Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Westfalenpokal

Werner SC scheidet aus Westfalenpokal aus

WERNE Nach einer 1:4-Niederlage gegen den Westfalenligisten SC Herford sind die Landesliga-Fußballer des Werner SC am Sonntag aus dem Westfalenpokal ausgeschieden. Bereits zur Halbzeit lag der WSC im Lindert mit 0:3 hinten. Dabei sah es in den ersten Minuten für die Landesliga-Kicker gar nicht so schlecht aus.

Werner SC scheidet aus Westfalenpokal aus

Kapitän Chris Thannheiser (l.) schoss das einzige Tor für den Werner SC im Erstrundenspiel des Westfalenpokals gegen den SC Herford.

Fußball: Westfalenpokal Werner SC - SC Herford 1:4 (0:3)

In den ersten 20 Minuten der Partie war kein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften zu erkennen. Der Werner SC spielte mutig nach vorne und kam auch zu Torchancen. Die beste Möglichkeit hatte sicherlich Angreifer Daniel Durkalic in der achten Minute, als er nach einer Flanke völlig frei im Herforder Strafraum stand, allerdings am Tor vorbei schoss. Youssef Saado zielte bei einem Freistoß aus 20 Metern ebenfalls knapp daneben (12.).

Doch plötzlich stand es 0:1 aus Sicht der WSC. Jannis Wehmeier hatte auf der rechten Außenbahn viel Platz und flankte auf Khalil Kleit, der nur noch einnetzen musste (21.). Die Werner gaben die Partie aus der Hand, Herford nutzte das eiskalt aus. Nach einem langen Ball von Zikos Papaspiros steht Kleit allein vor WSC-Keeper Manuel Linke und verwandelt eiskalt zum 2:0 (31.). „Da haben wir schlecht gestanden, der Stürmer darf nicht so frei vor dem Tor auftauchen“, erklärte Wernes Coach Lars Müller. Noch vor der Halbzeitpause erhöhten die Gäste auf 3:0. Aytürk Gecim traf per Freistoß aus knapp 25 Metern genau ins Torwarteck.

„Nicht so viel diagonal“

Nach dem Seitenwechsel versuchte aber der WSC wieder die Spielkontrolle zu übernehmen. Chancen sprangen zunächst aber nicht heraus. „Wir dürfen nicht so viel diagonal spielen, sondern nach vorne, dann wirds gefährlich“, ruft Kapitän Chris Thannheiser seinen Mitspielern zu. Und die befolgen den Rat. Mondrian Runde (79.) und Niklas Link (81.) vergeben beide gute Chancen auf den Anschlusstreffer. Nach einem langen Ball in die Spitze macht es Kapitän Thannheiser selbst besser. Er umdribbelt Herfords Torwart Nino Vom Hofe und trifft zum 1:3 (86.).

Doch die von den Zuschauern nun erhoffte Werner Schlussoffensive blieb aus. Stattdessen konterten die Gäste den WSC aus und erzielten durch Papaspiros den 4:1-Endstand (91.).

„Es war mehr drin“, so Werners Übungsleiter Lars Müller, „in den ersten 20 Minuten haben wir richtig gut gespielt, das war das Beste, was ich bisher von diesem Team gesehen habe“. Daran konnte sich Ex-Trainer Kurtulus Öztürk (Viktoria Köln), der zu Besuch im Lindert war, nur anschließen: „Die Gegentreffer waren einfach sehr unglücklich.“

Allerdings sah Müller bei der Partie gegen den Westfalenligisten aus Herford auch noch Verbesserungsbedarf: „Wir sind zum Teil nicht so richtig in die Zweikämpfe gekommen, das müssen wir besser lösen“, sagte der Werner Coach. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...