Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreispokal

Werner SC und SV Herbern siegen souverän

WERNE/HERBERN Die Favoriten haben sich am Dienstag keine Blöße gegeben. Die Fußball-Landesligisten Werner SC und SV Herbern sind am Dienstag gegen unterklassige Gegner problemlos mit Kantersiegen ins Kreispokal-Viertelfinale eingezogen. Dort warten am 25. November aber hohe Hürden.

Werner SC und SV Herbern siegen souverän

Dominik Giffey (r.), hier gegen Holzwickede, steht dem Werner SC nach einem Zehenbruch wieder zur Verfügung. Im Pokal feierte er ein gelungenes Comeback.

Fußball: Kreispokal, Achtelfinale DJK BW Greven - Werner SC 1:4 (0:3)

Christof Zilligen, der Trainer Lars Müller an der Seitenlinie vertrat, nahm gegen den A-Ligisten Greven gleich acht Änderungen zum 4:1-Sieg gegen Lengerich vor. Unter anderem kam Dominik Giffey zum Zug. Für ihn war es der erste Einsatz nach einem Zehenbruch. „Die Verletzung ist gut verheilt“, sagte Giffey. „Ich bin froh, wieder über 90 Minuten gespielt zu haben“, so der Verteidiger, der das 1:0 durch Dominik Hennes mit einem langen Ball vorbereitete (24.).

Oliver Winter, für den es der erste Pflichtspieleinsatz war, hätte erhöhen können. Das erledigten Mondrian Runde (43.) und Dominik Hennes (44.) mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause. Zwar kam Greven nach dem Wechsel zum 1:3, gefährlich wurde es für Werne aber nicht mehr. Runde setzte den Schlusspunkt. „Die Pflichtaufgabe haben wir souverän gelöst“, sagte Zilligen. Auf den WSC wartet nun Ligakonkurrent Altenberge oder Westfalenligist BSV Roxel. Diese Teams tragen ihr Achtelfinale am 11. Oktober aus.

TEAM UND TORE WSC: Linke - Poggenpohl, Giffey, Winter, Bruland (78. Stöver), Manka, Lachowicz (78. Klossek), Saado, Runde, Niewalda, Hennes (71. Durkalic)Tore: 0:1 Hennes (24.), 0.2 Runde (43.), 0:3 Hennes (44.), 1:3 Mais (68.), 1:4 Runde (81.)

Gremmendorf - SV Herbern 1:8 (1:5)

In der vergangenen Pokal-Saison hat sich Landesligist SV Herbern mächtig schwergetan bei B-Ligist SC Gremmendorf (2:0). Diesmal erledigten die Gäste die Pflichtaufgabe deutlich souveräner. Der Lohn: ein Viertelfinal-Heimspiel gegen Westfalenligist 1. FC Gievenbeck.

In Gremmendorf konnte sich SVH-Trainer Holger Möllers auf treffsichere Offensivkräfte verlassen. Simon Mors, zuletzt als Joker erfolgreich, brachte Herbern nach 180 Sekunden in Führung erzielte insgesamt drei Tore. Zudem trafen Julian Trapp, Daniel Krüger, Sebastian Schütte und Oscar Cabrera. Auch das Tor der Münsteraner ging auf Herberns Konto: Der Ball flog vom Bein von Abwehrspieler Michael Schulte ins Netz. „Ein souveräner Auftritt“, sagte Holger Möllers.

TEAM UND TORE SVH: Hoppe - Dubicki, Richter, Schütte (56. Cabrera), Mors, Schulte, Trapp, Krüger, Vogt (56. Lünemann), Scholtysik, Eroglu (46. Kaminski)Tore: 0:1 Mors (3.), 0:2 Trapp (16.), 0:3 Krüger (19.), 0:4 Schütte (28.), 0:5 Trapp (36.), 1:5 Schulte (45., Eigentor), 1:6 Mors (56.), 1:7 Cabrera (63.), 1:8 Mors (80.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...