Ohne Stau und Stress: Gut vorbereitet in den Osterurlaub

STUTTGART Die Vorfreude auf den Osterurlaub ist groß - nur der Gedanke an die Anreise zum Ferienziel nervt. Schließlich will keiner seine kostbare Freizeit in kilometerlangen Staus verplempern. Experten geben Tipps, wie sich das vermeiden lässt.

  • Ärgerlich, wenn man die ersten Stunden des Osterurlaubs im Stau steckt. Frühaufsteher und Überlandfahrer haben laut ACE aber gute Chancen, den Blechlawinen zu entkommen. Foto: Frank Leonhardt

    Ärgerlich, wenn man die ersten Stunden des Osterurlaubs im Stau steckt. Frühaufsteher und Überlandfahrer haben laut ACE aber gute Chancen, den Blechlawinen zu entkommen. Foto: Frank Leonhardt Foto: dpa

Wenn Ende März in vielen Bundesländern die Ferien beginnen, wird es auf den Autobahnen auf jeden Fall wieder hoch hergehen. Rainer Hillgärtner vom Auto Club Europa (ACE) erklärt, wie die Fahrt in den Osterurlaub nicht im Stress ausartet:

Gut planen: Hillgärtner empfiehlt, jede Reise gut zu planen, um unterwegs möglichst nicht in einer Blechlawine steckenzubleiben. «Zum Beispiel muss der kürzeste Weg zum Ziel nicht immer der beste sein.» Wer einzelne Etappen abseits der stauanfälligen Fernstraßen wähle, könne die Fahrt mit Pausen an Sehenswürdigkeiten oder einem Picknick im Grünen aufwerten, erklärt der ACE-Sprecher. «So wird die Reise selbst zum Erlebnis.» Bevorzugen Urlauber die direkte Route zum Urlaubsziel, sollten sie möglichst nicht am Wochenende aufbrechen, sondern an Werktagen, dann sei in der Ferienzeit mit weniger Verkehr zu rechnen.

    
Früh aufstehen: Frühaufsteher können ebenfalls auf einigermaßen freie Bahn hoffen, «wenn sie spätestens um 3.00 oder 4.00 Uhr loskommen», sagt Hillgärtner. Doch Vorsicht: Wer das frühe Aufstehen nicht gewöhnt ist, darf kein Risiko eingehen, am Steuer einzunicken. «Sobald der Fahrer merkt, dass er gegen die Müdigkeit ankämpfen muss, sollte er auf dem nächsten Rastplatz ausruhen und sich etwas an der frischen Luft bewegen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen.»

Gelassen bleiben: Verdichtet sich auf der Autobahn der Verkehr, gilt es, gelassen zu bleiben. «Schnelles Auffahren und abruptes Bremsen bringen im Stop-and-go-Verkehr niemanden schneller voran, im Gegenteil: Ein solches Verhalten begünstigt die Staubildung und erhöht das Unfallrisiko», mahnt Hillgärtner zur Geduld. Auch wer beim Reißverschlussverfahren an Engstellen keine Lücken lasse oder andere Autofahrer bei einem Spurwechsel am Einscheren hindere, bringe den Verkehr unnötig ins Stocken.

Stau überdauern: Ist ein Stauende in Sicht, gilt es den Warnblinker einzuschalten und langsam das Tempo zu drosseln. Wenn danach für längere Zeit alles stillsteht, warnt Hillgärtner davor, den Wagen zu verlassen: «Das ist lebensgefährlich, denn eine Autobahn ist kein Wanderweg.» Der Motor sollte abgestellt und das Radio eingeschaltet werden. «Musik entspannt und im Verkehrsfunk könnten wichtige Durchsagen kommen», so der ACE-Sprecher. «Verschaffen Sie sich Luft, öffnen Sie Fenster und Schiebedach. Die Autotüren sollten, wenn überhaupt, nur mit großer Vorsicht geöffnet werden, weil sich zwischen den Autoschlangen gerne Motorradfahrer hindurchmogeln.» Damit die Stimmung im Wagen nicht kippt, können Kinder mit Such- oder Ratespielen aufgemuntert werden.

Staufallen umgehen: Schlägt das Navigationsgerät eine Stauumfahrung vor, müssen Nutzer bedenken, dass diese bei extrem hohem Verkehrsaufkommen wie in der Hauptreisezeit womöglich gleich in die nächste Staufalle führen. «Schließlich nutzen inzwischen die meisten Autofahrer ein Navigationssystem und bekommen dieselben Umleitungstipps», erklärt Hillgärtner.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 8 - 7?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    5. März 2013, 11:12 Uhr
    Aktualisiert:
    26. März 2013, 10:51 Uhr