Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Einjährige Enthaltsamkeit

Selmer kritisiert Blutspende-Regelung für Schwule

SELM Männer, die in ihrem Leben einmal mit einem anderen Mann geschlafen haben, durften bislang ihr Blut nicht spenden. Das soll sich nun ändern. Ein Jahr müssen Schwule und bisexuelle Männer dafür aber enthaltsam sein. „Das ist einfach nur diskriminierend“, sagt der Selmer Marvin Werner, der selbst betroffen ist.

Selmer kritisiert Blutspende-Regelung für Schwule

Von nun an dürfen auch homosexuelle und bisexuelle Männer Blut spenden, aber nur wenn sie ein Jahr lang enthaltsam gelebt haben.

Pauschal ausgeschlossen von der Blutspende sind Schwule und bisexuelle Männer durch die neue Regelung nicht mehr – doch die Voraussetzungen, die sie erfüllen müssen, sind hoch und werden schon jetzt viel diskutiert.

„Ich muss, wenn ich Menschen helfen will, auf das verzichten, was ein Heterosexueller darf“, sagt Marvin Werner (22) zur neuen Richtlinie, die die Bundesärztekammer und das Paul-Ehrlich-Institut entwickelt haben. Er selbst habe das Gefühl, es gebe eine Zwei-Klassen-Behandlung. 

„Faktisch noch immer ausgeschlossen“

Statistisch gesehen sei die Chance für Männer heutzutage noch immer höher, sich beim Geschlechtsverkehr mit einem Mann mit HIV anzustecken, als beim Verkehr mit einer Frau oder zwischen zwei Frauen, bestätigt Stephan Jorewitz, Pressesprecher des DRK-Blutspendezentrums Hagen, auf Anfrage unserer Redaktion.

„Durch die neue Regelung wollen wir nun trotzdem weitere mögliche Spender gewinnen“, so Jorewitz weiter. Ob Schwule nun aber tatsächlich zur Blutspende gehen, erscheint fraglich. „Das ist eigentlich nur Kosmetik“, sagt Manuel Izdebski von der Aidshilfe in Unna. Der allgemeine Ausschluss dieser Gruppe sei nun zwar aufgehoben, „faktisch sind Schwule aber trotzdem noch ausgeschlossen“, so der Fachmann. Dass wirklich jemand ein Jahr enthaltsam lebe, bloß um Blut spenden zu können, schließt er aus.

„Wenn sie mein Blut nicht wollen, dann eben nicht“, sagt Marvin Werner. Auch der 26-jährige Tanno Brückner würde gerne Blut spenden. Das habe er schon vor seinem ersten Sexualkontakt mit einem Mann getan. „Ich würde gerne wieder spenden können, aber nicht unter diesen Voraussetzungen.“

Berlin (dpa) Schwule Männer dürfen künftig dann Blut spenden, wenn sie ein Jahr lang keinen Sex mit anderen Männern hatten. Das geht aus der neuen Richtlinie für das Blutspenden hervor, die die Bundesärztekammer (BÄK) in Berlin veröffentlichte.mehr...

Restrisiko vorhanden

Trotzdem sieht Brückner das Thema möglichst differenziert, möchte sich als Schwuler nicht in die Opferrolle begeben. „Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage der Person, die eine Blutspende braucht“, gibt er zu bedenken. Solange ein Restrisiko der Infektion vorhanden sein könnte, kann er nachvollziehen, dass Epidemiologen auf Nummer sicher gehen wollen.

Er merke selbst, wie verantwortungslos viele Leute aus seiner Generation seien. „Das macht mich sprachlos.“ Klar ist, dass eine HIV-Infektion nicht sofort nach dem Geschlechtsverkehr festzustellen ist. Mit den standardmäßigen Untersuchungen sei eine Infektion nach sechs Wochen feststellbar, so Manuel Izdebski.

Drei Monate Enthaltsamkeit

„Selbst wenn man auf Nummer sicher gehen will, ist eine einjährige Enthaltsamkeit nicht verständlich oder begründbar“, sagt Izdebski. Dafür würden aus seiner Sicht auch drei Monate ohne Geschlechtsverkehr genügen, ähnlich wie in England und Schottland.

Dann würden auch Werner und Brückner für die gute Tat vorübergehend auf ihr eigenes Vergnügen verzichten. „Das Grundproblem ist aber dadurch nicht gelöst: „Der Fragebogen, der nur auf die Ehrlichkeit der Spender vertraut“, so Brückner. Wer die neuen Kriterien erfüllt, kann schon am nächsten Blutspendetermin am Dienstag, 5. September, zwischen 16 und 19.30 Uhr in der Erich-Kästner-Schule, Waltroper Straße 19a, teilnehmen.

Veränderungen nach Bluter-Skandal in den 80er-Jahren





Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...