Insolvenz: GTI Travel hat Betrieb eingestellt - Geld zurück für Urlauber

Düsseldorf Es ist eine Horrorvorstellung für Reisende: Endlich ist man im ersehnten Urlaub - und genau dann meldet der Veranstalter Insolvenz an. Das ist jetzt bei GTI Travel der Fall - etliche Reisende sitzen fest.

  • Messebesucherinnen auf der ITB (Archivbild): Von der GTI-Pleite betroffene Urlauber haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Foto: Wolfgang Kumm

    Messebesucherinnen auf der ITB (Archivbild): Von der GTI-Pleite betroffene Urlauber haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Foto: Wolfgang Kumm

Die Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen sind insolvent und haben ihren Betrieb eingestellt. Etliche Reisende sitzen deshalb an ihrem Urlaubsort fest. In der Türkei, wo GTI Travel vor allem aktiv ist, wurde ein Krisenstab gebildet. Dieser muss sich um die Unterbringung, vor allem aber den Rücktransport der Urlauber kümmern. Denn auch die Schwesterairline Sky Airlines, mit der viele Urlauber angereist waren, wird nicht mehr betrieben.

Wer eine Pauschalreise bei den Veranstaltern gebucht hat, ist laut Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband (DRV) abgesichert. Der Insolvenzversicherer Hanse Merkur übernehme die Kosten für Hotelunterbringung und Rücktransport.

Auch wer für die kommenden Wochen eine Reise gebucht hat, ist abgesichert, teilte die Hanse Merkur mit. Können die Reisen nicht mehr wie geplant angeboten werden, wonach es derzeit aussieht, bekommen Urlauber ihren bereits bezahlten Reisepreis erstattet. Im Fall einer Insolvenz kann zudem jeder Kunde kostenlos seine Reise stornieren. Die Ansprüche von GTI-Kunden sind in diesem Fall an die Hanse-Merkur-Versicherung zu richten.

Wer nur einen Flug über Sky Airlines gebucht hatte, ist dagegen schlechter dran. Bei Flugtickets gibt es keine Insolvenzversicherung.

Mittlerweile boten auch andere Reiseveranstalter Hilfe an, so zum Beispiel Öger Tours. GTI-Gäste könnten sich in der Türkei an die Öger-Tours-Reiseleitung wenden. Diese werde bei der Suche nach alternativen Rückflügen, Hotels und Transfers behilflich sein.

Hintergrund für die Insolvenz von GTI, Buchmal und Sky Airlines sind Finanzierungsprobleme der türkischen Muttergesellschaft Kayi Group. GTI war bislang einer der größten Türkeireiseveranstalter in Deutschland. Daneben bot er Reisen nach Ägypten und Spanien an.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1?   
Autor
dpa/tmn
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Juni 2013, 17:18 Uhr
    Aktualisiert:
    6. Juni 2013, 15:21 Uhr