Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Darum verzögern sich die Bauarbeiten in Stockum

Werne Die Entwicklung des Wohngebiets „Am Eikawäldchen“ in Werne-Stockum verzögert sich. Grund ist eine neue Entwässerungsrichtlinie – und der Lärmschutz. Was das für Folgen für das Baugebiet auf der ehemaligen Schürmann-Fläche in Stockum hat, klären wir in unseren Fragen und Antworten.

Darum verzögern sich die Bauarbeiten in Stockum

Fast 35 Bewohner aus Stockum waren bei der Bürgerinformation zur Änderungs des Bebauungsplans 51 A - Im Eikawäldchen in der Kardinal-von-Galen-Schule.

Eigentlich wollte die Stadtverwaltung am Eikawäldchen schon viel weiter sein. Was ist los?

Architekt Dirk Benning erläuterte am Donnerstag vergangener Woche im Planungsausschuss, dass es Probleme bei der Entwässerungsplanung gebe: „Bisher sollten Schmutz- und Regenwasser in einen Mischkanal laufen.“ Das ist aber bei Neubauvorhaben nicht mehr erlaubt. Regen- und Schmutzwasser müssen getrennt voneinander abfließen.

Wie sieht die Lösung aus?

Da ohnehin eine Kanalsanierung im Bereich Hugenpoth ansteht, wird ein neuer Abwasserkanal für das Baugebiet verlegt. „Das Regenwasser wird komplett in einen anderen Kanal geleitet und fließt dann über den Stengelbach weiter in die Lippe“, so Benning. Allerdings kostet der Neubau dieser Kanäle Zeit – und auch Geld.

Gilt diese neue Richtlinie für alle Häuser und Wohngebiete?

Zumindest für die, die neu entwickelt und gebaut werden, sagt Rebecca Sulke-Nettsträter vom Planungsamt der Stadt Werne. „Für alle anderen gibt es eine Art Bestandschutz. Schließlich können wir nicht einfach neue Regenwasserkanäle durch die Nachbarsgärten ziehen, nur um den nächsten Vorfluter zu erreichen.“

Ist die Entwässerung das einzige Problem am Eikawäldchen?

Nein, auch beim Lärmschutz müssen die Planer Änderungen vornehmen. „Zum einen gibt es neue Beurteilungskriterien für den Lärm, der von Sportstätten ausgeht“, sagte Benning mit Blick auf den angrenzenden Ascheplatz. „Diese neue Kriterien machen die ursprünglich geplante Lärmschutzmauer in diesem Bereich überflüssig.“

Und zum anderen?

„Die von uns angedachte Lösung, auf dem Parkplatz des Bürgerhauses im Norden eine Lärmschutzwand zu errichten, konnten wir wegen Bedenken des Eigentümers nicht weiter verfolgen“, erklärte der Architekt. Stattdessen entsteht nun eine 4 bis 4,50 Meter hohe Mauer auf dem Gelände des Baugebiets selbst. Das kam bei den Politikern nicht gut an – sie bemängelten, dass man das Baugebiet in Richtung Norden künftig nicht mehr verlassen könne, sondern stets den Umweg über den südlichen Zugang nehmen müsste.

Was für Änderungen gibt es noch?

Der Fußweg zwischen dem Neubaugebiet und der Straße Hugenpoth wird gestrichen, da es eine neue Anordnung der Grundstücksparzellen gibt. Die Politiker überzeugte das nicht: „Das erste, was passieren wird: Es entsteht ein Trampelpfad in diese Richtung“, war die einhellige Meinung.

Wie lange dauert es noch, bis gebaut werden kann?

Laut Rebecca Sulke-Nettsträter sollen die Politiker im Dezember über den Entwurfsbeschluss abstimmen, so dass 2018 das weitere Bebauungsplanverfahren auf den Weg gebracht werden kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Musikschule "Margarita"

Wie Kinder in Stockum mit Teddys Klavierspiel lernen

STOCKUM "Margarita" wird die neue Musikschule in Stockum heißen - genauso wie die Besitzerin. Die Musikpädagogin Margrita Lebedkina hat sich ein ganz spezielles, sehr plüschiges Konzept ausgedacht, um schon kleine Kinder an das Klavierspielen heranzuführen. Damit macht sie vieles anders als bei ihrer eigenen, strengen Ausbildung in Russland.mehr...

Mit dem 273. Schuss

Heinz Lohmann ist Stockums Sommerkönig

STOCKUM Nur ein Jahr Pause hatte Heinz Lohmann eingelegt: Nach seinem Königstitel beim Schützenfest der Stockumer im Jahr 2014, holte er sich am Samstag beim Sommerfest, das alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Schützenfest stattfindet, mit dem 273. Schuss wieder den Titel des Sommerkönigs.mehr...

Fotostrecke

Hoftag auf Schulze Blasum lockte 3000 Besucher

STOCKUM Großer Andrang auf dem Hof Schulze Blasum in Werne-Stockum: Zahlreiche Spielangebote für Kinder, frischer Spargel und vieles mehr lockten am Sonntag mehr als 3000 Besucher auf den Bauernhof der Familie Laurenz. Viele Familien nutzten das gute Wetter für einen Ausflug. Hier gibt es die Fotos dazu.mehr...

Fürstenhofturnhalle vor dem Aus

Hat Werne zu viele oder zu wenig Turnhallen?

WERNE Sportvereine und Verwaltung in Werne sind sich uneins: Hat die Stadt zu viele oder zu wenige Turnhallen? Wenn bald die neue Halle am Berufskolleg eröffnet, könnte das die Schließung für eine andere Räumlichkeit bedeuten - wahrscheinlich die Fürstenhofturnhalle. Wie ist ihre Meinung zu dem Thema? Hier stimmen Sie ab.mehr...

Nieland-Anlage

Fördergelder für Stockumer Spielplatz genehmigt

STOCKUM Gute Nachrichten hatte Liane Jäger von der Stadtverwaltung für den Bezirksausschuss am Dienstag: Der Förderantrag für den Stockumer Spielplatz Nieland ist genehmigt. Für die Neugestaltung stehen der Stadt 20.000 Euro zur Verfügung. „Die Planungen sollen jetzt an den Start gehen“, berichtete sie.mehr...

Ackerstraße/Lohstraße

Pläne für neuen Wohnraum werden konkreter

WERNE Auf dem Grundstück zwischen Ackerstraße und Lohstraße am Fürstenhof in Werne sollen Wohnungen gebaut werden. Neu ist, dass neben Einfamilienhäusern auch Sozialwohnungen entstehen sollen. Wobei es in diesem Punkt noch Details zu klären gilt.mehr...