Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Klatsche für WSC-Reserve - Die Ergebnisse

WERNE/HERBERN/STOCKUM Im Derby der Fußball-Kreisliga zwischen der SG Selm und dem Werner SC II ging Selm als Sieger vom Platz und steht damit jetzt auf dem zweiten Tabellenplatz. Der SV Herbern U23 brauchte etwas länger am Sonntag, um aus den Puschen zu kommen. Eintracht musste hart arbeiten und Stockum feiert den ersten Heimsieg.

/
Firat Isikli, SV Stockum, am Ball

Enes Akyüz. Eintracht Werne, r.

Kreisliga A1 Unna-Hamm Eintr. Werne – Lohauserholz III 2:1 (1:0)

Eintrachts Trainer Mario Martinovic war nach der Partie einfach nur froh über die drei Punkte. Seine Mannschaft schaltete in der Partie gegen den Aufsteiger aus Lohauserholz zu früh einen Gang zurück. „Wir haben sehr gut in die Partie gefunden und hatten das Spiel vor allem in den ersten 30 Minuten im Griff“, sagte Martinovic.

Dafür belohnten sich die Evenkämper nach 35 Minuten. Nachdem Emre Yilmaz auf der linken Seite geschickt wurde, legte er quer in den Strafraum. Dort stand Thomas Wilczek frei und schoss die Kugel oben rechts in den Winkel. „Den hat Thomas sehr gut getroffen. Ein schönes Tor“, lobte Martinovic. Der Aufsteiger hielt dagegen. „Eigentlich gab es Chancen auf beiden Seiten. Sowohl wir, als auch Lohauserholz müssen mehr Treffer erzielen. Am Ende kann die Partie genauso gut mit 4:3 für uns ausgehen“, sagte Martinovic.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Beide Teams waren offensiv aktiv. Zwölf Minuten vor dem Ende nutzte die Eintracht ihre Chance. Nach einer Kombination von Enes Akyüz und Sandro Ünal auf der rechten Seite flankte Akyüz den Ball an den zweiten Pfosten, wo Andreas Pawlik das Leder zum 2:0 einschob.

„Danach dachten meine Spieler, dass die Partie entschieden sei“, kritisierte Martinovic. Es kam anders. Ibrahim Kabakoglu sorgte mit dem Anschlusstreffer zwei Minuten vor Ende für Spannung (88.). „Dann haben wir das Ergebnis über die Zeit gerettet“, so Martinovic.

Team und Tore Eintracht: Rafalski – Akyüz (80. Özdemir), Pra (55. Polat), Ünal, Schiller, Krause, Ortes (65. Pawlik), Wilczek, Marko Martinovic, Müller, YilmazTore: 1:0 Wilczek (35.), 2:0 Pawlik (78.), 2:1 Kabakoglu (88.)

SV Stockum – TuS Uentrop 3:2 (1:2)

Der Gast aus Uentrop trat als Zweitplatzierter an. Nach der Niederlage rutschten die Uentroper auf Rang fünf. Stockum dagegen kletterte auf Rang zehn. Stockums Spielertrainer Ali Karaman war glücklich über die drei Punkte: „Spielerisch hatten wir deutlich Luft nach oben. Aber kämpferisch und moralisch war es eine sehr gute Leistung von meiner Mannschaft.“

Die erste Minute lief noch, da mussten die Hausherren schon einen Gegentreffer hinnehmen. „Ich hatte selber noch gar nicht den Ball berührt, da mussten wir nach eigenem Anstoß den Ball aus unserem Tor holen“, sagte Karaman. Stockum verschenkte den Ball in der Vorwärtsbewegung und Pascal Westermann traf zur Führung für Uentrop.

Stockum zeigte sich unbeeindruckt. Nach einer Vorlage von Ali Karaman traf Firat Isikli zum Ausgleich (11.). „Danach hatten wir zunächst gute Möglichkeiten, aber kriegen daraufhin eine schwache Phase im Team“, so Karaman. Uentrop nutzte das eiskalt aus. Julius Kracke traf zur erneuten Führung (31.).

So musste der SVS erneute einem Rückstand hinterherlaufen. Nachdem Stockums Torhüter Max Kerkhoff mit zahlreichen Paraden Stockum im Spiel hielt, brachte erneut ein Zusammenspiel von Karaman und Isikli den Ausgleich (75.). Nur zwei Minuten später ließ Uentrop Karaman zu viel Platz. Er lief über das halbe Feld in den gegnerischen Strafraum und schob zum 3:2-Endstand ein. „Es war ein dreckiger Sieg. Wahrscheinlich nicht verdient, aber so ist Fußball manchmal“, sagte Karaman.

