Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tiefbaufirma muss anrücken

Schnelles Internet: Ausbau in Horst gerät ins Stocken

Werne Eigentlich wollte die Firma Muenet in Wernes Außenbereichen mithilfe der Landwirte kostengünstig Glasfaserkabel verlegen. Doch im Ortskern von Horst stößt man beim schnellen Internet nun auf unerwarteten Widerstand.

Schnelles Internet: Ausbau in Horst gerät ins Stocken

Das Verlegen von Glasfaserkabeln gestaltet sich im Ortskern Horst derzeit schwierig. Foto: Jörg Heckenkamp

Die Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau in Horst geraten ins Stocken, wie Frank Adamietz dem Bezirksausschuss am Dienstag mitteilte. Grund sind die vielen versiegelten Flächen im Ortskern, die aufgerissen werden müssen, um die Leerrohre für die Glasfaserkabel verlegen zu können.

Breitband-Kooperationsvertrag

Das ist teuer, diese Arbeiten müssen von Tiefbauunternehmen ausgeführt werden und nicht wie üblich, mithilfe der Landwirte. Für eine kostengünstige Lösung arbeitet Muenet, das mit der Stadt einen Breitband-Kooperationsvertrag abgeschlossen hat, im ländlichen Bereich mit den Bauern zusammen – sie ziehen mit ihren Pflügen die Gräben für die Leerrohre. Im Ortskern Horst stoßen sie nun aber an ihre Grenzen: „Straßen, Plätze und Bürgersteige sind gepflastert oder asphaltiert, da versagen dann die Bemühungen der Landwirte“, so Adamietz.

Der Leiter des Kommunalbetriebs Werne weiter: „Im öffentlichen Straßenraum müssen Fachfirmen ran, die die Flächen vernünftig öffnen und wieder schließen.“ Er erinnerte an die schlechten Erfahrungen in Werne, als eine holländische Firma im „Hauruckverfahren“ die Leerrohre verlegte und die Bürgersteige hinterher oft nicht richtig verschlossen wurden.

Keine Fördergelder mehr
Ende des Monats führt Muenet daher entsprechende Gespräche, erläuterte Adamietz. „Vermutlich ist das Unternehmen auf der Suche nach einem Tiefbauunternehmer.“ Mit Unverständnis reagierte Christoph Mürmann (CDU) auf die Ausführungen. „Es gibt doch Förderprogramme für den ländlichen Bereich“, schlug er vor, öffentliche Töpfe anzuzapfen. „Diese Möglichkeit haben wir schon abgeklopft“, führte Adamietz das Markterkundungsverfahren der Firma Micus an. Ihre Umfrage hatte auch für Horst innerhalb der nächsten drei Jahre eine schnelle Internetanbindung vorausgesagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Name

Kein Verkauf von Pkw mehr im Autohaus Hirsch in Werne

Werne Das Autohaus Hirsch an der Kamener Straße in Werne steht vor umfangreichen Änderungen. Der Verkauf von Pkw, ob neu oder gebraucht, findet nicht mehr statt. Service, Ersatzteil-Versorgung und Werkstatt bleiben wie eh und je. Ach ja: Einen neuen Namen bekommt der Betrieb auch.mehr...

Nach Absturz

Stadtmarketing Werne überprüft alle Lichtergirlanden

Werne Drei Lichtergirlanden in der Fußgängerzone Werne stürzten am Sonntag unter der Schneelast ab. Zum Glück wurde niemand verletzt. Das Stadtmarketing lässt nun alle Girlanden überprüfen. Notfalls kommt es zu drastischen Schritten.mehr...

Dicke Schneeschicht

Fotostrecke: Weißes Werne am verkaufsoffenen Sonntag

Werne Der Sonntag startete ungemütlich. Dann kamen dicke Flocken vom Himmel und legten eine weiße Decke über die Stadt. Die schönsten Bilder vom verkaufsoffenen Sonntag und der winterlich-weißen Pracht gibt es in unserer Fotostrecke.mehr...

Start in die Karriere

Zwei Geschwister aus Werne tanzen ihren Weg

Werne Maryam und Matthias Reher aus Werne bereiten sich derzeit auf ihr erstes Tanzturnier vor. Dass Geschwister zusammen ihre Turnierkarriere starten, ist nicht ungewöhnlich, verläuft aber nicht immer reibungslos. Eine Geschichte über Prügel, Vorurteile und Disziplin.mehr...

Verkehrsunfall

Alkoholisierte Person in Werne fährt in Vorgarten

Werne In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es in Werne zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 42-jähriger Werner verlor die Kontrolle über sein Auto und fuhr in einen Vorgarten. Dabei besaß der Mann nicht mal mehr einen Führerschein.mehr...