Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Tennis: Bundesliga

Andreas Thivessen spielt um den Meistertitel

WERNE Letzter Saisonhöhepunkt für Andreas Thivessen, Sportwart des TC BW Werne: Thivessen spielt am Samstag mit seinem TV Espelkamp-Mittwald um die Meisterschaft in der Tennis-Bundesliga der Herren 30. Damit könnte Werne einen Deutschen Meister im Tennis bekommen, sollte Thivessen am Freitag siegreich sein.

Andreas Thivessen spielt um den Meistertitel

Andreas Thivessen posiert in Berlin mit dem Pokal für die Verbandsmeisterschaft.

Erste Hürde auf dem Weg zum Titel ist die ST Lohfelden, Erster der Staffel Süd. Ab Samstagmittag, 12 Uhr, müssen sich Thivessen und seine Mitspieler, die Zweiter der Staffel Nord wurden, gegen Lohfelden durchsetzen. Sonst war es das schon mit dem Traum von der Meisterschaft. Parallel spielen Ratingen (Erster Nord) und der TC Großhesselohe um den Einzug ins Finale. Das findet dann am Sonntag ab 11 Uhr statt. Gespielt wird im Rheinland beim Ratinger TC Grün-Weiß auf Sand.

„Wir werden mit unserer schlagfertigsten Truppe da hinfahren und träumen natürlich von der Meisterschaft“, sagt Andreas Thivessen. Berechtigt mitzuspielen sind nur Akteure, die im Saisonverlauf mindesten zwei Spieltage absolviert haben. „Damit nicht einer auf die Idee kommt und vorher nochmal Spieler einkauft...“, sagt Thivessen.

Verbandsmeister

Beim letzten Spiel der Staffel Nord hatte er sich noch verletzt, seitdem nur trainiert. Bis letzte Woche: „Da war ich für den westfälischen Verband in Berlin, um gegen die anderen Verbände zu spielen. Im Finale haben wir die Seriensieger aus dem Rheinland 6:3 besiegt, sind jetzt Deutscher Meister der Verbände“, sagt Thivessen. In Berlin wurden je drei weibliche und drei männliche Einzel sowie ein Herren-, ein Damen- und ein Mixed-Doppel gespielt.

„Ich hab mich in meinem Einzel schwer getan, nach 7:9 noch 11:9 gewonnen“, sagt der Werner, der für das Wochenende bereit ist: „Ich habe mir mal die Meldelisten angesehen, aber so richtig weiß man nicht, was einen erwartet“, sagt Thivessen. Drei bis vier Mal habe er in den vergangenen Wochen trainiert, fühle sich fit und bereit für das Bundesliga-Finale. Danach ist für Andreas Thivessen in jedem Fall eine Pause angesagt: „Wenn das vorbei ist, lege ich den Schläger erstmal zwei Wochen in die Ecke.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...