Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Thema: Horror

DORTMUND Stephen Kings „Es“ sorgt seit 30 Jahren dafür, dass ganze Generationen Alpträume von grinsenden Clowns haben. Heute läuft die Neuverfilmung in den deutschen Kinos an, die in den USA Kassenrekorde gebrochen hat. Wir sagen, ob sich die Neuverfilmung wirklich lohnt und laden zum großen Experten-Quiz ein.mehr...

DORTMUND Filme von Darren Aronofsky gehen oft an die Schmerzgrenze und darüber hinaus. So das Drogendrama „Requiem For A Dream“ und der Ballett-Psychothriller „Black Swan“. Die sind aber zahm im Vergleich zu „Mother!“, einem Aronofsky-Werk, das radikal verstört und provoziert.mehr...

"Hast Du Deinen Eltern gesagt, dass ich schwarz bin?", will Chris von Rose wissen. "Nein, wieso auch?" Chris (Daniel Kaluuya) und Rose (Allison Williams) fahren aufs Land, um Roses Eltern zu besuchen. Und Chris hat Bammel, als schwarzer Schwiegersohn in spe der weißen Familie vorgestellt zu werden.mehr...

Vor seinem Goldfischglas habe er sich schon mehr gegruselt, schrieb ein New Yorker Kritiker zum US-Start von "Shut In". Das dürfte übertrieben sein - der eine und andere Moment der Aufregung fällt schon ab. Der Psychohorror-Film spielt in der Tradition eines von der Außenwelt abgeschlossenen Schauplatzes mit der Heimsuchung durch unerklärliche Geräusche, alptraumartige Szenen und der bangen Frage, ob es vielleicht doch Geister gibt. Dennoch ist das Fazit unbefriedigend bei dem Werk, das TV-Regisseur Farren Blackburn nach dem Buch der Newcomerin Christina Hodson geschaffen hat.mehr...

NORDKIRCHEN Blut überall. Zombies, wohin man sieht. Dunkelheit, in der Spinnenweben einem durchs Gesicht streichen. Ekelig, oder? Nicht wirklich. Das Jugend- und Kulturhaus Nordkirchen verwandelt sich am Montag, Dienstag und Mittwoch lediglich in ein Horrorhaus. Zum Spaß, natürlich. Wir haben Fotos von den Vorbereitungen.mehr...

BAD HONNEF/BERGISCH GLADBACH/KÖLN Nordrhein-Westfalen ist am stärksten betroffen: Fast 200 von 370 Vorfällen mit Grusel-Clowns gab es dort bisher im Oktober. Zuletzt begegnete ein Elfjähriger einem Clown mit Baseballschläger in Bergisch Gladbach. Ein 13-Jähriger aus Bad Honnef zögerte nicht und schlug einen Verkleideten in die Flucht.mehr...

DORTMUND Auf den ersten Blick ein Reihenhaus wie tausend andere in London. Doch hinter seinen Wänden lernen Kinder das Fürchten, weil ein Geist keine Ruhe gibt. Er bewegt Möbel und Spielzeug, manipuliert den Fernseher und peinigt vor allem die kleine Janet.mehr...

LÜNEN Erneut hat sich das Kino Cineworld in Lünen über die FSK-Vorgabe hinweggesetzt: Für den Horrorfilm "The Boy" haben die Betreiber die Altersgrenze von 12 auf 16 Jahren angehoben. So dürfen auch keine Sechsjährigen mit ihren Eltern den Film sehen. Was ist Ihre Meinung zum Thema?mehr...

Kino: „The Visit“

Wenn Oma das Kind in den Ofen bittet

Die Enkel zu Besuch bei den Großeltern. Noch nie haben sie sich gesehen, das wird bestimmt eine schöne Woche. Die 15-jährige Klugscheißerin Becca will alles filmen für eine Privat-Doku. Kamera läuft: Oma ist ein Heimchen, Opa ein Nettmensch. „The Visit“ beginnt wie eine harmlose Familienschnulze, doch bei M. Night Shyamalan kann man sicher sein, dass der Schein trügt.mehr...

Joyce Carol Oates

Die Verfluchten

Wer sich nach dem Lesen des Klappentextes eine richtig schöne Gruselgeschichte erhofft hat, wird zumindest teilweise enttäuscht: "Die Verfluchten" der großen alten Dame der US-amerikanischen Literatur, Joyce Carol Oates, ist zugleich eine zuweilen unangenehm redselige Klatschgeschichte aus dem Princeton (New Jersey) in den Jahren 1905 /6 sowie ein Abriss über das sozialistische Wirken des Schriftstellers Upton Sinclair. Die so unterschiedlichen Buchteile passen nicht besonders gut zusammen.mehr...