Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Rastplatz wieder frei

Brand am Lkw auf der A1 hat kuriose Ursache

Werne Ein Lkw-Fahrer auf der A1 bemerkte am Mittwochmorgen Rauch an seinem Fahrzeug, als er auf der A1 Richtung Bremen unterwegs war. Doch die Ursache war kein Brand, sondern stellte sich als kurios heraus.

Brand am Lkw auf der A1 hat kuriose Ursache

Zunächst wurde auslaufender Diesel mit sogenannten Spillbags aufgefangen, bevor die Feuerwehr die Leitung provisorisch abdichtete.

Der Sattelzug war gegen 6.30 Uhr am Mittwoch, 6. Dezember, 2017 über ein Ersatzrad gefahren, das ein vorausfahrender Lkw verloren hatte. Das Rad beschädigte den Unterboden des Sattelzuges und insbesondere eine Leitung an einem seiner Dieseltanks.

Fahrer reagiert genau richtig

Der Fahrer, der zunächst aufgrund der starken Rauchentwicklung durch das mitgeschleifte Rad vermutete, dass sein Fahrzeug brennen würde, reagierte besonnen, teilt die Feuerwehr Werne mit. Er bog aus dem fließenden Berufsverkehr auf den Rastplatz Im Mersch ab.

Brand am Lkw auf der A1 hat kuriose Ursache

Die Werner Feuerwehr rückte um 6.37 zur Einsatzstelle auf den A1-Rastplatz im Mersch, Fahrtrichtung Bremen, aus. Foto: Freiwillige Feuerwehr Werne

Trotzdem liefen rund 350 bis 500 Liter Diesel auf die Fahrbahn und in die Kanalisation des Rastplatzes, bevor die eintreffenden Wehleute den Dieselfluss stoppen konnten. Während die Polizei den Rastplatz vollständig für den Verkehr sperrte, wurde zunächst der auslaufende Betriebsstoff mit einer sogenannten Spillbag aufgefangen, bis die Leitung provisorisch abgedichtet werden konnte.

Kanalisation abgedichtet

Gleichzeitig wurden die Kanalisation mit pneumatischen Dichtkissen abgedichtet und großflächig Bindemittel aufgetragen, um eine Kontaminationsverschleppung zu verhindern. Nach Übergabe der Einsatzstelle an die Untere Wasserbehörde konnte der Einsatz gegen 8:50 Uhr beendet werden und die 12 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen wieder einrücken.

Brand am Lkw auf der A1 hat kuriose Ursache

Die Feuerwehr musste verhinder, dass Diesel in die Kanalisation läuft. Foto: Freiwillige Feuerwehr Werne

Der Rastplatz war bis mittags gesperrt. Bis dahin musste die Autobahnmeisterei Münster rund 100 Meter Kanalrohr und 1000 Quadratmeter Asphaltfläche reinigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kameraüberwachung

Spioniert Amazon auch in Werne seine Mitarbeiter aus?

Werne Recherchen des NDR in einem Amazon-Logistikzentrum in Niedersachsen sollen die Überwachung von Mitarbeitern durch Kameras dokumentieren. Auch in Werne sind die Geräte dem Betriebsrat ein Dorn im Auge.mehr...

Kirchenabriss

Wann fällt das Schiff von St. Konrad?

Werne Die Werner Kirchenlandschaft ist im Umbruch. Mit dem Abriss des Kirchenschiffes von St. Konrad steht die erste Veränderung schon 2018 an. Doch es gibt noch Gesprächsbedarf.mehr...

Mitten im Weihnachtsgeschäft

Gewerkschaft Verdi organisiert Streik bei Amazon Werne

Werne Kurz vor Weihnachten erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck auf Amazon. Sie möchte mit einem Streik das lukrative Weihnachtsgeschäft des Online-Versandriesen stören. Doch die Zahl der Streikenden ist überschaubar.mehr...

Besonderer Weihnachtsmarkt

„Food Rebel“ mit Werner Auftritt zufrieden

Werne Die Organisatoren des „Food Rebel“-Weihnachtsmarktes ziehen ein positives Fazit. Möglich, dass Werne und auch andere Städte bald in einen besonderen Genuss kommen.mehr...

Schnüffel-Experten

Mantrailer-Training auf dem Wochenmarkt in Werne

Werne Der demente Großvater ist verschwunden, taucht trotz intensiver Suche nicht mehr auf. Die Polizei ruft Suchhunde zur Hilfe. Genau dafür trainieren Hundeführer in der Werner Altstadt.mehr...

Wiehagenschule

15 Werner Grundschüler treten beim Kirchgang in Hundehaufen

Werne Der Kirchgang für rund 200 Kinder der Wiehagenschule Werne endete am Nikolaustag übel. Besser gesagt übel riechend. Auf dem Weg von der Schule zur Johanneskirche im Holtkamp traten etwa 15 Schüler in Hundehaufen.mehr...