Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Basketball: 2. Regionalliga

Die LippeBaskets wollen sich ein Polster schaffen

WERNE Für die LippeBaskets Werne sind die Rechenspiele um den Abstiegskampf in der 2. Regionalliga vor dem Heimspiel gegen RE Baskets Schwelm II noch weit weg: Durch einen Sieg können sich die Werner von Trainer Christoph Henke in eine gute Ausgangsposition bringen.

Die LippeBaskets wollen sich ein Polster schaffen

Jan König wird fehlen. Er ist auf Hawaii. Zudem muss Kai Küper mit einer Bänderverletzung passen.

Basketball: 2. Regionalliga LippeBaskets – Schwelm II Samstag, 19.30 Uhr, Ballspielhalle, Bahnhofstraße 1, 59368 Werne

Die vergangenen drei Heimspiele gegen Bochum II, Bulmke und Paderborn haben die LippeBaskets gewonnen. Wenn es nach Henke geht, darf der vierte Erfolg in der Ballspielhalle am Samstag folgen. Doch mit Schwelm II wartet der Vierte der Liga. „Sie haben das Ziel Klassenerhalt bereits erreicht“, sagt Henke. Acht Erfolge hat der Gast bereits auf seinem Konto.

Einen davon feierte er im Hinspiel gegen die Mannschaft von Henke nach einer dramatischen Schlussphase. Wenige Augenblicke vor Abpfiff der regulären Spielzeit sollte Mirko Krieger den Freiwurf nur ans Brett werfen – doch er verwandelte und ermöglichte seiner Mannschaft erst die Verlängerung. Schwelm setzte sich am Ende durch (95:88).

Mit zwei Siegen in Folge reisen die Schwelmer am Samstag an. Eine Rechnung aus dem Hinspiel habe seine Mannschaft aber nicht mehr offen, sagt Henke. „Es ist eine andere Konstellation, wir haben in Schwelm ein gutes Spiel gemacht, aber verloren, weil wir Schwelm die Möglichkeit gegeben haben“, sagt der Trainer.

Für die Werner zumindest „nicht zum Nachteil“, wie Henke sagt, war die Niederlage des derzeit Letzten CSG Bulmke gegen Schwelm am Dienstag (57:69). Somit haben die LippeBaskets weiter zwei Punkte Vorsprung und liegen auf Rang zehn, der sportlich gesehen zum Klassenerhalt reichen würde, sollten aus den oberen Ligen nicht übermäßig viele Mannschaften absteigen.

Bei einem Sieg am Samstag würde Henkes Mannschaft zum TSV Hagen aufschließen. Da die Werner allerdings das Hinspiel gegen Hagen mit zehn Körben verloren haben, könnten sie erst in der kommenden Woche mit einem Sieg im direkten Duell einen Platz in der Tabelle vorrücken. „Mit den zwei Heimspielen können wir einen großen Schritt machen“, sagt Henke.

Unterstützung vom Publikum erwartet

Doch erstmal wartet Schwelm: „Wir haben das Gefühl, dass sie schlagbar sind“, sagt der Trainer. Der Gast allerdings verfüge über sechs bis sieben Spieler, „die alle zweistellig Punkten können“, sagt Henke. Mit Benjamin Rust und Giovanni Palopi hätten sie zwei erfahrene Spieler, die zusammen mit den Jüngeren einen gut gemischten Kader ergeben würden, sagt Henke.

Dabei hofft er auf eine gute Kulisse in der Ballspielhalle, „die uns in den vergangenen Spielen ein Stück weit getragen hat“, sagt er. Jan König und Robin Brachhaus kehren wieder in den Kader zurück. Kai Küper fehlt weiter mit einer Knieverletzung, Jorgo Tilkiaridis ist auf Klassenfahrt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...