Sportler des Jahres: Bär, Durst und TSC-Frauen ausgezeichnet

DORTMUND Das best gehütete Geheimnis der Stadt ist seit Montagabend keines mehr: Dortmunds Sportler des Jahres 2012 sind gekürt, die Pokale überreicht, die Schecks verteilt. Paracycler Hans-Peter Durst, Ruderin Carina Bär und die Hockey-Frauen des TSC Eintracht sind die neuen Publikums-Könige der Stadt.

  • Die drei Gewinner: Ruderin Carina Bär (l.), Paracyclist Hans-Peter Durst (r.) und die Hockey-Frauen des TSC Eintracht (unten).

    Die drei Gewinner: Ruderin Carina Bär (l.), Paracyclist Hans-Peter Durst (r.) und die Hockey-Frauen des TSC Eintracht (unten). Montage: Klose

Bei dieser Wahl, zum achten Mal ausgerichtet und veranstaltet von den Ruhr Nachrichten, Radio 91.2 und der Mercedes-Benz-Niederlassung Dortmund, haben nämlich die Leser und Hörer das Wort, und diesmal waren es so viele wie noch nie, die ihre Stimme für ihre Favoriten unter den neun Kandidaten per Mail, Stimmzettel oder per Postkarte abgaben.
 
Knappes Rennen

Relativ eng war der Stimmen-Wettstreit bei den Frauen – mit dem besten Ende für Ruderin Carina Bär vom Dortmunder Leistungszentrum am Ems-Kanal, die mit dem Frauen-Vierer bei den Olympischen Spielen in London Silber gewann und lobende Worte der zweifachen Olympiasiegerin und Laudatorin Kerstin Holtmeyer mitnahm. Die 22-Jährige bedankte sich bei ihrer Wahlheimat: „Ohne Dortmund hätte ich in London nie Silber gewonnen“.



Knapp dahinter landete Fußballerin Lina Magull (18), die für den VfL Wolfsburg in Champions League und Bundesliga kickt, auf Rang zwei, gefolgt von Box-Weltmeisterin Goda Dailydaite mit fast 30 Prozent der Stimmen.
 
Den deutlichsten Erfolg unter den 14 540 Abstimmenden landete Vorjahres-Gewinner Hans-Peter Durst, der mit der ungewöhnlichen (Vor-) Geschichte seines Silber-Gewinns bei den Paralympics in London 48,20 Prozent auf sich vereinte und von Klemens Wittig (Dortmunds Sportler 2007) gebührend geehrt wurde. Extremläufer und Alpen-zu-Fuß-Überquerer Jens Meyer folgt sozusagen auf dem Fuße (31,45 %), Motorsportler und VLN-Langstreckenmeister Dominik Brinkmann sammelte 20,35 Prozent der Stimmen.

Passende Worte
 
Großen Jubel löste der Titel naturgemäß in der Mannschafts-Kategorie aus: Die Hockey-Frauen des TSC Eintracht, 2012 in Halle und Feld in die Regionalliga aufgestiegen, hatten sich in Schale geworfen, und das zu Recht: Die Damen von der Flora jubelten über den mit deutlichem Vorsprung gewonnenen Titel nebst 2000 Euro-Scheck für die Mannschaftskasse. Hockey-Olympiasieger Werner Kaessmann fand als Laudator die passenden Worte.
    
Der Deutschland-Achter, der Abonnements-Sieger bei der Sportlerwahl, wurde vom Moderatoren-Duo Petra Nachtigäller (RN) und Mathias Scherff (Radio 91.2) diesmal in der Kategorie „Ehrengäste“ auf die Bühne gebeten – und BVB-Trainer Jürgen Klopp ließ es sich nicht nehmen, dem Olympiasieger um Trainer Ralf Holtmeyer verbal bunte Kränze zu winden. Die großen Jungs revanchierten sich auf ihre Weise – mit einer Laudatio auf den schwarzgelben Double-Gewinner.
 
Es war ein Abend voller gut gelaunter Gäste, mit lässiger Musik von „New Spirits in Lounge“, mit einem fabelhaften Büffet und jeder Menge anregender Gespräche auf und abseits der Dortmunder Sportlerwahl-Bühne.