Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Das kleine Tischtennis-ABC

Der Deutsche Tischtennis-Bund schickt sein Schnuppermobil zur Uhlandhalle. Da auch Kinder in den Hobbyklassen um die Stadtmeisterschaft spielen dürfen, die nicht in einem Tischtennisverein sind, klären wir die Grundlagen des Sportes für absolute Beginner. Zusammen mit Moritz Overhage haben wir ein paar Tricks zusammengestellt, die den Einstieg in den Sport erleichtern sollen.

/
Die Schlägerhaltung 1: Wenn der Schläger gegriffen wird, stellt man sich vor, jemandem die Hand zu geben – wie zur Begrüßung. Dann greifen alle Finger den Griff, bis auf den Zeigefinger. Der liegt auf dem Belag auf, damit der Schläger stabil und kontrolliert in der Schlaghand des Spielers liegt.
Die Schlägerhaltung 1: Wenn der Schläger gegriffen wird, stellt man sich vor, jemandem die Hand zu geben – wie zur Begrüßung. Dann greifen alle Finger den Griff, bis auf den Zeigefinger. Der liegt auf dem Belag auf, damit der Schläger stabil und kontrolliert in der Schlaghand des Spielers liegt.

Foto: Christian Greis

Die Schlägerhaltung 2: Von der anderen Seite betrachtet, verschwindet der Zeigefinger unter dem Belag. Die restlichen Finger und der Daumen umschließen den Griff. „So wird der Schläger in Europa gehalten.
Die Schlägerhaltung 2: Von der anderen Seite betrachtet, verschwindet der Zeigefinger unter dem Belag. Die restlichen Finger und der Daumen umschließen den Griff. „So wird der Schläger in Europa gehalten.

Foto: Christian Greis

Moritz Overhage zeigt, wie der Aufschlag funktioniert: Der Ball muss mit der freien Hand mindestens fünf Zentimeter in die Luft geworfen werden. Die Hand, die den Schläger hält, wird dabei in die Vorhandposition gebracht. Der Blick ist nach vorne gerichtet.
Moritz Overhage zeigt, wie der Aufschlag funktioniert: Der Ball muss mit der freien Hand mindestens fünf Zentimeter in die Luft geworfen werden. Die Hand, die den Schläger hält, wird dabei in die Vorhandposition gebracht. Der Blick ist nach vorne gerichtet.

Foto: Christian Greis

Grundhaltung Rückhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Der Schlagarm befindet sich vor dem Körper, die zugehörige Schulter wird leicht eingedreht.
Grundhaltung Rückhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Der Schlagarm befindet sich vor dem Körper, die zugehörige Schulter wird leicht eingedreht.

Foto: Christian Greis

Fußstellung Vorhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der linke Fuß versetzt vor dem rechten. Die Knie sind gebeugt, das Körpergewicht verteilt sich auf den vorderen Fuß.
Fußstellung Vorhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der linke Fuß versetzt vor dem rechten. Die Knie sind gebeugt, das Körpergewicht verteilt sich auf den vorderen Fuß.

Foto: Christian Greis

Anzeige
Fußstellung Rückhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der rechte Fuß leicht versetzt vor dem linken. Knie beugen, das Gewicht des Körpes verteilt sich auf den rechten Fuß.
Fußstellung Rückhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der rechte Fuß leicht versetzt vor dem linken. Knie beugen, das Gewicht des Körpes verteilt sich auf den rechten Fuß.

Foto: Christian Greis

Grundhaltung Vorhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Die Schulter des Schlagarmes dreht sich von der Platte weg, um mit dem Schlagarm ausholen zu können.
Grundhaltung Vorhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Die Schulter des Schlagarmes dreht sich von der Platte weg, um mit dem Schlagarm ausholen zu können.

Foto: Christian Greis

"Asiatische Spieler greifen den Schläger so, wie man einen Kugelschreiber fassen würde“, sagt Moritz Overhage
"Asiatische Spieler greifen den Schläger so, wie man einen Kugelschreiber fassen würde“, sagt Moritz Overhage

Foto: Christian Greis

Auf einer Mini-Tischanlage können die Kinder erste Versuche unternehmen.
Auf einer Mini-Tischanlage können die Kinder erste Versuche unternehmen.

Foto: WSC

Die Schlägerhaltung 1: Wenn der Schläger gegriffen wird, stellt man sich vor, jemandem die Hand zu geben – wie zur Begrüßung. Dann greifen alle Finger den Griff, bis auf den Zeigefinger. Der liegt auf dem Belag auf, damit der Schläger stabil und kontrolliert in der Schlaghand des Spielers liegt.
Die Schlägerhaltung 2: Von der anderen Seite betrachtet, verschwindet der Zeigefinger unter dem Belag. Die restlichen Finger und der Daumen umschließen den Griff. „So wird der Schläger in Europa gehalten.
Moritz Overhage zeigt, wie der Aufschlag funktioniert: Der Ball muss mit der freien Hand mindestens fünf Zentimeter in die Luft geworfen werden. Die Hand, die den Schläger hält, wird dabei in die Vorhandposition gebracht. Der Blick ist nach vorne gerichtet.
Grundhaltung Rückhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Der Schlagarm befindet sich vor dem Körper, die zugehörige Schulter wird leicht eingedreht.
Fußstellung Vorhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der linke Fuß versetzt vor dem rechten. Die Knie sind gebeugt, das Körpergewicht verteilt sich auf den vorderen Fuß.
Fußstellung Rückhand: Ist der Spieler Rechtshänder, steht der rechte Fuß leicht versetzt vor dem linken. Knie beugen, das Gewicht des Körpes verteilt sich auf den rechten Fuß.
Grundhaltung Vorhand: Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Die Schulter des Schlagarmes dreht sich von der Platte weg, um mit dem Schlagarm ausholen zu können.
"Asiatische Spieler greifen den Schläger so, wie man einen Kugelschreiber fassen würde“, sagt Moritz Overhage
Auf einer Mini-Tischanlage können die Kinder erste Versuche unternehmen.