Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Landesliga 4

Werner SC unterliegt Emsdetten knapp

Werne 1:2 (0:1) hat der Werner SC am Sonntag bei Landesliga-Spitzenreiter Borussia Emsdetten verloren. Die Werner schlugen sich tapfer gegen die Borussen, die Glück im Spiel brauchten, um zu drei Punkten zu kommen.

Werner SC unterliegt Emsdetten knapp

Dennis Klossek köpft in der Nachspielzeit das 1:2 für den Werner SC gegen Borussia Emsdetten. Es war das vierte Saisontor für den Werner Mittelfeldspieler. Foto: Greis

In dem Moment, als WSC-Torwart Sebastian Treppe es realisiert hatte, war es zu spät: Der abgefälschte Ball von Stürmer Jan Kortevoß trudelte gegen die Laufrichtung von Treppe auf das Werner Tor zu. Geht er vorbei, geht er rein? Innenpfosten, der Keeper hechtete dem Ball nach, erwischte ihn aber erst hinter der Linie. 2:0 für Emsdetten in der 65. Minute und die Entscheidung. Nach einem langen Ball war es Karl Hoffmann, der Kortevoß in der Mitte fand. Dessen Abschluss fälschte Joel Simon unglücklich für seinen Torwart ab.

Werne kam bis dato gut aus der Halbzeitpause, war präsent und feldüberlegen. „Wenn wir die Konstellation vor der Begegnung betrachten, war es eine gute Leistung von uns. Einzig die Angriffe konnten wir nicht sauber ausspielen. Emsdetten steht zurecht oben, weil sie effektiv spielen“, sagte WSC-Trainer Lars Müller.

Die Gäste standen tief, ließen bis auf einen Schuss von Kortevoß ans Außennetz keine Chancen zu (16.). Und hätten selbst in Führung gehen können: Daniel Durkalic‘ Schuss von der Strafraumkante nach zwei Minuten war zu unplatziert, Nils Wiedenhöft im Emsdettener Tor hatte den Ball im Nachfassen sicher. Die dicksten Chancen für Werne hatten Durkalic und Chris Thannheiser in der 19. Minute: Nach Ecke von Yannick Lachowicz wurde Durkalic‘ Schuss aus Nahdistanz zu Thannheiser geblockt. Der schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze in Richtung Torwinkel, wo Hoffmann den Ball von der Linie köpfte. „Wir wussten, dass der Gegner tief stehen und Nadelstiche setzen würde“, sagte Borussen-Trainer Roland Westers, der die eigene Führung als „glücklich“ bezeichnete.

Nicht aufgepasst

Nach einer Fußabwehr von Treppe gab es Ecke in der 39. Minute. Jussef Saado bekam den Ball nicht weg, und Emsdetten einen zweiten Flankenversuch. Kortevoß bekam den Ball und legt per Kopf vom langen Pfosten in die Mitte – Niklas Melzer musste nur einnicken. „In der Entstehung war das bescheiden. Das darf so nicht passieren. Auch beim 0:2 können wir das anders verteidigen“, sagte Lars Müller. Den Emsdettenern musste man lassen, dass sie nie hektisch wurden. „Wir wussten, dass kein Feuerwerk zu erwarten war und wir Geduld brauchten. Werne hat das gut gemacht“, sagte Westers.

Mit der einzigen Chance für den WSC in der zweiten Halbzeit fiel der zu späte Anschluss. Der eingewechselte Lukas Manka wurde gefoult. Bei Lachowicz‘ Freistoßflanke war Dennis Klossek am schnellsten und köpfte zum 1:2 in der Nachspielzeit ein. „Das war schön, hat uns aber nichts mehr gebracht“, sagte Müller. Auf der Gegenseite kam Emsdetten zu Kontern, die Werne ordentlich zu verteidigen wusste. Trotz Niederlage durften sich die Spieler vom mitgereisten WSC-Anhang nach Abpfiff für eine engagierte Leistung auf die Schultern klopfen lassen. Der WSC bleibt in der Tabelle auf Rang zwölf.

WSC: Treppe – Stöver, Link, Simon, Seifert, Durkalic (79. Niewalda), Saado, Klossek, Lachowicz, Runde (62. Manka), Thannheiser (46. Prinz)
Borussia: Wiedenhöft – Ohde, Melzer, Klöpper, Wedi (60. Heinz), Torka, Hoffmann (78. Langer), J. Meinigmann, Ferreira, Brinkmann (86. Schölling), Kortevoß
Tore: 0:1 Melzer (39.), 0:2 Kortevoß (65.), 1:2 Klossek (90+1.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Wechsel zu Preußen Münster

Wieder „Adler-Träger“: Co-Trainer Kurtulus Öztürk im Interview

Werne. Kurtulus Öztürk begleitet Marco Antwerpen als Co-Trainer zum SC Preußen Münster. Statt Aufstiegs- heißt es für das Duo nun Abstiegskampf.mehr...

Fußball: Kreisliga A

„Mir fehlt am Ende ein Stück weit die Geduld“

Ascheberg Im Sommer ist Schluss: Wie der TuS Ascheberg am Montag mitteilte, endet nach dem letzten Spieltag die Zusammenarbeit des A-Ligisten mit Trainer Andrea Balderi „im beiderseitigen Einvernehmen“. Im Gespräch mit Marc-André Landsiedel verrät der Coach, dass der Impuls von ihm ausging.mehr...

Verstärkung in der Winterpause?

Werner SC zeigt Interesse an Pascal Harder

Werne Beim abgebrochenen Spiel zwischen dem Werner SC und Eintracht Ahaus am Freitagabend war in Pascal Harder ein Spieler als Zuschauer zu Gast, der im kommenden Jahr die Abwehr verstärken könnte. Die Partie gegen Ahaus soll unterdessen schon am Sonntag wiederholt werden.mehr...

Wechsel in 3. Liga?

Preußen Münster will wohl Antwerpen und Öztürk

Werne Für Kurtulus Öztürk, bis Sommer Trainer des Werner SC in der Fußball-Bezirksliga, könnte der Weg zur Arbeit künftig deutlich kürzer werden: Zusammen mit Chef-Trainer Marco Antwerpen wird Öztürk beim Drittligisten Preußen Münster als Nachfolger von Benno Möhlmann gehandelt.mehr...

Volleyball

TVW-Damen haben eine Ergebniskrise

Werne In einem richtungsweisenden Spiel unterlagen die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Werne am Samstag ihrem direkten Konkurrenten VfL Telstar Bochum 1:3. Landesliga-Volleyballer des Werner SC haben im Lokalderby gegen den Lüner SV für eine Überraschung gesorgt.mehr...

Handball

Gemischte Gefühle bei den TVW-Handballern

Werne Die Herren konnten im Spiel gegen Ennigerloh ihr Selbswertgefühl steigern – trotz eines Gegentreffers kurz vor Spielende. Die Damen hingegen dürfen sich derzeit nicht als erste Verfolger fühlen.mehr...