Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wir sind Selm

/
„Wir sind hier hingezogen, weil wir die Natur lieben“, erzählt Heinrich Krömer, der mit seiner Frau und Rottweiler seit 25 Jahren in Netteberge wohnt. Sie gehen täglich durch die Wälder spazieren. Die Lieblingsportart ist aber Hundesport. Rund 70 000 Kilometer fahren sie im Jahr für den Sport und Ausstellungen mit Rottweiler Genzo von der Blockhütte. Der dreieinhalbjährige Genzo ist Heinrich Krömers vierter Rottweiler und deutscher Champion mit mehreren Urkunden ausgezeichnet.
„Wir sind hier hingezogen, weil wir die Natur lieben“, erzählt Heinrich Krömer, der mit seiner Frau und Rottweiler seit 25 Jahren in Netteberge wohnt. Sie gehen täglich durch die Wälder spazieren. Die Lieblingsportart ist aber Hundesport. Rund 70 000 Kilometer fahren sie im Jahr für den Sport und Ausstellungen mit Rottweiler Genzo von der Blockhütte. Der dreieinhalbjährige Genzo ist Heinrich Krömers vierter Rottweiler und deutscher Champion mit mehreren Urkunden ausgezeichnet.

Foto: Jürgen Weitzel

Sein Golf 5 GTI Edition 30 ist seit sechs Monaten der Stolz von Benjamin Anders (r.). An dem Auto hat er den Auspuff verändert und es tunen lassen. Eigentlich arbeitet Benjamin Anders als Pulverbeschichter in Werne. Seine Freizeit verbringt er mit dem Auto. Dann fährt er auch mit Tobias Greschner (l.) herum. Drei Mal pro Woche wird der Golf per Hand gewaschen. Das dauert drei Stunden lang, sagt Benjamin Anders.
Sein Golf 5 GTI Edition 30 ist seit sechs Monaten der Stolz von Benjamin Anders (r.). An dem Auto hat er den Auspuff verändert und es tunen lassen. Eigentlich arbeitet Benjamin Anders als Pulverbeschichter in Werne. Seine Freizeit verbringt er mit dem Auto. Dann fährt er auch mit Tobias Greschner (l.) herum. Drei Mal pro Woche wird der Golf per Hand gewaschen. Das dauert drei Stunden lang, sagt Benjamin Anders.

Foto: Jürgen Weitzel

Sport und viele Freunde haben Edeline und Günter Ring bewogen, 1967 aus Lünen nach Selm zu ziehen. „Wir fühlen uns hier wohl“, sagt Günter Ring. Inzwischen sind die 83-Jährige und ihr 85-Jähriger Mann ins Awo-Alterszentrum gezogen. Sport hat immer eine große Rolle in ihrem Leben gespielt. „Ich spiele immer noch ein bisschen Tennis im Doppel“, erzählt Günter Ring. Seine Frau war über 40 Jahre Gymnastiklehrerin. Durch den Sport hätten sie auch im Alter immer noch viele Freunde.
Sport und viele Freunde haben Edeline und Günter Ring bewogen, 1967 aus Lünen nach Selm zu ziehen. „Wir fühlen uns hier wohl“, sagt Günter Ring. Inzwischen sind die 83-Jährige und ihr 85-Jähriger Mann ins Awo-Alterszentrum gezogen. Sport hat immer eine große Rolle in ihrem Leben gespielt. „Ich spiele immer noch ein bisschen Tennis im Doppel“, erzählt Günter Ring. Seine Frau war über 40 Jahre Gymnastiklehrerin. Durch den Sport hätten sie auch im Alter immer noch viele Freunde.

