Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hilfsspur kaum bekannt

Blinden-Leitlinien in Werne oft unabsichtlich blockiert

Werne Leitstreifen am Boden helfen Sehbehinderten, sich sicher in der Stadt zu bewegen. Schlecht, wenn die Rillenplatten direkt in den Roseneimer führen. In Werne sind die Linien oft blockiert – auf dem Marktplatz sorgte das am Freitag für Gesprächsstoff.

Blinden-Leitlinien in Werne oft unabsichtlich blockiert

An Markttagen endet die Hilfsspur für Blinde und Sehbehinderte im Blumenstand. Foto: Jörg Heckenkamp

Zweimal in der Woche ist Markt. Zweimal in der Woche würden Angelika Börste und Heinz Heidemann direkt in den Blumenstand von Dirk Zapler laufen, wenn sie sich auf das Blindenleitsystem verließen. Doch das können sie nicht, und das wissen die beiden Rentner genau.

„Da viele Leute gar keine Ahnung haben, wofür die Linien da sind, blockieren sie sie unabsichtlich immer wieder“, sagt Frank Vehlow vom Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Unna. „Gerade eben stand hier noch ein Fahrrad auf dem Streifen“, berichtet er beim Treffen mit den beiden Mitgliedern der Werner Selbsthilfegruppe. Sie haben sich getroffen, um ein bisschen „aufzuräumen“ – und zu informieren.

Funktion der grauen Streifen ist vielen nicht bewusst

„Nein, das wusste ich gar nicht“, sagt Dirk Zapler auf die Frage, warum das Metallgestell, auf dem er in Blumeneimern bunte Rosen präsentiert, auf dem dunkelgrauen, geriffelten Streifen steht. „Das hat mir nie einer gesagt“, so Zapler, der seinen Stand schon jahrelang vor dem Modehaus Kroes hat und sich nun fragt: „Aber wo soll ich auch hin? Weiter vor oder zurück ist auch schlecht.“

Auch Jürgen Menke vom Ordnungsamt ist zum Ortstermin gekommen und verspricht, sich zu kümmern. „Die Leitlinien werden schnell übersehen, ich gebe das an die Marktzuständigen weiter. Ich glaube, das war den Kollegen nicht bewusst“, sagt er. Wie aufs Stichwort mischt sich ein Passant ins Gespräch: „Was das für Streifen sind, habe ich auch erst kürzlich erfahren, als ich am Düsseldorfer Bahnhof Blinde mit ihrem Stock beobachtet habe. Da ging mir ein Licht auf.“

Abstand von mindestens 60 Zentimetern

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Leitstreifen, die in der Regel 30 Zentimeter breit sind, links und rechts einen Abstand von mindestens 60 Zentimetern zu Hindernissen haben müssen. An dieser Stelle kommt der Werbeaufsteller von Café Telgmann ins Spiel. Ein Blick auf die weiße Tafel und Frank Vehlow ist in der Konditorei verschwunden.

Herausgeeilt kommt Sabine Siegert. „Ich weiß schon, wofür die Linien da sind, aber das mit dem Abstand ist mir neu. Ich schiebe den Aufsteller jetzt mehr beiseite und gebe auch dem Chef Bescheid“, so die Mitarbeiterin. Auch um die großen Blumenkübel werde sich gekümmert, verspricht sie; sowie auch der DHL-Mann, der den Paketwagen am Anfang der Bonenstraße geparkt hat, auf eine kurze, freundliche Belehrung hin Besserung gelobt.

Appell: „Auf die Leitlinien achten“

Es ist nicht so, dass wir böse auf die Leute sind“, stellt Angelika Börste klar, „wir wollen die Menschen nur aufklären und sie bitten, auf die Leitlinien zu achten. Für blinde Menschen, die unsicher sind oder sich hier nicht auskennen, sind sie sehr wichtig.“

Blinden-Leitlinien in Werne oft unabsichtlich blockiert

An Markttagen steht der Stand von Blumen Zapler auf der Blinden-Leitspur. Und auch der Werbeaufsteller von Café Telgmann behindert Angelika Börste und Heinz Heidemann (l.), wenn sie mit dem Blindenstock zum Marktplatz laufen. Gemeinsam mit Frank Vehlow vom Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Unna fordern sie mehr Aufmerksamkeit. Foto: Christin Mols

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Händler und Organisatoren

Zufriedenes Fazit für den Werner Weihnachtsmarkt

Werne. Der Weihnachtsmarkt in Werne ist zu Ende – zehn Tage lang war es auf dem Kirchhof noch gemütlicher als sonst. Lediglich eine Sache sorgte für Missmut.mehr...

Gänseverkauf und Glühwein

Erster Adventsmarkt auf Hof Schulze Blasum ein Erfolg

Stockum Wärmendes Feuer, frische Weihnachtsgänse und heißer Glühwein: Auf dem Hof Schulze Blasum in Stockum fand über das ganze vergangene Wochenende der erste hofeigene Adventsmarkt statt. Wir waren mit der Kamera dabei.mehr...

Sperrung droht

Streit um Wegerecht an Straße Im Nierfeld geht weiter

Werne Enttäuschung macht bei den acht Parteien der Straße Im Nierfeld nach ihrem Protest rund ums Wegerecht am Mittwochabend im Stadtrat breit. Hilfe ist ausgeblieben. Im kommenden Frühjahr könnte eine Sperre an der privaten Straße Fakten schaffen.mehr...

Trendsport im Test

In Werne kann man jetzt Padel-Tennis spielen

Werne In Spanien und Südamerika längst weitverbreitet, ist die Trendsportart Padel-Tennis in Deutschland noch wenig bekannt. Mit der „Padelbase Werne“ kommt der Sport ab Sonntag, 17. Dezember, auch in die Lippestadt. Vor der Eröffnung haben zwei Werner Sportler zum Test die Schläger geschwungen. Ihr Fazit gibt‘s im Video.mehr...

Neubau geplant

Kirchenabriss: Wann fällt das Schiff von St. Konrad?

Werne Die Werner Kirchenlandschaft ist im Umbruch. Mit dem Abriss des Kirchenschiffes von St. Konrad steht die erste Veränderung schon 2018 an. Weitere Prozesse werden in den kommenden Jahren folgen.mehr...

Privatstraße gesperrt

Anwohner in Varnhövel bangen um ihre Zufahrt

Werne Der Anfang einer kleinen Straße in der Werner Bauernschaft Varnhövel ist im Privatbesitz. Nun hat der Eigentümer das Befahren durch Lkw untersagt – und die Nachbarn gehen auf die Barrikaden. Nicht nur die Müllabfuhr hat jetzt ein Problem. Die Anwohner befürchten, demnächst gar nicht mehr mit dem Auto zu ihren Grundstücken zu kommen.mehr...