Christchurch gedenkt seiner Erdbebenopfer von 2011

Wellington (dpa) Neuseeland hat am ersten Jahrestag des schweren Erdbebens von Christchurch der Opfer gedacht.

  • Vor einem Jahr erschütterte ein schweres Erdbeben die neuseeländische Stadt Christchurch. 185 Menschen starben. Foto: Tracey Nearmy/Archiv

    Vor einem Jahr erschütterte ein schweres Erdbeben die neuseeländische Stadt Christchurch. 185 Menschen starben. Foto: Tracey Nearmy/Archiv Foto: dpa

Am Mittwochmittag kamen Tausende in der Stadt zu einer Gedenkfeier unter freiem Himmel zusammen. Viele der Anwesenden hatten Freunde und Bekannte verloren, als am 22. Februar 2011 um 12.51 Uhr (Ortszeit) die Erde bebte und die Innenstadt von Christchurch schwer verwüstet wurde. Das Epizentrum lag nur wenige Kilometer vom Stadtkern entfernt. Es war nach dem Beben in Hawke's Bay 1931 die zweitschwerste Naturkatastrophe seit Beginn der Aufzeichnungen in Neuseeland.

Insgesamt kamen 185 Menschen ums Leben, die meisten in einstürzenden Gebäuden. Die sterblichen Überreste der letzten vier individuell nicht identifizierbaren Opfer waren am Dienstag auf einem Friedhof in einem gemeinsamen Grab beigesetzt worden.

Bei der Gedenkfeier in einem Park in Christchurch wurden die Namen der 185 Opfer verlesen. Darunter waren viele Ausländer, die in Neuseeland studierten oder arbeiteten. Auf Flüssen und Kanälen wurden Blüten ins Wasser gestreut. Glocken läuteten 185 mal, um an die Opfer zu erinnern. Auf dem inzwischen aufgeräumten Gelände der völlig zerstörten Oxford Terrace Baptist-Kirche wurden 185 leere weiße Stühle aufgestellt.

Der 22. Februar 2011 werde als einer der schwärzesten Tage in die Geschichte des Landes eingehen, sagte Regierungschef John Key. Christchurch, die zweitgrößte Stadt Neuseelands, werde aber wieder aufgebaut.

Christchurch hat in dem einen Jahr tausende Nachbeben erlebt, darunter ein besonders deutlich spürbares kurz vor Weihnachten. Die Bevölkerung schrumpfte um zweieinhalb Prozent auf 367 000. In mehreren Stadtteilen ist der Boden so instabil geworden, dass dort keine Häuser mehr gebaut werden können.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 25 - 3?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Februar 2012, 12:15 Uhr
    Aktualisiert:
    22. Februar 2012, 12:16 Uhr