Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Leichtathletik

Triathlet Scheidle läuft beim Double Ultra mit

SELM Gemütlich Ausschlafen, irgendwann morgens Brötchen holen, frühstücken mit der Familie – das alles waren für Dirk Scheidle irgendwie Unwörter in den vergangenen Wochen. Und auch am Samstag hat der Selmer Triathlet nicht ausgeschlafen. Um 7 Uhr in der früh startete der Double Ultra Triathlon in Emsdetten. Und damit dürfte für Scheidle eine mehr als 24-stündige Tortur beginnen.

Triathlet Scheidle läuft beim Double Ultra mit

Beim Ironman in Frankfurt löste Dirk Scheidle vergangenes Jahr das Ticket. Ein gefinishter Ironman in jüngster Karriere ist nämlich wie ein ärztliches Attest Voraussetzung.

Ein Ironman ist der Traum jedes Triathleten. Die Triathlon-Langdistanz besteht aus 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einem Marathon mit 42,195 Kilometern Laufstrecke zum Abschluss. Was für die meisten schon unglaublich klingt. Emsdetten kennt die extremere Form. Hier wartet auf Scheidle das doppelte Programm. Der doppelte Triathlon besteht aus 7,6 Kilometern Schwimmen, 360 Kilometern Radfahren und 84,4 Kilometer Laufen. „Es kommt nur darauf an, anzukommen“, sagte Scheidle unter der Woche.

Vorbereitet ist der Triathlet, der für das TriTeam Selm an den Start geht. „Ich hatte einen 36-Wochen-Plan“, erzählte er. Und der sah Sport zwischen 12 und 30 Stunden pro Woche vor, was zu einem vollen Kalender führte. Aufstehen um halb 6, um anderthalb Stunden zu schwimmen, nach der Arbeit in den Abendstunden ging es noch auf das Rennrad oder mit Laufschuhen auf den Weg. „Man braucht eine fantastische Frau, die das mitmacht“, sagte Scheidle und lachte.

Früher Sportmuffel

Der Double Ultra Triathlon in Emsdetten findet alle zwei Jahre statt, gehört zum Weltcup-Kalender und ist für Scheidle vielleicht sogar die sportliche Herausforderung seines Lebens. „Teilnehmer haben mir erzählt, dass es eine ziemliche Tortur wird“, berichtete der 48-Jährige. Wie es sich anfühlt, acht Kilometer zu schwimmen, weiß er. In den anderen beiden Disziplinen wird es dann schon anstrengender. Mit dem Rad ist er bislang 260 Kilometer weit gefahren – ob er sich danach gut fühlte? „Nein“, gestand Scheidle. Gelaufen ist er erst ein Mal über die Marathon-Distanz hinaus. Diesmal kommt alles hintereinander. Und monoton könnte es auch werden. Das Gelände ist eng. Ein Beispiel: Die 1,4 Kilometer lange Pendelstrecke laufen die Extremsportler 60 Mal hin und her.

Was überrascht: „Ich habe bis 32 überhaupt kein Sport gemacht“, sagte Scheidle. Der Wendepunkt kam 2000 bei einer Bergtour. „Ich war kaputt, habe komplett versagt und musste abbrechen“, sagte er. Ganz anders ein Begleiter, der damals 57 Jahre alt gewesen sei. „Und da habe ich mir gesagt, dass es doch nicht sein kann, dass jemand, der 25 Jahre alt ist, rumspringt wie eine Gämse“, so Scheidle.

Familiäre Atmosphäre

Er begann mit Inlinerfahren, absolvierte drei Jahre später einen Marathon auf Inlinern. 2006 nahm er an einem Volkstriathlon teil, 2007 lief er den ersten Marathon. „Ich war so angefixt“, sagte er. Bislang ist er vier Langdistanzen gelaufen, zwei in Frankfurt, zwei in Roth. 10:22 Stunden ist die Bestzeit. Über soziale Netzwerke erfuhr er dann von dem Event in Emsdetten.

Die Atmosphäre wird familiär: 62 Teilnehmer aus 17 Nationen sind am Start. Scheidles Rezept: „Ich muss im Wohlfühltempo bleiben.“ Pausen sind erlaubt, doch der Selmer will die Distanz dann doch am Stück schaffen. Nach 34 Stunden schließt das Ziel. Scheidle hofft, dass er das nicht ausreizen muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Benedikt Stiens wird neuer GSC-Kapitän

Cappenberg Benedikt Stiens ist neuer Kapitän des Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Trainer Patrick Osmolski und Co-Trainer Markus Brzenska haben den 22-Jährigen überraschend befördert. Wir haben mit Stiens und Osmolski gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Capelles Talfahrt hält an - Die Ergebnisse

SELM/NORDKIRCHEN/OLFEN Fußball-Kreisligist GS Cappenberg hat gestern deutlich mit 6:2 (4:1) gegen den SV Bausenhagen gewonnen – und am Ende wechselte GSC-Stürmer Marius Mantei noch spontan seinen Vornamen. Erst führt die SG auswärts, dann aber dreht der Gastgeber das Spiel noch. Westfalia Vinnum führte nach der ersten Halbzeit schon mit 3:0. Olfen verlor am Freitagabend bereits beim Spitzenreiter Legden.mehr...