Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tennis: Westfälische Meisterschaften

Thivessen setzt sich locker durch und steht im Halbfinale

Werne Nach einem Freilos in Runde eins bei den Tennis-Westfalenmeisterschaften in der Halle ist Titelfavorit Andreas Thivessen vom TC BW Werne am Dienstagabend ins Turnier eingestiegen – und war schnell fertig. Ein weiterer Werner ist ebenfalls eine Runde weiter. Am Donnerstag steigen die Frauen ein.

Thivessen setzt sich locker durch und steht im Halbfinale

Andreas Thivessen setzte sich bei seinem ersten Auftritt am Dienstag in zwei Sätzen durch. Foto: Weitzel

Rund 45 Minuten brauchte Thivessen vom TC BW Werner in seinem Duell gegen Marcel Butor vom TC Wiesental Herscheid, um mit 6:0 und 6:1 als Sieger vom Court zu gehen. „Es war ein einseitiges und unspektakuläres Spiel. Der Gegner hat versucht, Druck zu machen. Dabei sind ihm aber viele Fehler unterlaufen“, sagte Thivessen. Zunächst sei es durch die Spielweise von Butor schwierig gewesen, den Rhythmus zu finden, „aber ich habe mich reingespielt und gesteigert“, sagte Thivessen, der über sein Aufschlagspiel schnell in die Partie fand.

Thivessen steht im Halbfinale, das am Samstag ab 14.30 Uhr in der Sport-Alm an der Pagenstraße gespielt wird. Sein Gegner heißt dann Bastian Beck (Dorstener TC), der auch am Dienstagabend in drei Sätzen mit 6:4, 3:6 und 7:5 gegen Philip Spannagel (Herdecker TV) gewann.

Bei den Herren 70 konnte Franz Stüer (TC BW) ebenfalls am Dienstag gegen Bernhard Barenbrügge vom VfL Billerbeck das Viertelfinale erreichen. Stüer setzte sich 6:3, 6:2 durch und trifft am Donnerstag ab 12 Uhr auf Rudolf Perplies (TV Espelkmap-Mittwald).

Am Donnerstag finden auch die ersten Hauptrunden bei den Damen und Herren statt. Unter den weiblichen Teilnehmern sind mit Roxana Wasilewski und Louisa Völz zwei BW-Spielerinnen. Katharina Marek vertritt den Werner TC. Das Trio beginnt am Donnerstag zeitgleich ab 16.30 Uhr seine Matches. Wasielewski trifft auf Qualifikantin Lisa Staubach (LK 2, TC BW Halle). Marek muss gegen Lea Preußner (LK2, Friederika Bochum) ran und Völz bekommt es mit der erfahrenen und an Nummer fünf gesetzten Daniela Löchter (TC Deuten) zu tun.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Landesliga 4

Herbern will sich noch mal motivieren

Herbern Der SV Herbern empfängt zum Abschluss des Jahres Westfalia Gemen. Im Hinspiel gab es für Herbern eine Klatsche. Dies soll sich nicht wiederholen. Für Trainer Holger Möllers wird der Faktor Motivation entscheiden.mehr...

Fußball: Landesliga

WSC empfängt Ahaus unter veränderten Vorzeichen

Werne In der Fußball-Landesliga empfängt Werne Eintracht Ahaus – schon wieder. Mittlerweile ärgert sich der WSC, dass er Ahaus einen Gefallen getan hat. Die Vorzeichen haben sich im Vergleich zur Vorwoche geändert.mehr...

Trendsport im Test

In Werne kann man jetzt Padel-Tennis spielen

Werne In Spanien und Südamerika längst weitverbreitet, ist die Trendsportart Padel-Tennis in Deutschland noch wenig bekannt. Mit der „Padelbase Werne“ kommt der Sport ab Sonntag, 17. Dezember, auch in die Lippestadt. Vor der Eröffnung haben zwei Werner Sportler zum Test die Schläger geschwungen. Ihr Fazit gibt‘s im Video.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga

LippeBaskets haben wenig zu verlieren

Werne Die LippeBaskets reisen am Samstag nach Paderborn. Gegen das heimstärkste Team der Liga haben die ‚Werner wenig zu verlieren. Ein besonderer Faktor könnte entscheidend sein.mehr...

Fußball: Wechsel zu Preußen Münster

Wieder „Adler-Träger“: Co-Trainer Kurtulus Öztürk im Interview

Werne. Kurtulus Öztürk begleitet Marco Antwerpen als Co-Trainer zum SC Preußen Münster. Statt Aufstiegs- heißt es für das Duo nun Abstiegskampf.mehr...

Fußball: Kreisliga A

„Mir fehlt am Ende ein Stück weit die Geduld“

Ascheberg Im Sommer ist Schluss: Wie der TuS Ascheberg am Montag mitteilte, endet nach dem letzten Spieltag die Zusammenarbeit des A-Ligisten mit Trainer Andrea Balderi „im beiderseitigen Einvernehmen“. Im Gespräch mit Marc-André Landsiedel verrät der Coach, dass der Impuls von ihm ausging.mehr...