Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

Stockum kassiert fünf Tore / WSC II mit starkem Start

WERNE/HERBERN/STOCKUM Erstes Pflichtspiel, erster Sieg. Unter dem neuen Trainer Axel Scheunemann ist die Reserve des Werner SC am Sonntag in die Saison gestartet - und konnte direkt gewinnen. Weniger rosig verlief der Spieltag für den SV Stockum, die gleich fünf Gegentore kassierten. Auch der SV Herbern II präsentierte sich am Freitagabend alles andere als souverän.

Stockum kassiert fünf Tore / WSC II mit starkem Start

Stockums Keeper Stefan Zimmermann (M.) musste gegen den Hammer SC insgesamt fünf Mal hinter sich greifen.

Fußball, Kreisliga A1 Unna-Hamm Eintracht Werne – IG Bönen 5:0 (2:0)

Eintrachts Trainer Mario Martinovic hatte vor der Partie noch gesagt: „Würden wir gegen Bönen den ersten Sieg der Saison holen, wäre das enorm wichtig für die Moral.“ Es wurde sogar ein sehr deutlicher Sieg. Die Evenkämper waren nach dem Anpfiff sofort im Spiel. Sie ließen Bönen nur wenige Freiräume und waren sofort in den Zweikämpfen. „Das habe ich von der Mannschaft gefordert. Sie ist giftig aufgetreten. Unser Plan ist voll aufgegangen“, sagte Martinovic. Vorne nutzte die Eintracht ihre Möglichkeiten. Thomas Wilczek wurde in die Spitze geschickt. Er umlief den gegnerischen Keeper und schob zur Führung ein (24.). Marko Martinovic besorgte mit einem Heber aus spitzen Winkel ansehnlich das 2:0 (33.).

Unmittelbar danach bekam Bönen einen Elfmeter zugesprochen. Eintrachts ehemaliger Stürmer Erkan Baslarli trat an. Mario Martinovic sagte an der Seitenlinie: „Wenn er den nach unten rechts schießt, hat Daniel ihn.“ Er entschied sich für unten rechts und Daniel Rafalski parierte mit dem Bein. „Ich habe ja ein Jahr mit Erkan jetzt gespielt. Beim Elfmeterschießen habe ich ihn beobachtet. Das habe ich Daniel auch gesagt“, so Martinovic. Nachdem Wilczek das 3:0 für die Eintracht erzielte, war die Moral bei den Gästen endgültig gebrochen. 

Team und Tore Werne: Rafalski - Ünal, Matula, Schiller (55. Pra), Krause, Akyüz, Pawlik (85.Holthaus), Polat, Wilczek (85. Ates), Marko Martinovic, YilmazTore: 1:0 Wilczek (22.), 2:0 Martinovic (33.), 3:0 Wilczek (70.), 4:0 Ünal (73.), 5:0 Akyüz (87.)

SV Stockum - Hammer SC 08 1:5 (0:2)

Die Stockumer starteten schwach in die Partie. „Wir haben nach dem Anpfiff überhaupt nicht in das Spiel hineingefunden“, sagte Karaman. Erst nach 25 Minuten habe man es geschafft ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Doch als der SVS scheinbar seine Ordnung gefunden hatte, traf Hamms Selmin Bajric zur Führung (26.). Nachdem die Stockumer den Ball nach einer Ecke verloren, schaltete Hamm schneller um und Bajric vollendete den Konter zum 1:0.

Kurz vor dem Pausenpfiff entstand eine ähnliche Situation. Wieder verlor Stockum den Ball in der Offensive und die Gäste waren erneut schneller im Umschaltspiel. Dieses Mal traf Dennis Hohn zum 2:0 (38.). „Es war eine schlechte Leistung. Von jedem im Team“, sagte Spielertrainer Karaman.

Zwar kamen die Stockumer durch einen verwandelten Strafstoß von Ismail Cördük zum Anschluss (55.), aber danach wurden sie offensiv nicht mehr gefährlich. „Stattdessen wurde jeder Angriff von Hamm eine Gefahr für unsere Abwehrspieler. Jetzt hat jeder verstanden, dass man die Spiele nicht im Spaziergang gewinnt“, sagte Karaman.

Team und Tore Stockum: Zimmermann - Kilic, Cördük (82. Strothmann), Ö. Eliyazici (56. Kansu), Karaman, H. Tozlu, B. Eliyazici (74. E. Tozlu), Tayar, Löbbecke, Isikli, UzunTore: 0:1 Bajric (26.), 0:2 Hohn (38.), 1:2 Cördük (55.), 1:3 Saadouni (67.), 1:4 Sari (71.), 1:5 Schebab (90.)

