Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Antrag der SPD

Ampel am alten Lidl soll nicht mehr leuchten

Südlohn Geht es nach der SPD-Fraktion, soll die Ampel am einstigen Lidl-Gebäude stillgelegt werden. Das ist aber gar nicht so einfach.

Ampel am alten Lidl soll nicht mehr leuchten

Die SPD-Fraktion hat angeregt, dass die Ampel, die an der L572, Ecke Am großen Busch steht, stillgelegt werden solle. Grund sei, dass die Ampel nicht gebraucht werde und eher den Verkehr behindere, statt ihn sinnvoll zu regeln. Foto: Foto: Bernd Schlusemann

Die Ampel, die einst aufgestellt wurde, um den Verkehr am ehemaligen Lidl in der Straße Am großen Busch an der L572 zu regeln, steht noch immer da und tut ihren Dienst. Dabei ist das Lebensmittelgeschäft längst Geschichte und der Verkehr, den die Ampel regeln sollte, folglich inzwischen überschaubar. Deswegen hat die SPD-Fraktion in der Ratssitzung im Oktober die Stilllegung der Ampelanlage angeregt. „Nach wie vor wird der Verkehrsfluss gestört und der Betrieb der unnötigen Ampelanlage kostet Steuergelder, auch wenn der Gemeindesäckel nicht betroffen ist“, führt die Partei als Grund an.

Gelände-Nutzung unklar

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, (Straßen NRW), der für die Ampel an der L572 zuständig ist, wartet nun darauf, dass die Gemeinde sich mit ihrem Anliegen meldet. Ob die Ampel abgeschaltet werden könne, hänge von mehreren Faktoren ab. Entscheidend sei vor allem, ob die Ampelanlage künftig noch gebraucht werde. „Hier spielt die künftige Nutzung des ehemaligen Lidl-Geländes eine entscheidende Rolle“, sagt Josef Brinkhaus, Sprecher von Straßen NRW im Münsterland.

Derzeit steht das Ladengeschäft leer. Ob das so bleibt, darauf wollte sich Werner Stödtke von der Gemeinde Südlohn am Donnerstag nicht festlegen. Die Wiederbelebung des Standortes, den die Gemeinde durchaus anstrebe, falle in die Zuständigkeit von Bürgermeister Christian Vedder, der aber ist gerade im Urlaub und stand somit nicht für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Die Kosten, die die Ampel verursache, seien minimal, sagt Brinkhaus. Er schätzt die Betriebskosten auf etwa 500 Euro im Jahr. „Die Ampel arbeitet mit LED, da entstehen dem Land keine hohen Kosten.“ Die bei der Gemeinde Südlohn zuständige Bauverwaltung werde das Anliegen, die Ampel stillzulegen, Straßen NRW in den kommenden Tagen zukommen lassen, sagt Stödtke. Danach geht es darum, die Verkehrssituation an der Straße Am großen Busch zu erfassen. „Wir werden dann rausfahren und uns das vor Ort genau ansehen“, schildert Josef Brinkhaus das weitere Vorgehen. Nur so könne man sehen, ob die Ampel abgeschaltet werden kann – oder sogar abgebaut werden sollte. Das würde dann weitere Bauarbeiten nach sich ziehen.

Untersuchung vor Ort
Auch ist die Ampel derzeit noch gleichgeschaltet mit der Ampelanlage, die wenige Meter weiter an der Eschstraße liegt. „Das muss dann umprogrammiert werden, das sollte aber kein Problem darstellen“, sagt Brinkhaus. Für den Bauernhof allein, der an der Straße Am großen Busch liegt, sagt Josef Brinkhaus, müsse die Ampel nicht weiter betrieben werden. Schließlich sei sie einst geschaffen worden, um den regen Kundenverkehr des Lebensmittelladens zu regeln. Ob Fußgänger oder Radfahrer vom Scharperloh oder vom Vitusring ausgehend die Ampel viel nutzen, werde die Untersuchung vor Ort zeigen.

Sollte das Anliegen der Gemeinde Südlohn Straßen NRW in den kommenden Tagen erreichen, dauere es rund drei Monate, bis der Landesbetrieb sich ein Bild von der Lage gemacht habe, erklärt Sprecher Josef Brinkhaus. Straßen NRW müsse sich unter anderem mit der Polizei, der Gemeinde und der Straßenverkehrsbehörde abstimmen. Welches Schicksal die Ampel an der L572 also ereilt, zeigt sich erst im kommenden Jahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Träger und Investor suchen?

Neue Überlegungen zu Kindergartenplätzen

Südlohn Mehr Kindergartenplätze als gedacht müssen möglichst schnell geschaffen werden. Aber nicht nur diese Zahlen sorgten für Stirnrunzeln im Rat.mehr...

In Südlohn

Diebe stehlen 44 Schälmesser

Südlohn Was die Langfinger mit ihrer eher ungewöhnlichen Beute anstellen wollen, ist nicht bekannt. Sie hatten es auf Messer abgesehen – auf Kartoffelschälmesser. Nur Markenware.mehr...

Rossmann-Ansiedlung:

Erst Konzept, dann Drogeriemarkt

Südlohn Grundsätzlich würden es alle Ratsfraktionen begrüßen, wenn sich der Drogeriemarkt Rossmann in Oeding ansiedelt. Aber wann, wo und zu welchem Preis für die Gemeinde – darüber gingen die Meinungen im Rat auseinander.mehr...

Infoabend in Südlohn:

Gleichstromtrasse weiter unklar

Südlohn Informationen gab es viele. Doch wo genau aus Sicht von Amprion das Erdkabel seinen Weg nehmen soll, konnten die Mitarbeiter noch nicht sagen.mehr...

Ratssitzung

Drogeriemarkt und Roncallischule sind Thema

OEDINg Traditionell brennen bei der letzten Ratssitzung des Jahres Kerzen, und Weihnachtsplätzchen verströmen ihren Duft. Eigentlich könnte es besinnlich werden, doch das wird es bei der Sitzung am Mittwochabend sicher nicht. Schon im Vorfeld schon waren die Wogen hochgeschlagen, was den geplanten Drogeriemarkt in Oeding und die Informationspolitik des Bürgermeisters dazu angeht. mehr...

Nach Kunden-Beschwerde an Fleischtheke

Südlohner muss erst mal auf Tupperdose verzichten

SÜDLOHN „Einmal 100 Gramm Wurst in die Dose, bitte.“ Bisher wurde Franz-Josef Rickers dieser Wunsch an der Fleischtheke seines Supermarktes gerne erfüllt. Bis sich jetzt eine andere Kundin darüber beschwerte.mehr...