Lade Login-Box.

Energie sparen im Winter: Machen Sie Ihren Haushalt winterfest!

Der Winter naht und die Heizungen werden langsam hochgefahren. Damit Ihre Energiekosten nicht in die Höhe steigen, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Energiespartipps für den Winter zusammengestellt.

  • Draußen mag es noch so eisig kalt sein: In den eigenen vier Wänden möchte man es schön warm haben - allerdings ohne dabei unnötig viel Energie zu verschwenden. Wer beim Heizen und Lüften einige Regeln beachtet, kann viel Geld sparen.

    Draußen mag es noch so eisig kalt sein: In den eigenen vier Wänden möchte man es schön warm haben - allerdings ohne dabei unnötig viel Energie zu verschwenden. Wer beim Heizen und Lüften einige Regeln beachtet, kann viel Geld sparen.

Darüber hinaus finden Sie am Ende des Artikels eine umfangreiche Sammlung von Energiespartipps für das gesamte Jahr zum Download.

Raumtemperatur anpassen
Regeln Sie die Raumtemperatur herab, denn jedes Grad weniger spart etwa 6 %. Ideal sind im Bad 22-24 °C, im Wohnbereich 20 °C und im Schlafzimmer reichen 16 °C vollkommen aus.
Auch nachts oder bei längerer Abwesenheit können Sie durch Senkung der Raumtemperatur eine Menge sparen. Alle aktuellen Heizungssteuerungen bieten solche Möglichkeiten automatisch an.

Heizkörper
Keine Möbel oder andere große Gegenstände vor die Heizkörper stellen und keine langen und schweren Vorhänge davor. Das verursacht einen Wärmestau und die Luft kann nicht mehr ausreichend zirkulieren.
Prüfen Sie rechtzeitig, ob der Heizkörper ungleichmäßig warm ist oder ein „Blubbern“ zu hören ist. Wenn das so ist, ist es höchste Zeit zum Entlüften. Öffnen Sie dazu das Ventil am Heizkörper und lassen Sie die überschüssige Luft entweichen.

Kurzes, aber intensives Lüften
Moderne Fenster und Türen halten die Luftfeuchtigkeit im Raum. Schlägt sie sich an  den Wänden oder anderen Stellen nieder, kann das das Raumklima negativ beeinflussen oder es kann sich im schlimmsten Fall sogar Schimmel bilden.
Sie sollten also möglichst effektiv, aber sparsam lüften. Am besten öffnen Sie mehrmals am Tag die Fenster weit, aber nur für etwa 5 Minuten. So kühlt der Raum nicht zu stark aus bzw. entzieht den Nachbarräumen nicht so viel Wärme. Und so wiederum benötigen Sie für das Wiederaufheizen ebenfalls keine große Menge Energie.
 
Rollläden und Vorhänge schließen
Rollläden und Vorhänge sollten Sie in der Nacht schließen, damit weniger Wärme über die Fenster verloren geht. Zudem lohnt es sich, an den Rollladenkästen eine zusätzliche Wärmedämmung anzubringen.
Ritzen und Spalten an Fenstern und Türen verursachen nicht nur unangenehm kalte Zugluft im Haus, es geht auch viel Heizenergie nutzlos verloren. Eine Kerze zeigt, wo Undichtigkeiten sind. Diese sollten Sie mit Dichtband oder Ähnlichem abdichten.

Heizen mit Holz
Viele Haushalte besitzen inzwischen einen zusätzlichen Kamin- oder Kachelofen, denn das Heizen mit Holz wird immer beliebter. Damit am Ende aber auch wirklich eine Ersparnis übrig bleibt, sollten Sie folgendes beachten. Verwenden Sie nur entsprechend getrocknetes Holz (der Wassergehalt sollte 20 % nicht übersteigen). Beim Anheizen sollte man durch kleine Holzscheite und weiches Holz möglichst schnell eine hohe Temperatur erreichen.
Außerdem muss die Sauerstoffzufuhr immer im Blick behalten werden. An der Scheibe sollte sich kaum schwarzer Ruß absetzen, andernfalls bekommt das Feuer zu wenig Luft.

Energiespartipps downloaden
Das Jahr hat bekanntlich 4 Jahreszeiten, also kann man auch außerhalb des Winters Energie sparen. Weitere Tipps zu allen Bereichen im Haushalt mit nützlichen Abtrennkarten können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.