Team und Tore Stockum: Kerkhoff – Gaida, E. Tozlu (35. Löbbecke), H. Tozlu, Köroglu, Karaman, Ö. Eliyazici, Kilic, Tayar (87. Thörner), Isikli, Uzun (62. Canikli)Tore: 0:1 Westermann (1.), 1:1 Isikli (13.), 1:2 Kracke (31.), 2:2 Isikli (75.), 3:2 Karaman (77.)

Kreisliga A2 Münster SG Selm - Werner SC II 5:0 (2:0)

Beide Teams kamen zu Chancen, doch die Selmer waren es letztlich, die ihre effektiver nutzten. So gingen sie durch Jan-Hendrik Rabitsch und Fabian Konietzni mit zwei schnellen Toren in Führung (16. und 22. Minute). Beide Treffer waren Reaktionen auf Ballverluste der Gäste. Schon Wernes Torhüter Sebastian Vorwick hatte Probleme, geeignete Anspieloptionen zu finden. Daraus resultierten waghalsige Pässe und Ballverluste. Kampfgeist bewies der WSC aber: Marc Fuhrmann scheiterte mehrmals an Selms Torwart Robert Botta.

In der zweiten Hälfte machte Selm den Sack zu. Rabitsch und Niklas Neumann trafen nach gutem Kombinationsspiel (60., 67.). Werne hatte auf diese Tore keine Antwort mehr, Hüter Vorwick konnte eine noch höhere Niederlage durch mehrere Paraden verhindern, musste sich Neumanns Strafstoß nach einem Foul an Tobias Lütjann dann aber beugen (83.). Während Selm den Sieg bejubelte, herrschte bei Werne Enttäuschung. „Kein Kommentar“, sagte Wernes Trainer Axel Scheunemann nach der zweithöchsten Niederlage der Saison nur. Sein Team rutschte auf den 14. Tabellenplatz. 

Team und Tore WSC: Vorwick - Whitworth, Heese, Kerk, Glinski, Großpietsch, Mürmann (57. Klimecki), Teuber (77. Abaku), Eisenbach, Artinger, FuhrmannTore: 1:0 Rabitsch (16.), 2:0 Konietzni (22.), 3:0 Rabitsch (60.), 4:0 Neumann (67.), 5:0 Neumann (83., FE)

SV Herbern II – Davensberg 5:2 (4:2)

Ein 5:2-Sieg mag nach einer klaren Sache klingen, aber so deutlich wie es das Ergebnis aussagt, war das Spiel zwischen Herbern und Davensberg nicht. „Wir gehen durch ein ungerechfertigtes 1:0 in Führung, weil ein Davensberger Verteidiger Lars Bußkamp den Ball in die Füße spielt“, sagte Trainer Björn Christ zum ersten Tor des Spieles in der 8. Minute.

Danach habe sein Team aber 20 Minuten lang komplett geschlafen. Davensberg drehte durch Tore von Jerome Willocks und Manuel Ilgner in der 13. und 17. Minute die Partie. „Das war komplett verdient. Davensberg hat richtig gedrückt“, sagte Christ. Glücklicherweise für Herbern brachte derselbe Verteidiger, der das 0:1 aus Davaren-Sicht verursachte, die Christ-Elf nochmals ins Spiel, indem er einen Elfmeter verschuldete. „Das war ein Wachrüttler“, sagte Christ.

Den Strafstoß verwandelte Carlo Bentrup zum 2:2 (33.). „Danach kommen wir zweimal super über die Außen, bringen den Ball in die Mitte und führen noch vor der Pause 4:2“, schilderte Christ. Die Abnehmer für die Hereingaben waren in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wieder Bentrup und Marco Böcker.

Nach der Pause verflachte das Spiel. Davensberg fehlte zunehmend die Kraft, Herbern verwaltete das Ergebnis. Eine Aktion gelang in der 83. Minute noch: Stefan Roters und Bußkamp setzten sich per Doppelpass in Szene und dann Bentrup ein, der zum 5:2 abschloss. „Davensberg hat richtig gute Einzelspieler, aber ein Problem mit der Mentalität. Das Spiel hätte auch andersrum laufen können“, sagte Trainer Björn Christ. 

Team und Tore SVH II: S. Adamek – Böcker, J. Närdemann, Roters, J. Höring, , K. Höring (38. Krieter), Krampe (75. Jabsen), Kortendick (78. Struhkamp), Bentrup, Heidicker, BußkampTore: 1:0 Bußkamp (8.), 1:1 Willocks (13.), 1:2 Ilgner (17.), 2:2 Bentrup (33., FE), 3:2 Bentrup (45.), 4:2 Böcker (45.), 5:2 Bentrup (83.)

/
Firat Isikli, SV Stockum, am Ball

Enes Akyüz. Eintracht Werne, r.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...