Sorge um Mandela: Südafrikas Ex-Präsident „ernsthaft erkrankt“

PRETORIA/WINDHUK Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela ist wegen einer Lungenentzündung erneut im Krankenhaus. Und es sieht nicht gut aus: Selbst die sonst eher vorsichtige südafrikanische Regierung spricht von einer "ernsten Situation".

  • Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela (94) ist wegen einer Lungenentzündung erneut im Krankenhaus (Archivfoto).

    Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela (94) ist wegen einer Lungenentzündung erneut im Krankenhaus (Archivfoto). dpa

Südafrika bangt um Nelson Mandela. Der 94 Jahre alte Ex-Präsident ist am Samstag zum zweiten Mal in diesem Jahr wegen einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus gebracht werden. "Die Situation ist diesmal ernst, aber die Ärzte haben uns versichert, dass er sich wohlfühlt", betonte der Sprecher von Präsident Jacob Zuma, Mac Maharaj. Mandela werde nicht künstlich beatmet, er könne selbstständig atmen. 

Mandela sei "ernsthaft" erkrankt, aber sein Zustand stabil, hieß es auf der Website des Präsidenten. In den vergangenen Tagen sei es ihm immer schlechter gegangen, deshalb sei er am Samstagmorgen gegen 1.30 Uhr in ein Krankenhaus in Pretoria gebracht worden. "Der frühere Präsident erhält die beste medizinische Betreuung, und die Ärzte unternehmen alles, damit es ihm bessergeht und er sich wohlfühlt", heißt es.
    

Mandelas Frau, Graca Machel, hatte ihren Mann ins Hospital begleitet und blieb zumindest bis Sonntagnachmittag bei ihm. Eine geplante Reise nach London hatte sie kurzfristig abgesagt. 

Gebete für Freiheitshelden

Präsident Zuma rief dazu auf, die Privatsphäre der Familie zu achten. Mandelas Partei, der Afrikanische Nationalkongress (ANC), bat die Südafrikaner, für den Freiheitshelden zu beten. "Meine Gedanken sind bei Nelson Mandela", schrieb der britische Premierminister David Cameron im Kurzmitteilungsdienst Twitter. 

  • Nelson Mandela, aufgenommen beim Ausbessern von Gefängniskleidung auf der Gefängnisinsel Robben Island (undatierte Aufnahme). Sein Schritt in die Freiheit bedeutete das Ende einer bedrückenden Ära des Rassismus und den Beginn eines kaum vergleichbaren Experiments  nationaler Versöhnung. Als Nelson Mandela am 11. Februar 1990 nach 27 Jahren Gefangenschaft das Victor Verster Gefängnis auf Robben Island verließ, war das Ende der südafrikanischen Apartheid besiegelt. Zum Giganten der Geschichte wurde der Mann aus dem Stamme der Xhosa, weil es ihm gelang, ein auf bitterste zerrissene Gesellschaft auf einen Weg der Versöhnung und einer funktionierenden Demokratie zu bringen
  • Der ehemalige südafrikanische Staatspräsident Nelson Mandela überreicht in Baden-Baden dem Vorstandschef von DaimlerChrysler, Jürgen E. Schrempp (l) , den höchsten Orden Südafrikas.
  • Das Archivbild zeigt den Nobelpreisträger Nelson Mandela mit dem Doktorhut der Universität von Sydney am 04.09.2000. Im Büro von Mandela gehen jeden Monat etwa 3000 Anfragen von Organisationen und Privatpersonen und Institutionen ein, die dem früheren südafrikanischen Staatspräsidenten eine weitere Auszeichnung zukommen lassen wollen. Den Überblick über Ehren und Orden hat er längst verloren und ordnete daher eine Bestandsaufnahme an.
  • Die niederländische Königin Beatrix heißt den früheren Präsidenten Südafrikas in Amsterdam willkommen, einen Tag vor der Hochzeit von Kronprinz Willem-Alexander und Maxima.

Nelson Mandela - Ikone Südafrikas



Der Friedensnobelpreisträger von 1993 hatte sich in den vergangenen Monaten wiederholt im Krankenhaus behandeln lassen müssen. Im Dezember 2012 unterzog er sich einer Gallensteinoperation. Anschließend erlitt Mandela eine Infektion der Atemwege. Erst im April war er nach einem zehntägigen Krankenhausaufenthalt wegen einer Lungenentzündung in die häusliche Pflege entlassen worden. 

Seit Jahren nicht öffentlich geäußert

Mandela hat sich schon seit vielen Jahren nicht mehr öffentlich geäußert. Schon gebrechlich wirkend, zeigte er sich bei der Fußball-WM 2010 nur kurz bei der Schlussfeier. Proteste gab es im April, als das südafrikanischer Staatsfernsehen Bilder eines sichtlich schwer kranken, fast abwesend scheinenden Mandela zeigte, umgeben von strahlenden Politikern wie Zuma und anderen ANC-Größen. 

Mandela wurde 1994 zum ersten schwarzen Präsidenten seines Heimatlandes gewählt. Wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-System hatte er zuvor 27 Jahre lang in Haft gesessen. Dabei zog er sich bei einer unzulänglich behandelten Tuberkulose Schäden an der Lunge zu. Als Führer der ersten demokratischen Regierung ebnete er den Weg zu Frieden und Aussöhnung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika und erhielt dafür den Friedensnobelpreis. 
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    9. Juni 2013, 14:00 Uhr
    Aktualisiert:
    9. Juni 2013, 18:36 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine viertel Stunde?