Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kritik an Asylpolitik

Wohnen im Container ist keine Dauerlösung

WERNE Heftige Vorwürfe macht Bundestagsabgeordneter Dieter Wiefelspütz (SPD) der Stadt Werne bei der Unterbringung der Asylbewerber in Containern. Sie seien etwas für den Übergang - aber nicht für das langfristige Wohnen.

Wohnen im Container ist keine Dauerlösung

Dieter Wiefelspütz bei einer Diskussion um die Unterbringung von Asylbewerbern in Werne.

"Wir leben in einem reichen Land, sind gebildet. Da ist es eine Frage der Identität, wie mit Menschen umgegangen wird", sagte er. Er forderte einen sittlichen Umgang mit Asylbewerbern.

Die lokale Agenda hatte den Politiker zur internen Diskussion über die Asylbewerber-Problematik in Werne gemeinsam mit Vertretern der Stadt eingeladen. Zu Gast waren auch Betroffene, die im Containerdorf im Lindert untergebracht sind. In Werne leben 56 Personen, meist Familien, in Wohnungen - und 56, meist Einzelpersonen, mit weiteren sieben Obdachlosen im Containerdorf am Sportplatz.So wie Rang Elahi. Der Mann aus Pakistan schilderte die Zustände am Lindert. Er sei Chemie-Ingenieur, habe in einem Wirtschaftsunternehmen Abteilungen geleitet. Er will arbeiten, sagt er. Die Unterbringung sei schlecht.

Internatsgebäude für Asylbewerber angemietet

Verwaltungsdezernent Frank Gründken und Kordula Mertens vom Ordnungsamt wiesen die Kritik zurück. Man sei bemüht, für die Asylbewerber eine Wohnung zu finden. Aber es sei sehr schwierig, geeignete anzumieten. Es gäbe Vorbehalte bei den Nachbarn, so Mertens. Nicht jeder Asylbewerber sei in der Lage, angepasst zu leben.  

So leben Asylbewerber im Container

In Etagenbetten leben die Asylbewerber oft mit vier Leuten in einem Zimmer.
Aktuell leben 31 Asylbewerber im Lindert.
Die Dusche.
Die Dusche.
Die Küche ist behelfsmäßig eingerichtet.
Aufräumen fällt manchen Bewohnern offensichtlich schwer.
Mit zehn Bewohnern muss üblicherweise die Dusche geteilt werden.
Von den Asylbewerbern macht sich jeder sein eigenes Süppchen.
Einige Asylbewerber haben sich gemütlich eingerichtet.
Die Etagenbetten wurden getrennt und zu Doppelbetten umgebaut.
Aus der Not eine Tugend machen. Einige richteten sich die Zimmer gemütlich ein.
Man rechne mit weiteren 50 Zuweisungen in den nächsten Jahren, daher habe die Stadt das alte Internatsgebäude am Christophorus-Gymnasium angemietet. "In den nächsten drei Wochen wird es bezogen", sagte Mertens.

Haushaltskasse ist leer Das Geld bekomme nur der, der sich im Rechtsstreit befindet, erwiderte Gründken. Er setze die Gesetze um und könne nicht freiwillig Leistungen zahlen. "Unsere Haushaltskasse ist leer", sagte Gründken. Er wies darauf hin, dass der Haushalt bereits jetzt jährlich durch die Asyl-Thematik mit 1 Million Euro belastet sei.  

Einen Flüchtlingsrat wollen Heidrun und Hermann Steiger gründen. Flüchtlinge und Asylanten sollten in Werne gastfreundlich aufgenommen werden und auch als Mitbürger akzeptiert werden.

Aufgaben des Flüchtlingsrates wären Hilfsbereitschaft der Bürger gegenüber Flüchtlingen zu verbessern, Interessenvertretung gegenüber Behörden und Institutionen, Einfluss auf Asylpolitik.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lkw konnte bremsen

Unfall auf der A1 Höhe Werne fordert vier Verletzte

Werne Vier Verletzte – zwei leicht, zwei schwer – forderte ein Auffahrunfall am Samstag auf der A1 bei Werne. Nur durch Glück ging der Unfall nicht noch deutlich schlimmer aus.mehr...

„Do it yourself“

Adventskalender selbst gemacht: So geht‘s

Werne Do it yourself (mach es selbst): Das steckt hinter der Abkürzung „DIY“. Und DIY liegt im Moment im Trend – gerade jetzt zur wieder, schließlich steht Weihnachten vor der Tür. In einem Video zeigt unsere Volontärin Marie Rademacher Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie einen Adventskalender aus Einmachgläsern basteln.mehr...

Pensionärstreffen

Kraftwerk: Gasblock „Gustav“ in Stockum reaktiviert

Werne Die Kraftwerker halten zusammen: Beim dritten Pensionärstreffen kamen von 158 Mitgliedern 139 zusammen. Sie tauschten sich über alte Zeiten aus – und waren ebenso gespannt über Neues aus der Führungsebene.mehr...

Hilfsspur kaum bekannt

Blinden-Leitlinien in Werne oft unabsichtlich blockiert

Werne Leitstreifen am Boden helfen Sehbehinderten, sich sicher in der Stadt zu bewegen. Schlecht, wenn die Rillenplatten direkt in den Roseneimer führen. In Werne sind die Linien oft blockiert – auf dem Marktplatz sorgte das am Freitag für Gesprächsstoff.mehr...

Wohnprojekt am Becklohhof

Neuer Entwurf für Mehrgenerationenhaus in Werne

Werne Für das geplante Mehrgenerationenhaus am Becklohhof in Werne gibt es einen neuen Entwurf. Wie soll es einmal aussehen auf dem Gelände, auf dem im Idealfall Menschen aus drei Generationen zusammenkommen? Damit der Name aber überhaupt das hält, was er verspricht, braucht es noch junge Leute.mehr...

Drastische Erhöhung

Entscheidung über Gebühren für Hochzeiten vertagt

Werne Den schönsten Tag im Leben lassen sich die Leute gerne etwas kosten. Aber ob angehende Eheleute bereit sind, fast das Dreifache der bisherigen Gebühren für Hochzeiten zu zahlen?mehr...