Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gerichtsprozess

Mit 2 Promille: Werner (20) machte Ärger in Disko

WERNE Mit wohl über 2 Promille Alkohol in die Disko – das war keine so gute Idee für einen 20-Jährigen aus Werne. Denn vor Gericht musste er sich nun für diese Nacht im Februar verantworten. Veruntreuung, Unterschlagung, versuchter Raub und Körperverletzung lauteten die Vorwürfe. Doch der Werner kam glimpflich aus der Nummer raus.

Mit 2 Promille: Werner (20) machte Ärger in Disko

Das Amtsgericht in Lünen.

Ein 20-jähriger Werner Student musste sich am Dienstag vor dem Jugendschöffengericht in Lünen verantworten. Zur Last gelegt wurde ihm Veruntreuung, Unterschlagung, versuchter Raub und Körperverletzung. 

Was war passiert?

Am 4. Februar dieses Jahres war er in den frühen Morgenstunden in einer Diskothek in Werne. Zuvor hatte er mit einem Freund schon kräftig vorgeglüht. Mehr als 2 Promille Alkohol soll er im Blut gehabt haben.

Eine 19-jährige Frau soll er um ihre Verzehrkarte gebracht haben. Doch eine Karte reichte wohl nicht: Einer 18-Jährigen soll er ein weiteres Exemplar entrissen und die junge Frau geschlagen haben. Die Polizisten soll er zudem übel beschimpft haben.

Täter und eines der Opfer mit Gedächtnislücken

Im Prozess berief sich der Angeklagte auf Gedächtnislücken, räumte aber ein, dass es sich so zugetragen haben könnte. Auch die 19-jährige Zeugin berief sich auf Gedächtnislücken. Die 18-jährige schilderte das Gerangel um die Verzehrkarte und die Schläge des Angeklagten gegen ihren Kopf.

Ein 20-jähriger Zeuge wollte von dem nichts mitbekommen haben. Er behauptete sogar, die junge Frau habe den Streit begonnen. Richter und Staatsanwalt wiesen ihn auf die Folgen einer Falschaussage hin, was ihn zu einer Änderung seiner Aussage bewog.

Verfahren eingestellt

Am Ende war dem Angeklagten ein Verbrechen nicht nachzuweisen – das Verfahren wurde mit Auflagen eingestellt. Er muss 30 Stunden Freizeitarbeit leisten. 150 Euro soll er dem Opfer im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs persönlich übergeben. Des Weiteren muss er 350 Euro an das Frauenforum Unna zahlen.

Richter Jan Knappmann ermahnte den Angeklagten, mit der Verfahrens-Einstellung seien für ihn „Weihnachten und Ostern auf einen Tag“ gefallen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...