Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

WSC II schüttelt Davaren ab - SVH II unterliegt dem Tabellenführer

WERNE Einen ganz wichtigen Erfolg konnte der Werner SC II in der Fußball-Kreisliga A2 Münster verbuchen und Verfolger Davaria Davensberg durch einen 3:1-Sieg distanzieren. Herbern II musste sich Tabellenführer Concordia Albachten II 0:2 geschlagen geben. Eintracht Werne kehrte mit einem 1:1-Unentschieden vom TuS Wischerhöfen II zurück.

WSC II schüttelt Davaren ab - SVH II unterliegt dem Tabellenführer

In der letzten Szene des Spiels bekam Herberns Danny Lübke (am Boden) einen Schlag auf den Knöchel. „Das war‘s“, sagte er nach dem Spiel mit Bezug auf die Restsaison und Blick auf sein geschwollenes und blau angelaufenen Sprunggelenk.

Kreisliga A1 Unna/Hamm Wiescherhöfen II - Eintracht Werne 1:1 (1:0)

Den besseren Start hatten die Gastgeber. Robin Gessinger besorgte nach 19 Minuten das 1:0 für Wischerhöfen. Nach dem Seitenwechsel versuchte die Eintracht alles, um den Ausgleich zu erzielen. Die Wischerhöfener Abwehr hielt aber zunächst stand. In der 71. Minute musste sie sich allerdings geschlagen geben: Wernes Mittelfeldspieler Marko Martinovic besorgte mit seinem sechsten Saisontor den Ausgleich für Werne. 

Doch das Unentschieden war zu wenig für die Werner, die noch versuchten, die Partie zu drehen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Aber das Tor blieb aus.

Nach dem Unentschieden verliert die Eintracht nun endgültig den Anschluss ans Spitzenduo. Die SpVg Bönen ist als Spitzenreiter mit zwölf Punkten enteilt. Ebenso wie der Zweitplatzierte, RW Unna II, mit einem Punkt weniger.

TEAM UND TORE Eintracht: Fitzthum - Ünal, Chojka, Göksen, Pawlik, Sel. Baslarli (65. Koschowsky), Ser. Baslarli (59. Wilczek), Müller, E. Baslarli, Martinovic, HessfeldTore: 1:0 Gessinger (19.), 1:1 Martinovic (71.)

TEAM UND TORE Eintracht: Fitzthum - Ünal, Chojka, Göksen, Pawlik, Sel. Baslarli (65. Koschowsky), Ser. Baslarli (59. Wilczek), Müller, E. Baslarli, Martinovic, HessfeldTore: 1:0 Gessinger (19.), 1:1 Martinovic (71.)

SV Stockum – Yunus Emre HSV 3:2 (2:0)

Der SV begann druckvoll. „Wir wollten Hamm zu Anfang durch ein Pressing unter Druck setzen und sie zu Fehlern zwingen“, so Spielertrainer Karaman. Der Plan ging voll auf. Zunächst traf Tolga Köroglu zum 1:0 (12.). Vor der Pause erhöhte Firat Isikli zum 2:0 (40.). „Wir hatten die Partie unter Kontrolle“, sagte Karaman.

Nach dem Seitenwechsel kam Hamm durch einen vermeintlichen Elfmeter zum Anschlusstor (48.). „Danach hatten wir zehn Minuten Probleme ins Spiel zu finden“, so Karaman. Enes Tayer baute die Führung auf 3:1 aus (76.). „Danach hatten wir unzählige Chancen, um die Führung auszubauen. Ich habe es selten erlebt, dass man so viele Chancen vergibt und ich habe eine lange Karierre hinter mir“, sagte Karaman. So kam Hamm erneut zum Anschlusstreffer (82.).

Anschließend rettete Stockum das Ergebnis über die Zeit und fährt einen verdienten Sieg ein.

TEAM UND TORE Stockum: Zimmermann - Bhihi, Gaida, Strothmann, Losch (90. Slimani), Uzun, Isikli, Löbbecke (58. Tugrul), Köroglu, Karaman, TayarTore: 1:0 Köroglu (12.), 2:0 Isikli (40.), 2:1 Oturak (48./FE), 3:1 Tayar (76.), 3:2 Sen (82.)

Kreisliga A2 Münster Herbern II – Concordia Albachten 0:2 (0:1)

„In der ersten Halbzeit standen wir bei Gegenwind richtig gut, haben wenig zugelassen. Dann verlieren wir den Ball bei einem Einwurf. Wir rücken nicht drauf und Albachtens Rehne macht das dann aus 16 Metern richtig gut und trifft zum 0:1“, sagte Spielertrainer Björn Christ, der 90 Minuten spielte und auch Marco Böcker aus der dritten Mannschaft und Michael Zdahl aus den Alten Herren einsetzte.

In der zweiten Halbzeit habe sein Team mit dem Wind einige Chancen gehabt, „aber Albachten macht nach einer Ecke das 0:2 und dann war der Drops gelutscht“, sagte Christ. Herberns Reserve bleibt trotz der Niederlage auf Platz vier der Liga, weil die Verfolger nicht siegten. Roxel II verlor 2:4 gegen Capelle. Selm und Hiltrup II trennten sich 3:3.

TEAM UND TORE SVH: Adamek – Böcker, St. Aschoff, Lübke, Christ, Roters, Kortendick, Krieter, Närdemann (31. Uhlenbrock), Schwert (79. Havers), M. Aschoff (65. Zdahl)Tore: 0:1 Rehne (38.), 0:2 Rehne (78.)

Davaria Davensberg – Werne II 1:3 (1:1)

Die Reserve des Werner SC gewann ihr Auswärtsspiel in der Kreisliga A Münster mit 3:1. Der Erfolg war wichtig, da Werne bei einer Niederlage den zwölften Tabellenplatz an Davensberg hätte abgeben müssen. So hält man Davensberg als Tabellendreizehnter mit fünf Punkten auf Abstand. Die Werner erwischten einen guten Start und gingen bereits nach drei Minuten durch Henrik Teuber in Führung (3.). Nur acht Minuten später glichen die Gastgeber per Strafstoß aus (11.). Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften ihre Möglichkeiten hatten.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, aber Werne nutzte seine Möglichkeiten besser: Ein Weitschuss von Dominik Kozlik aus 20 Metern schlug unten links im Tor ein (73.). Davensberg versuchte nochmal Druck zu machen und Werne konterte. Matti Bartsch ließ auf der linken Seite seinen Gegenspieler aussteigen und legte quer auf Teuber, der mit seinem zweiten Treffer im Spiel den 3:1-Endstand perfekt machte. Wernes Trainer Thomas Matuschek freute sich über den Erfolg seiner Mannschaft: „Es war ein wichtiger Sieg, weil unser Verfolger, der SC Capelle ebenfalls gewonnen hatte. Die Leistung war super.“

TEAM UND TORE WSC II: Vorwick - Liesegang-Plümper, Eisenbach, Schulze Twenhöven, L. Schmitt, Bichler (79. Mürmann), Jücker, D. Kozlik (90. Syga), Egert, BartschTore: 0:1 Teuber (3.), 1:1 Nicosia (11., FE), 1:2 D. Kozlik (73.), 1:3 Teuber (88.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...