Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga A

WSC II will Negativ-Serie beenden - Die Vorschau

WERNE/HERBERN Die Reserve des Werner SC ist am Sonntag im Heimspiel gegen den Bezirksliga-Absteiger TuS Ascheberg gefordert. Nach sechs Spielen ohne Sieg müssen drei Punkte her. Die Reserve des SV Herbern fährt zum Spitzenreiter,

WSC II will Negativ-Serie beenden - Die Vorschau

WSC-II-Trainer Axel Scheunemann fordert einen Sieg

Kreisliga A2 Münster Werner SC II – TuS Ascheberg Sonntag (1. Oktober), 12.30 Uhr, Kardinal-von-Galen-Straße, 59368 Werne

Das sieht auch Wernes Trainer Axel Scheunemann so. Er hatte nach der schwachen Leistung seines Teams am vergangenen Sonntag gegen die SG Selm unter der Woche einiges aufzuarbeiten. Am Dienstag nahm er sich mit seiner Mannschaft 45 Minuten Zeit, um die Partie nochmal zu besprechen und auf Fehler aufmerksam zu machen. „Nach vorne hin läuft der Ball schon gut bei uns. An der Arbeit gegen den Ball hapert es noch ziemlich“, sagte Scheunemann.

Mit 23 Gegentoren in sieben Partien hat die WSC-Reserve die schlechteste Defensive in der Liga und gleichzeitig zusammen mit dem SC Capelle mit sieben erzielten Toren die harmloseste Offensive. Das muss sich in nächster Zeit ändern. Wichtige Spieler erholen sich langsam von ihren Verletzungen. So wird am Sonntag Angreifer Henrik Telgmann wieder im Aufgebot stehen. Auch Neuzugang Marius Artinger bringt sich immer besser ein. Marcel Eichhorst zeigt im Training nach seinem Kreuzbandriss wieder gute Ansätze.

„Die Mannschaft ist gefragt. Wir müssen vor allem das Zentrum zu kriegen. Wenn wir unser Spiel aufziehen, werden wir drei Punkte holen“, so Scheunemann. Definitiv ausfallen werden Holger Liesegang-Plümper und Thorben Zygmunt. Der Gast liegt mit neun Punkten aus sieben Partien auf Platz zehn in der Tabelle. 

SV Bösensell - SV Herbern II Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz, Sportanlage Bösensell, Am Helmerbach 8, 48308 Senden

Die Herberner haben am Sonntag die Möglichkeit, für die erste Saisonniederlage der Bösenseller zu sorgen. Der Gastgeber gewann von sieben Spielen sechs und spielte einmal unentschieden. „Die stellen mit uns zusammen die zweitbeste Offensive der Liga. Dafür stehen sie kompakter in der Defensive als wir“, sagte Herberns Trainer Björn Christ.

Wenn sein Team in der Abwehr gut steht, sieht Christ gute Chancen für seine Mannschaft, etwas zählbares mitzunehmen. Herberns Kilian Höring ist angeschlagen und wird nicht spielen. Dafür ist Dennis Närdemann wieder dabei und ein Spieler aus der ersten Mannschaft wird auch noch dazustoßen.

Kreisliga A1 Unna-Hamm SpVg Bönen - SV Stockum Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Friedhofstraße 50, 59119 Bönen

Stockums Spielertrainer Ali Karaman erwartet ein ausgeglichenes Spiel. Den Gastgeber hatten viele Trainer der Liga vor der Saison stärker eingeschätzt. Viele hatten Bönen als Spitzenteam gesehen. Diesen Erwartungen wird Bönen nach sieben Spieltagen nicht gerecht. Das wundert auch Karaman: „Ich persönlich hatte nicht erwartet, dass Bönen so schlecht startet. Die waren in den vorherigen Spielzeiten immer oben. Vielleicht haben die momentan auch nur eine Schwächephase.“

Karaman hätte nichts dagegen, wenn diese auch noch in der Partie am Sonntag anhalten würde. Er spricht bei seiner Mannschaft auch nicht von einem optimalen Start. „Auch wir laufen unseren Erwartungen immer noch hinterher und haben vor allem fußballerisch noch Luft nach oben“, so Karaman.

Der Zeitpunkt für diese Schwächephase sei für ihn untypisch. „Normalerweise geht man zu Saisonbeginn mit viel Elan in die Spielzeit und dann passiert manchmal innerhalb der laufenden Saison ein kleiner Einbruch und nicht schon direkt in der Anfangsphase“, so Stockums Trainer.

Dass seine Mannschaft das Potenzial hat, gegen die vermeintlichen Spitzenteams der Liga mitzuhalten hat der SVS am vergangenen Spieltag bewiesen. Gegen den TuS Uentrop gewannen die Stockumer mit 3:2. Dort hat seine Mannschaft besonders von der kämpferischen Einstellung überzeugt und sich am Ende so die drei Punkte verdient erkämpft.

Den positiven Schwung will Karaman mit ins Spiel gegen Bönen nehmen. „Wir wollen an unserem Spiel festhalten, um wieder Punkte mitzunehmen“, so Karaman. Personell ist Stockum gut aufgestellt. „Ich werde mit einem vollen Kader antreten können“, sagt Karaman. Nur Ismail Cördük musste absagen, da er privat verhindert ist. Mit einem Sieg in Bönen könnte der SVS auf Platz sieben vorrücken.

Lenningsen – Eintracht Werne Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Germania Flierich-Lenningsen, Butterwinkel 1, 59199 Bönen

Mit Lenningsen treffen die Evenkämper auf die schlechteste Defensive der Liga. In sieben Partien fingen sich die Gastgeber 35 Tore ein. Vergangene Woche holte Lenningsen beim 3:0-Sieg gegen die Hammer SpVg III die ersten Punkte der Saison. Eintrachts Trainer Mario Martinovic geht mit Respekt ins Spiel: „Lenningsen wird jetzt wieder neuen Mut schöpfen nach dem Erfolg gegen Hamm. Die wollen natürlich auch da unten raus und Punkte sammeln“, so Martinovic.

Man solle keinen Gegner unterschätzen und dazu kommt noch der schlechte Platz in Lenningsen. „Da spielt man meistens auf einem Acker. Deswegen erwarte ich auch eine Partie, die vom Kampf geprägt sein wird“, sagte Martinovic. Er erinnert sich ungern an die letzte Saison. „Da haben wir im Hinspiel hoch gegen die gewonnen. Im Rückspiel auf deren Platz spielen wir dann 1:1-Unentschieden. Da müssen wir Sonntag durch. Wir wollen nach oben klettern, also zählen nur drei Punkte“, so Martinovic.

Kein Spieler wird am Sonntag ausfallen. Ein paar Unklarheiten gibt es mit dem Spielerpass von Neuzugang Dario Majstorovic. „Da haben die beim DFB noch ein paar Probleme. Der Junge tut mir leid, da er schon seit Wochen mittrainiert und wir wollen ihn endlich einsetzen“, sagte Martinovic.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...