Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aktion vom Pfarreiratsausschuss

Jesuskinder gehen auf die Reise

STADTLOHN Sie sind klein. Sie sind hilflos. Und sie suchen eine Herberge für eine Nacht. Jesuskinder aus acht Stadtlohner Krippen suchen Gastgeber für je eine Nacht – die Anfrage könnte jeden treffen.

Jesuskinder gehen auf die Reise

Sieben der insgesamt acht Christuskinder, die ab dem 1. Advent eine Herberge in Stadtlohner Haushalten suchen Foto: Stefan Grothues

Acht Weidenkörbchen stehen im Arbeitszimmer von Diakon Thomas Roters. Und in jedem Körbchen liegt sorgsam gebettet ein hölzernes Jesuskind. Die Figuren stammen aus den prominentesten Krippen der Stadt, zum Beispiel aus den Kirchen St. Otger, St. Joseph und St. Carl Borromäus oder aus der Kapelle des Seniorenwohn- und Pflegeheims St. Josef.

An diesem ersten Adventswochenende wird in allen acht Gottesdiensten je eine Jesusfigur an einen Gottesdienstbesucher übergeben. Für eine Nacht soll das „Christkind“ in seinem Haus zu Gast sein. Am nächsten Tag gibt der Gastgeber die Figur weiter. An wen, das entscheidet allein derjenige, bei dem die Figur zuletzt zu Gast war. Bis kurz vor Heiligabend sind die Jesuskinder in rund 160 Haushalten zu Gast bei Familien, Senioren, Singles… „Das ist das Spannende: Wir wissen nicht, wen diese Aktion erreicht“, sagt Diakon Thomas Roters.

Neue Perspektiven
Aber warum werden die Figuren überhaupt auf die Reise geschickt? „Wir hoffen, dass die Menschen, die das Christuskind beherbergen, eine andere Perspektive bekommen, einen neuen Blick auf das Weihnachtsfest. Wir feiern ja nicht nur die Geburt Christi, sondern hoffen auch auf seine Wiederkunft“, sagt Thomas Roters. Die Herbergssuche verweise auch auf die Gastfreundschaft, die jeder zu finden erhoffe – ganz unabhängig vom Glauben. Geboren wurde die Idee im Pfarreiratsausschuss Evangelisierung. „Wir wollen mit unseren Angeboten auch denen einen Zugang zu Jesus Christus und zur Kirche ermöglichen, denen der Glaube fremd geworden ist“, sagt Claudia Mönsters. Diese Aktion erreiche über die Weitergabe an Kollegen, Nachbarn oder Verwandte auch Menschen, „die sonst mit der Kirche nichts mehr am Hut haben“.

Reisetagebuch
Jedes Christuskind wird von einem Reisetagebuch begleitet. Darin finden sich kurze Impulse, die zur Auseinandersetzung mit der Figur anregen sollen. Die Gastgeber können auch selber Erfahrungen, Bilder, Gedichte oder Lieder im Reisetagebuch festhalten. Die Tagebücher werden ab Heiligabend an den Krippen zur Einsicht ausgelegt.

Die Christuskindreise, so verraten Thomas Roters und Claudia Mönsters, sei in den Vorbereitungen auch auf Bedenken gestoßen: Was ist, wenn ein Jesuskind nicht den Weg zur Krippe zurückfindet? Thomas Roters überzeugte die Skeptiker mit Optimismus: „Wir vertrauen fest darauf, dass die Christuskinder am 22. Dezember wieder im Pfarrbüro abgegeben werden.“ Schließlich müssen sie ja spätestens am Heiligen Abend wieder an Ort und Stelle sein: im Stall, bei Maria und Josef, Ochs und Esel und der ganzen Hirtenschar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsgeschäft

Einzelhandel trotzt dem Online-Riesen

Stadtlohn Amazon und Co. boomen. 15 Millionen Pakete werden in der Vorweihnachtszeit verschickt – täglich. Das hinterlässt Spuren im Einzelhandel.mehr...

Investitionen erreichen Spitzenwert

Haushalt der Rekorde in Stadtlohn vorgelegt

STADTLOHN Kämmerer Matthias Wesker hat am Mittwochabend dem Rat den Entwurf für den städtischen Haushalt 2018 vorgelegt. Das Zahlenwerk birgt einige Höchststände – im Guten wie im Schlechten.mehr...

Urteil des Landgerichts

Viereinhalb Jahre Haft für Stadtlohner

Stadtlohn Mit diesem Urteil dürfte nicht jeder der Beteiligten gerechnet haben. Zudem könnten weitere Folgen drohen – für einige der Zeugen.mehr...

Für Streitfälle in Stadtlohn

Erste Schiedsfrau ist im Amt

Stadtlohn Ein schattenwerfender Baum oder eine wuchernde Hecke – das sind die häufigsten Anlässe für Nachbarschaftsstreitigkeiten. Im Schlichtungswesen gibt es jetzt ein neues Gesicht.mehr...

Vogelliebhaber ehrenamtlich aktiv

Viele Arten, ein Zuhause

STADTLOHN Seit zwölf Jahren kümmern sich die Vogelliebhaber Stadtlohn um die Volieren im Losbergpark. Ganz ohne Unterstützung geht das aber nicht.mehr...

Neue Methode im Wirbelsäulenzentrum

Beweglicher Ersatz für die Bandscheibe

STADTLOHN Seit einem Jahr leitet Privatdozent Dr. Stefan Lakemeier das Wirbelsäulenzentrum des Krankenhauses Maria-Hilf in Stadtlohn. Zuvor hat der 41-jährige Facharzt für Orthopädie sein „Handwerk“ in der Uni-Klinik Göttingen gelernt. Von dort hat er ein Operationsverfahren mitgebracht, das die Beweglichkeit der Wirbelsäule trotz Entfernung der Bandscheibe erhalten soll. Hier sind Fragen und Antworten zum Thema.mehr...