Kreisliga A2 Münster Werner SC II – Dav. Davensberg 3:0 (1:0)

Die Werner erwischten den besseren Start und kamen durch Marc Fuhrmann und Yannick Eisenbach zu guten Möglichkeiten. Eisenbach hatte die dickste Möglichkeit im ersten Durchgang. Nachdem er in die Spitze geschickt wurde, war er bereits an Gäste-Keeper Andreas Stilling vorbei. Er lief auf das leere Tor zu und wollte den Ball auf den rechten Fuß legen. Davarias Abwehrspieler Mahmoud Mahmoud grätschte den Ball zur Ecke.

Kurz vor der Pause erzielte WSC-Neuzugang Michael Großpietsch nach Vorlage von Eisenbach die zu dem Zeitpunkt verdiente Führung für den Werner SC. Nach dem Seitenwechsel machte Werne druckvoll weiter. Marc Fuhrmann traf fünf Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:0 (50.). Nur zehn Minuten später ließ Eisenbach erneut den Torwart aussteigen. Dieses Mal machte er es besser und schoss zum 3:0 (60.) ein.

Davensberg hatte Pech im Abschluss. Jerome Willocks traf zweimal das Aluminium. Wernes Trainer Scheunemann war nach dem Spiel zufrieden: „Die Mannschaft wächst mehr und mehr zusammen. Wir haben heute gezeigt, wozu jeder einzelne im Stande ist. Das hat sich in den letzten Wochen angedeutet. Wir freuen uns über die ersten drei Punkte.“

Team und Tore Werne: Vorwick - L. Schmitt, Heese (84. Zengin),Seifert (68. Kerk), Whitworth, Großpietsch, Egert, Teuber, Gorzalski, Eisenbach, Fuhrmann (79. Drücker)Tore: 1:0 Großpietsch (45.), 2:0 Fuhrmann (50.), 3:0 Eisenbach (60.)

SV Herbern II – Conc. Albachten 1:4 (0:2)

Viele Zuschauer am Rasenplatz an der Werner Straße hatten das erste Herberner Saisontor am Freitagabend noch gar nicht mitbekommen. Dummerweise schlug es im eigenen Kasten ein. Kurz nach Anpfiff landete ein verunglückter Pass im Raum zwischen Mittelfeld und Innenverteidigung. Christian Adamek wollte im Zweikampf mit Armen Tahiri retten und spitzelte den Ball mit der Pike ins eigene Netz. „Klassisch ins lange Eck“, sagte Adamek später, der nach einer knappen halben Stunde angeschlagen für Stefan Roters raus musste.

Immerhin blieb er nicht der einzige Herberner Eigentorschütze: Nach 24 Minuten schlug Tahiri einen Freistoß aus dem Halbfeld vors Tor. Fieser Ball für Keeper Jorma Hoppe, der kurz zögerte. Julian Höring wollte klären und lenkte den Ball an Hoppe vorbei ins eigene Tor. Zehn Minuten zuvor konnte Herberns Keeper beim Rauslaufen gegen Lukman Atalan das 0:2 noch verhindern. Stammkeeper Sebastian Adamek war nach Pokaleinsatz für die Erste unter der Woche nicht spielberechtigt.

Danach berappelte sich die Elf von Trainer Björn Christ. Die dickste Chance setzte Lars Bußkamp kurz vor der Pause mit der Innenseite übers Tor. Carlo Bentrup hatte für ihn im Sechzehner aufgelegt. „Wenn wir da das 1:2 machen, sieht es schon anders aus. So war es ein klassischer Fehlstart“, sagte Christ.

Nach der Pause entschied Albachten in der 58. und 60. Minute das Spiel: Darwin Ribeiro erst per Volley und dann nach verunglückter Kopfballabwehr von Marco Böcker im Sechzehner traf doppelt. Böcker traf nach einem Roters-Freistoß zumindest noch zum 1:4 (74.). „Die hatten ein paar dicke Dinger, aber die Niederlage ist zu hoch. Aber es war ein verdienter Sieg“, sagte Christ.

Team und Tore SVH II: Hoppe – Böcker, J. Höring, C. Adamek (29. Roters), Jabsen, K. Höring (65. Krieter), Conde, Bentrup, Närdemann (69. Ritz), Krampe, BußkampTore: 0:1 C. Adamek (1., ET), 0:2 J. Höring (24., ET), 0:3 Ribeiro (58.), 0:4 Ribeiro (60.), 1:4 Böcker (72.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...