetter in Selm

Selm Wintereinbruch in Selm. Die Straßen sind weiß, mitunter glatt und die Schneeflocken schwirren unbeirrt durch die Luft. Wie sollten Autofahrer sich verhalten, und wie geht es mit dem Winterwetter weiter? Dazu Fragen und Antworten.mehr...