Foto: Jürgen Weitzel

Margit Proske (2.v.l.) hat eine Praxis für Physiotherapie an der Hauptstraße in Bork. Auch Osteopathie, Shiatsu und Klangschalenmassage gehören zum Angebot. Eigentlich arbeitet Margit Proske alleine. Doch für eine „Nacht des Feuers“ für die Patienten mit Stockbrot und Essen hat sie Hilfe von Mann Claas Reiner (l.), Andrea Brünig-Lange und Sohn Sebastian Proske.
Margit Proske (2.v.l.) hat eine Praxis für Physiotherapie an der Hauptstraße in Bork. Auch Osteopathie, Shiatsu und Klangschalenmassage gehören zum Angebot. Eigentlich arbeitet Margit Proske alleine. Doch für eine „Nacht des Feuers“ für die Patienten mit Stockbrot und Essen hat sie Hilfe von Mann Claas Reiner (l.), Andrea Brünig-Lange und Sohn Sebastian Proske.

Foto: Jürgen Weitzel

Anfang des Jahres hat Silke Schürmann (3.v.r.) eine Hundegruppe nur für kleine Hunderassen gegründet. „Viele Hundehalter haben Angst, ihre kleinen Hunde in einer Gruppe laufen zu lassen, in der auch große Hunde sind“, sagt Schürmann. In ihrer Gruppe sind die Kleinen unter sich und können gefahrlos miteinander toben. Einmal in der Woche treffen sich die Mitglieder am Parkplatz Ternscher See und laufen dann zum Kanal. Zur Organisation gibt es eine Facebookgruppe „Kleinhundetreff Selm“ und eine Whats-App-Gruppe, in der die Mitglieder sich auch mal spontan verabreden. Neue Mitglieder sind immer willkommen, sagt Schürmann.
Anfang des Jahres hat Silke Schürmann (3.v.r.) eine Hundegruppe nur für kleine Hunderassen gegründet. „Viele Hundehalter haben Angst, ihre kleinen Hunde in einer Gruppe laufen zu lassen, in der auch große Hunde sind“, sagt Schürmann. In ihrer Gruppe sind die Kleinen unter sich und können gefahrlos miteinander toben. Einmal in der Woche treffen sich die Mitglieder am Parkplatz Ternscher See und laufen dann zum Kanal. Zur Organisation gibt es eine Facebookgruppe „Kleinhundetreff Selm“ und eine Whats-App-Gruppe, in der die Mitglieder sich auch mal spontan verabreden. Neue Mitglieder sind immer willkommen, sagt Schürmann.

Foto: Jürgen Weitzel

Anzeige
Edeltraut Frenzer hat ihre beiden Enkelkinder Lia (M.) und Milena Frenzer aus der Schweiz zu Besuch. Die drei haben viel Spaß zusammen. „Wir gehen viel Spazieren“, sagt Edeltraut Frenzer. Seit zehn Jahren wohnt ihr Sohn in der Schweiz. Die Enkel kommen etwa dreimal im Jahr nach Selm, die Oma fährt mehrfach im Jahr in die Schweiz, um ihre Familie zu besuchen.
Edeltraut Frenzer hat ihre beiden Enkelkinder Lia (M.) und Milena Frenzer aus der Schweiz zu Besuch. Die drei haben viel Spaß zusammen. „Wir gehen viel Spazieren“, sagt Edeltraut Frenzer. Seit zehn Jahren wohnt ihr Sohn in der Schweiz. Die Enkel kommen etwa dreimal im Jahr nach Selm, die Oma fährt mehrfach im Jahr in die Schweiz, um ihre Familie zu besuchen.

Foto: Jürgen Weitzel

Eva Koipish ist fünf Jahre alt und vor einem Jahr aus Russland nach Deutschland gekommen. Ein Jahr noch wird sie in den Kindergarten gehen, im nächsten Jahr wird sie eingeschult. Eva freut sich schon, in die Overbergschule zu gehen. In ihrer Freizeit turnt sie gerne und kann sogar einen Handstand. Ihren Kater Felix, der noch kein Jahr alt ist, liebt sie über alles.
Eva Koipish ist fünf Jahre alt und vor einem Jahr aus Russland nach Deutschland gekommen. Ein Jahr noch wird sie in den Kindergarten gehen, im nächsten Jahr wird sie eingeschult. Eva freut sich schon, in die Overbergschule zu gehen. In ihrer Freizeit turnt sie gerne und kann sogar einen Handstand. Ihren Kater Felix, der noch kein Jahr alt ist, liebt sie über alles.

