Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Prozess am Bochumer Landgericht

Betrug eines Werner Arztes zieht immer weitere Kreise

Bochum/Werne Der angeblich millionenschwere Abrechnungsbetrug eines Arztes aus Werne hat jetzt auch einen Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel in Schwierigkeiten gebracht. Seit dieser Woche steht der 64-Jährige in Bochum vor Gericht. Der Richter spricht von „unglaublichem Missbrauch“.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat es in sich: Der ehemalige Betreiber einer Dialysepraxis in Castrop-Rauxel soll bei seiner privaten Krankenkasse einen Aufenthalt in der Bochumer Klinik des Werner Arztes abgerechnet haben, den es gar nicht gegeben hat. Insgesamt sollen ihm dafür von seiner Krankenkasse zu Unrecht rund 8000 Euro überwiesen worden sein.

Angeklagter weißt Vorwürfe vehement zurück

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hat der 64-Jährige die Vorwürfe allerdings vehement zurückgewiesen. Seiner Meinung nach habe es sich einfach um ein Versehen gehandelt. Er habe die Rechnung über den angeblichen Klinikaufenthalt (den es auch nach Angaben des Angeklagten nicht gegeben hat) zunächst nicht gesehen und später selbst beanstandet. Ein Teil der Summe – rund 5600 Euro – seien deshalb auch zurückgezahlt worden.

Die weiteren rund 2400 Euro hatte der Gesundheitsmanager allerdings behalten. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Wörtlich sagte er dazu im Prozess: „Ich habe keine Schuldgefühle und ich habe auch nicht das Gefühl, einen Betrug begangen zu haben.“ Er sei von dem Arzt aus Werne schließlich ambulant behandelt worden. Dabei sei genau diese Summe angefallen.

Richter zweifeln Geschichte stark an

Ob der 64-Jährige die Richter damit überzeugen kann, ist allerdings fraglich. Sie haben zum Prozessauftakt bereits deutlich gemacht, dass sie große Zweifel an der Version des Angeklagten haben. Richter Markus van den Hövel sprach von „fingierten Rechnungen“, falschen Daten und zweifelhaften Adressen. „So etwas macht unser Gesundheitssystem kaputt“, so van den Hövel. „Hier wird ein unglaublicher Missbrauch betrieben.“

Beide Strafverfahren – gegen den Arzt aus Werne und gegen den Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel – werden fortgesetzt.

Kreditgeber und Krankenkassen betrogen

Erstes Urteil im Klinik-Prozess um Arzt aus Werne

Werne/Bochum Es geht um Betrug in Millionenhöhe: Im „Klinik-Schwindel-Prozess“ gegen einen Arzt aus Werne und fünf mutmaßliche Komplizen ist am Montag am Bochumer Landgericht ein erstes Urteil gefallen. Der Arzt selbst hat angekündigt, sich zu den Vorwürfen äußern zu wollen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Do it yourself“

Adventskalender selbst gemacht: So geht‘s

Werne Do it yourself (mach es selbst): Das steckt hinter der Abkürzung „DIY“. Und DIY liegt im Moment im Trend – gerade jetzt zur wieder, schließlich steht Weihnachten vor der Tür. In einem Video zeigt unsere Volontärin Marie Rademacher Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie einen Adventskalender aus Einmachgläsern basteln.mehr...

Lkw konnte bremsen

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Werne Vier Verletzte – zwei leicht, zwei schwer – forderte ein Auffahrunfall am Samstag auf der A1 bei Werne. Nur durch Glück ging der Unfall nicht noch deutlich schlimmer aus.mehr...

Pensionärstreffen

Kraftwerk: Gasblock „Gustav“ in Stockum reaktiviert

Werne Die Kraftwerker halten zusammen: Beim dritten Pensionärstreffen kamen von 158 Mitgliedern 139 zusammen. Sie tauschten sich über alte Zeiten aus – und waren ebenso gespannt über Neues aus der Führungsebene.mehr...

Hilfsspur kaum bekannt

Blinden-Leitlinien in Werne oft unabsichtlich blockiert

Werne Leitstreifen am Boden helfen Sehbehinderten, sich sicher in der Stadt zu bewegen. Schlecht, wenn die Rillenplatten direkt in den Roseneimer führen. In Werne sind die Linien oft blockiert – auf dem Marktplatz sorgte das am Freitag für Gesprächsstoff.mehr...

Wohnprojekt am Becklohhof

Neuer Entwurf für Mehrgenerationenhaus in Werne

Werne Für das geplante Mehrgenerationenhaus am Becklohhof in Werne gibt es einen neuen Entwurf. Wie soll es einmal aussehen auf dem Gelände, auf dem im Idealfall Menschen aus drei Generationen zusammenkommen? Damit der Name aber überhaupt das hält, was er verspricht, braucht es noch junge Leute.mehr...

Drastische Erhöhung

Entscheidung über Gebühren für Hochzeiten vertagt

Werne Den schönsten Tag im Leben lassen sich die Leute gerne etwas kosten. Aber ob angehende Eheleute bereit sind, fast das Dreifache der bisherigen Gebühren für Hochzeiten zu zahlen?mehr...