Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fragen und Antworten

Folgen der Relegationen gehen bis in Kreisligen D

AUS DER REGION Concordia Albachten, Fußballmeister in der Kreisliga A2 Münster und Konkurrent des SC Capelle und der SG Selm, hat am Donnerstag den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst. Das gleiche gilt für die Borker Fußballer. Das hat Konsequenzen für die Zweitplatzierten der unteren Ligen. Wir erklären, welche Auswirkungen die Aufstiege haben.

Folgen der Relegationen gehen bis in Kreisligen D

Die 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen Ennigerloh am Donnerstagabend bedeutete nach der 3:4-Hinspielniederlage das Aus in der Aufstiegsrunde. Bork bleibt Kreisligist.

Warum gibt es die Spiele zwischen den Kreisen?

Jeder Kreis stellt unterschiedlich viele Bezirksliga-Aufsteiger. Das ist abhängig von der Zahl der gemeldeten Mannschaften. Der kreis Dortmund als größter Kreis Westfalens hat beispielsweise 2,5 Aufstiegsplätze, Beckum als kleinster Kreis nur 0,5. Die Kreise mit halben Aufstiegsplätzen machen untereinander noch Spiele.

Wieso spielten Albachten und Buldern gegeneinander?

Buldern war als Meister der Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld zunächst mit 0:6 gegen den Meister der Parallelstaffel, den TuS Wüllen, gescheitert. Albachten erging es beim 4:5 nach Elfmeterschießen gegen den VfL Wolbeck, Meister der Kreisliga A1 Münster ebenso. Ein Bezirksliga-Platz wurde dann zwischen Albachten und Buldern ausgespielt – mit besserem Ende für Buldern. Albachten galt als Favorit, bleibt aber Kreisligist.

Welche Auswirkungen hat das auf Münsters B-Ligen?

Albachtens Nicht-Aufstieg hat Auswirkungen auf die je drei Zweitplatzieren aus Münsters B-Kreisligen: Die BG Gimbte, der TSV Handorf und GW Amelsbüren, spielten eine Dreier-Aufstiegsrelegation, die Handorf zum Aufstieg in die Kreisliga A berechtigt hätte. „Die gespielte Relegation ist hinfällig. Die Spiele waren für den Fall eines Albachtener Aufstiegs angesetzt, mit Einverständnis der Vereine“, sagte Helmut Thihatmar, der die Kreisligastaffeln A2, B1 und C1 im Kreis Münster leitet.

Hat das auch Auswirkungen auf Münsters C-Ligen?

Ja, verpasst hat auch Gievenbecks vierte Mannschaft den Aufstieg in die B-Liga. Ostbevern II und Bösensell II steigen aus der Aufstiegsrunde auf. Gievenbeck wäre bei einem Aufstieg Albachtens als Dritter der Gruppe gefolgt. „Glücklich sind wir mit der Regelung auch nicht. Ich hoffe, dass wir künftig eine andere Lösung finden können“, ist sich Thihatmar der leidigen Situation für betroffene Vereine bewusst.

Was passiert im Kreis Ahaus/Coesfeld?

Hier setzte Bulderns Aufstieg eine Kettenreaktion in Gang. Aus der B-Liga rückt auch der Verlierer der Zweitplatzierten, DJK Vorwärts Lette auf. Coesfelds dritte Mannschaft rückt dafür aus der C-Liga nach, weil der Letter Platz freigeworden ist. Dabei hatte Coesfeld eigentlich das Entscheidungsspiel verloren. In den Kreisligen D rücken alle sechs Teams laut des Kreisvorsitzenden Willi Westphal nach.

Welche Konsequenzen hat Borks Begegnung?

Im Kreis Unna-Hamm guckt Bochum-Hövel II in die Röhre. Der Klub hatte das Spiel gegen den Kamener SC gewonnen, darf aber nicht in die A-Liga aufsteigen. Weitere Spiele in der C- und D-Liga, die am Sonntag dran gewesen wären, wurden abgesetzt. Im Kreis Beckum ist VfJ Lippborg der Gewinner, der eigentlich das Entscheidungsspiel verloren hatte. Durch Ennigerlohs Aufstieg gibt es keinen dritten Absteiger, wie der stellvertretende Kreisvorsitzende Bernd Kruse mitteilte.

Fußball: Aufstiegsrelegation

0:1 im Rückspiel: Bork bleibt Kreisligist

BORK Die Saison des PSV Bork bleibt unvollendet. Der Traum von der Bezirksliga ist bei Borks Kreisliga-Fußballern am Donnerstagabend geplatzt. Die 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Ennigerloh bedeutete nach der 3:4-Hinspielniederlage das Aus in der Aufstiegsrunde. Bork bleibt Kreisligist. In unserer Fotostrecke gibt's viele Bilder vom Rückspiel.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...