Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Stockum gegen Lohauserholz II – Die Vorschau

WERNE Nach dem elften Rang in der vergangenen Saison soll es in der neuen Spielzeit besser laufen für die Fußballer des SV Stockum. Am Sonntag empfängt die Elf von Spielertrainer Ali Karaman den Vorjahresvierzehnten TuS Germania Lohauserholz-Daberg II. Derweil spielt Eintracht Werne zu Hause gegen den Hammer SC.

Stockum gegen Lohauserholz II – Die Vorschau

Enes Tayar, hier beim Kreispokal-Spiel in Rünthe, steht dem SV Stockum am Sonntag nicht zur Verfügung.

Fußball, Kreisliga A1 Unna-Hamm Eintracht Werne – Hammer SC Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne

Um sich einzuspielen, verlief die Vorbereitung der Eintracht zu unkonstant. Bestes Beispiel: Das eigene Blitzturnier am vergangenen Wochenende, als nur sechs Stammkräfte für den Ausrichterverein aufliefen und Spieler aus der zweiten Mannschaft und den Altherren aushelfen mussten. „Zu Beginn der Vorbereitung lief es richtig gut an. Aber als die ersten Testspiele kamen, hatte ich immer weniger Spieler zur Verfügung“, sagt Trainer Mario Martinovic. Er habe noch keine Gelegenheit gehabt, eine Elf mal zwei, drei Spiele in Folge nahezu unverändert auf den Platz zu schicken.

Auch am Sonntag gegen den Hammer SC muss Martinovic auf einige potenzielle Stammkräfte verzichten. So ist der spielende Co-Trainer Thomas Wilczek im Urlaub. Auch Serkan Özdemir und Ümit Marankoz machen noch Ferien. Bitter ist für Martinovic der Ausfall von Aykut Kocabas. „Er hat sich beim Blitzturnier schwer verletzt“, sagt Martinovic. Mittlerweile steht die Diagnose: Das vordere Kreuzband ist durch, der Meniskus angerissen. Kocabas wird frühestens zur Rückrunde wieder an Fußball denken können.

Stürmer gesucht

Und wenn Wilczek und Marankoz fehlen, wer stürmt dann für Werne? „Ich denke, dass Marko vorne drin spielen kann“, sagt Trainer Martinovic über seinen Bruder. Auch Emre Yilmaz sei eine Alternative. Vom HSC, Zehnter der Vorsaison, erwartet der Eintracht-Trainer eine Steigerung: „Sie haben sich personell verbessert, aber auch wir werden eine gute Elf mit erfahrenen Spielern stellen.“ Die Aufstiegs-Ambitionen aus der Vorsaison schraubt Martinovic zunächst zurück: „Verschlechtern wollen wir uns nicht, aber es kann sein, dass es die eine oder andere Woche dauern wird, bis wir uns gefunden haben.“

Stockum – Lohauserholz II Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Boymerstraße 11a, 59368 Werne

„Ins obere Tabellenmittelfeld oder sogar unter die Top vier zu kommen sollte mit der Qualität in unserem Kader das Ziel sein“, erklärte Ali Karaman. Doch in der Vorbereitung war von dieser Qualität noch nicht so viel zu sehen. „Von den Ergebnissen her und spielerisch war es durchwachsen, wir haben uns nicht so weiterentwickelt, wie wir es geplant hatten“, so Karaman. Vor allem die Rückwärtsbewegung habe dem Spielertrainer in den Testspielen sowie beim Kreispokal-Spiel in Rünthe (3:5) nicht gefallen. Karaman weiß, woran gearbeitet werden muss: „Wir müssen kompakter auftreten. Zudem müssen wir konsequenter vor dem Tor sein.“

Die erste Möglichkeit, das besser zu machen, haben die Stockumer am Sonntag gegen Lohauserholz-Daberg II. Doch Karaman rechnet mit einer schweren Partie für seine Elf. „Lohauserholz wird ähnlich auftreten wie Rünthe. Nämlich tief stehen und auf Konter lauern“, sagte Spielertrainer Karaman.

Fünf Spieler fehlen

Personell sieht es allerdings beim SV Stockum nicht so rosig aus. Torwart Cüneyt Tüten und Enes Tozlu fehlen urlaubsbedingt, Enes Tayar und Andreas Gaida können ebenfalls nicht auflaufen. Hinter dem Einsatz von Hamza Tozlu steht berufsbedingt noch ein Fragezeichen. „Das wären alles potenzielle Kandidaten für die Startelf gewesen“, erklärte Ali Karaman.

Der Spielertrainer sieht in dieser Spielzeit die IG Bönen, Spvg Bönen und den TuS Uentrop ganz oben. Dahinter soll sich dann laut der Meinung des Coaches der SV Stockum platzieren. 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...