Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lkw konnte bremsen

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Werne Vier Verletzte – zwei leicht, zwei schwer – forderte ein Auffahrunfall am Samstag auf der A1 bei Werne. Nur durch Glück ging der Unfall nicht noch deutlich schlimmer aus.

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Insgesamt vier Personen erlitten Verletzungen bei einem Auffahrunfall am Samstag, 18. November, auf der A1 Richtung Dortmund. Foto: Feuerwehr Werne

Laut Angaben der Freiwilligen Feuerwehr waren drei Pkw an dem Auffahrunfall mit vier Verletzten beteiligt. Ein Lkw konnte glücklicherweise noch kurz vor der Unfallstelle auf der A1 anhalten. Ansonsten wäre es wohl noch viel schlimmer ausgegangen.

Zum Glück niemand eingeklemmt

Weiterer glücklicher Umstand: Es wurde keine Person in ihrem Pkw eingeklemmt. Die vier Rettungswagen brachten zwei schwer verletzte sowie zwei leicht verletzte Personen in umliegende Krankenhäuser.

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Vier Rettungswagen sowie der Rettungshubschrauber waren zum Einsatzort auf der A1 geeilt. Foto: Feuerwehr Werne

Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde am Samstag, 18. November, gegen 11 Uhr auf die Bundesautobahn 1 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Die Einsatzstelle lag circa einen Kilometer vor der Abfahrt Hamm Bergkamen. Es handelte sich um Auffahrunfälle mit drei beteiligten Autos.

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Die Feuerwehr musste ausgelaufenes Öl und sonstige Flüssigkeiten der Unfall-Fahrzeuge abstreuen. Foto: Feuerwehr Werne

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle gegen den laufenden Verkehr und stellte den Brandschutz sicher. Es wurden die Batterien an mehreren Pkw abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut und Verunreinigungen beseitigt. Es waren 14 freiwillige Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Aufgrund der Rettungs- und Aufräumarbeiten bildete sich zwischenzeitlich eine mehrere Kilometer langer Stau.

A1 nach Unfall gegen 12.10 Uhr wieder frei

Nachdem die Arbeiten der Feuerwehr erledigt waren wurde die Einsatzstelle gegen 12.10 Uhr an die Polizei übergeben. An diesem Einsatz beteiligt waren vier Rettungswagen sowie ein Notarzt im Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kameraüberwachung

Spioniert Amazon auch in Werne seine Mitarbeiter aus?

Werne Recherchen des NDR in einem Amazon-Logistikzentrum in Niedersachsen sollen die Überwachung von Mitarbeitern durch Kameras dokumentieren. Auch in Werne sind die Geräte dem Betriebsrat ein Dorn im Auge.mehr...

Kirchenabriss

Wann fällt das Schiff von St. Konrad?

Werne Die Werner Kirchenlandschaft ist im Umbruch. Mit dem Abriss des Kirchenschiffes von St. Konrad steht die erste Veränderung schon 2018 an. Doch es gibt noch Gesprächsbedarf.mehr...

Mitten im Weihnachtsgeschäft

Gewerkschaft Verdi organisiert Streik bei Amazon Werne

Werne Kurz vor Weihnachten erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck auf Amazon. Sie möchte mit einem Streik das lukrative Weihnachtsgeschäft des Online-Versandriesen stören. Doch die Zahl der Streikenden ist überschaubar.mehr...

Besonderer Weihnachtsmarkt

„Food Rebel“ mit Werner Auftritt zufrieden

Werne Die Organisatoren des „Food Rebel“-Weihnachtsmarktes ziehen ein positives Fazit. Möglich, dass Werne und auch andere Städte bald in einen besonderen Genuss kommen.mehr...

Schnüffel-Experten

Mantrailer-Training auf dem Wochenmarkt in Werne

Werne Der demente Großvater ist verschwunden, taucht trotz intensiver Suche nicht mehr auf. Die Polizei ruft Suchhunde zur Hilfe. Genau dafür trainieren Hundeführer in der Werner Altstadt.mehr...

Wiehagenschule

15 Werner Grundschüler treten beim Kirchgang in Hundehaufen

Werne Der Kirchgang für rund 200 Kinder der Wiehagenschule Werne endete am Nikolaustag übel. Besser gesagt übel riechend. Auf dem Weg von der Schule zur Johanneskirche im Holtkamp traten etwa 15 Schüler in Hundehaufen.mehr...