Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle hat nichts zu verlieren

CAPELLE Mit den üblichen Personalproblemen, aber auch mit je einer deftigen Portion Mut und Trotz, gehen die Fußballer des SC Capelle am Donnerstagabend in der Kreisliga A ins Auswärtsduell beim SV Concordia Albachten. Den Mut ziehen sie aus der Partie von Sonntag.

SC Capelle hat nichts zu verlieren

Gegen Spitzenreiter Bösensell zeigten Sinan Kixmöller (M.) und der SC Capelle am Sonntag eine Leistung, auf die das Team im Spiel gegen Albachten aufbauen kann.

Fußball, Kreisliga A Concordia Albachten - SC Capelle Donnerstag, 12. Oktober, 19.30 Uhr, Rasenplatz, Hohe Geist 7, Münster

Für Capelles Noch-Trainer Martin Ritz, der im Winter seinen Posten räumen wird, sind vor dem Spiel gegen Albachten mal wieder Personalrochaden angesagt. Das ist für ihn seit jeher meist die Regel und nicht die Ausnahme. Gegen die Concordia weiß Ritz sicher, dass er Torwarttrainer Benedikt Reckmann zwischen die Pfosten stellen wird. Maximilian Nölkenbockhoff muss arbeiten. Mit Lukas Schulze Kersting fällt ein weiterer Schnapper mit Muskelfaserriss aus. „Mit Bene im Tor haben wir gegen Mecklenbeck gewonnen“, sagt Ritz und wertet Reckmanns Einsatz im bislang einzigen gewonnenen Saisonspiel als gutes Omen.

Auch auf den kranken Max Cilien, der beim 1:2 gegen Bösensell am Sonntag nach Schlüsselbeinbruch erstmals wieder gespielt hatte, muss er verzichten. Weiterhin fehlen Marcel Dülfer, Tizian Hüser und Fabrizio Pate. Stefan Möer hat Knieprobleme, sein Einsatz ist fraglich. Dafür kann Trainer Ritz wieder Felix Nölken und Toralf Streppel im Kader begrüßen. Wie viele Plätze auf der Bank er letztlich besetzen kann, das konnte Martin Ritz am Mittwoch nicht vorhersehen. „Das weiß ich gegen 18.30 Uhr. Dann kann ich mir Gedanken machen“, sagte Ritz.

Bösensell Paroli geboten

Die personelle Situation sieht der Trainer pragmatisch. Seinen Optimismus als Tabellenletzter zieht er sowieso aus dem Sonntag, als seine Mannschaft dem Spitzenreiter Bösensell vor allem in der zweiten Halbzeit Paroli bot. „Ich hätte in der zweiten Halbzeit lieber schlecht gespielt und dafür einen Punkt bekommen“, sagte Ritz und spielt damit auf den Siegtreffer der Bösenseller an. Das Glück im direkten Duell habe in solchen Situationen dann eben meist das Spitzenteam. „Selbst Bösensells Trainer meinte nach dem Spiel, dass wir einen Punkt verdient gehabt hätten“, sagte Ritz.

Dass Albachten als Achter derzeit in der Tabelle nicht da steht, wo sie stehen könnten, ist für den Capeller Trainer ein Vorteil. „Sie haben die vergangenen beiden Ligaspiele verloren und sind im Pokal rausgeflogen. Vielleicht sind sie nervös“, sagte Ritz. Sein Team hingegen könne befreit aufspielen, habe nichts zu verlieren. „Sonntag kommt dann Rinkerode. Wenn wir hier und da einen Punkt mitnehmen ist es gut, ehe es dann ins wichtige Spiel gegen den Werner SC II geht“, weiß Ritz. Die Werner stehen mit sieben Punkten nur drei vor den Capellern auf Rang 14.

CAPELLE Am Montag hatte Josef Mertens, Vorstand des SC Capelle, noch gesagt, dass Martin Ritz, Coach des Fußball-A-Ligisten, „nicht zur Diskussion“ steht. Am Freitag kam raus: Ritz geht doch – aber erst in der Winterpause. Der Abgang habe aber nichts mit der bescheidenen sportlichen Situation in der aktuellen Saison zu tun.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Nachwehen von Sonntag

Temmann verletzt, Mrowiec wieder da

NORDKIRCHEN Nordkirchens Verteidiger Tobias Temmann verdreht sich in Dortmund das Knie. An den Kunstrasenplatz an der Flora in Dortmund hat Innenverteidiger Tobias Temmann (27) vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen keine guten Erinnerungen. Stürmer Joachim Mrowiec kehrt nach Knie-OP hingegen zurück – und ist gleich voll da.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Sorge um Einnahmen

Heimteams bangen vor neuen Bundesligazeiten

SELM Die Fußball-Bundesliga wartet mit neuen Anstoßzeiten auf - zum Beispiel an fünf Sonntagen um 13.30 Uhr. Dann also, wenn viele Amateurfußballer selber auf dem Platz stehen. Probleme sind vorprogrammiert, Interessenkonflikte abzusehen. Wir haben darüber mit Vereinsvorständen aus Olfen, Selm und Nordkirchen gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...