Foto: Jürgen Weitzel

„Wir sind hier hingezogen, weil wir die Natur lieben“, erzählt Heinrich Krömer, der mit seiner Frau und Rottweiler seit 25 Jahren in Netteberge wohnt. Sie gehen täglich durch die Wälder spazieren. Die Lieblingsportart ist aber Hundesport. Rund 70 000 Kilometer fahren sie im Jahr für den Sport und Ausstellungen mit Rottweiler Genzo von der Blockhütte. Der dreieinhalbjährige Genzo ist Heinrich Krömers vierter Rottweiler und deutscher Champion mit mehreren Urkunden ausgezeichnet.
Sein Golf 5 GTI Edition 30 ist seit sechs Monaten der Stolz von Benjamin Anders (r.). An dem Auto hat er den Auspuff verändert und es tunen lassen. Eigentlich arbeitet Benjamin Anders als Pulverbeschichter in Werne. Seine Freizeit verbringt er mit dem Auto. Dann fährt er auch mit Tobias Greschner (l.) herum. Drei Mal pro Woche wird der Golf per Hand gewaschen. Das dauert drei Stunden lang, sagt Benjamin Anders.
Sport und viele Freunde haben Edeline und Günter Ring bewogen, 1967 aus Lünen nach Selm zu ziehen. „Wir fühlen uns hier wohl“, sagt Günter Ring. Inzwischen sind die 83-Jährige und ihr 85-Jähriger Mann ins Awo-Alterszentrum gezogen. Sport hat immer eine große Rolle in ihrem Leben gespielt. „Ich spiele immer noch ein bisschen Tennis im Doppel“, erzählt Günter Ring. Seine Frau war über 40 Jahre Gymnastiklehrerin. Durch den Sport hätten sie auch im Alter immer noch viele Freunde.
Margit Proske (2.v.l.) hat eine Praxis für Physiotherapie an der Hauptstraße in Bork. Auch Osteopathie, Shiatsu und Klangschalenmassage gehören zum Angebot. Eigentlich arbeitet Margit Proske alleine. Doch für eine „Nacht des Feuers“ für die Patienten mit Stockbrot und Essen hat sie Hilfe von Mann Claas Reiner (l.), Andrea Brünig-Lange und Sohn Sebastian Proske.
Anfang des Jahres hat Silke Schürmann (3.v.r.) eine Hundegruppe nur für kleine Hunderassen gegründet. „Viele Hundehalter haben Angst, ihre kleinen Hunde in einer Gruppe laufen zu lassen, in der auch große Hunde sind“, sagt Schürmann. In ihrer Gruppe sind die Kleinen unter sich und können gefahrlos miteinander toben. Einmal in der Woche treffen sich die Mitglieder am Parkplatz Ternscher See und laufen dann zum Kanal. Zur Organisation gibt es eine Facebookgruppe „Kleinhundetreff Selm“ und eine Whats-App-Gruppe, in der die Mitglieder sich auch mal spontan verabreden. Neue Mitglieder sind immer willkommen, sagt Schürmann.
Edeltraut Frenzer hat ihre beiden Enkelkinder Lia (M.) und Milena Frenzer aus der Schweiz zu Besuch. Die drei haben viel Spaß zusammen. „Wir gehen viel Spazieren“, sagt Edeltraut Frenzer. Seit zehn Jahren wohnt ihr Sohn in der Schweiz. Die Enkel kommen etwa dreimal im Jahr nach Selm, die Oma fährt mehrfach im Jahr in die Schweiz, um ihre Familie zu besuchen.
Eva Koipish ist fünf Jahre alt und vor einem Jahr aus Russland nach Deutschland gekommen. Ein Jahr noch wird sie in den Kindergarten gehen, im nächsten Jahr wird sie eingeschult. Eva freut sich schon, in die Overbergschule zu gehen. In ihrer Freizeit turnt sie gerne und kann sogar einen Handstand. Ihren Kater Felix, der noch kein Jahr alt ist, liebt sie über alles.