Lüner SV: LSV feiert sein Wunder von Schwansbell

LÜNEN 0:2 zurückgelegen, das 3:3 kassiert und doch noch mit 4:3 gewonnen - die Landesliga-Fußballer des Lüner SV haben mit diesem Sieg etwas geschafft, was bisher als unmöglich galt. Es war das Wunder in der Kampfbahn Schwansbell.

  • Akin Bayrakli (r.) markierte das 3:2 für den LSV.

    Akin Bayrakli (r.) markierte das 3:2 für den LSV. Foto: Frank Bock / newspic.de

0:2 lagen die Lüner zurück, dann sah der junge Torwart Philipp Sandhove bei dessen Premiere die Rote Karte. Normalerweise wären die Rot-Weißen schon wieder klinisch tot gewesen und zum vierten Mal in diesem Spieljahr mit hängenden Köpfen als Verlierer vom Platz gegangen. Doch auf einmal war die Blockade in den Köpfen wie weggeblasen.

LSV-Übungsleiter Marcus Reis konnte nach mageren 60 mit den letzten 30 Minuten mehr als zufrieden sein - Heessens Coach Eddy Schart ganz und gar nicht. Er sagte: "Ich bin seit 23 Jahren Trainer. So etwas habe ich noch nicht erlebt."

Reis erwartet  Kampf in Eving

Die Lüner konnten gut damit leben, dass ihr Gast nach der Pause nur zweimal gefährlich war. Ein Lattentreffer und das 3:3 nach einem Freistoß sprangen dabei heraus.

Trotz des Erfolges: Trainer Reis wirkt, als habe er sich das Gelübte des Schweigens auferlegt. Nerven ihn die vielen selbst ernannten Co-Trainer im Stadion? Um eine erneute Blockade oder mangelnde Motivation muss sich Reis für das nächste Spiel aber keine Gedanken machen. Es geht zum TuS Eving - die Dortmunder sind nach einem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Mengede 08/20 Spitzenreiter. Reis: "Da wollen alle Gas geben. Da verlieren wir, wenn wir Pech haben, nur knapp. Oder wir holen einen Punkt. Oder wir gewinnen - so wie in Mengede."

Noch angeschlagen aus dem Heessen-Spiel sind Matthias Baer und Akin Bayrakli. Beide haben Probleme an der Achillessehne.

  • Nach ihren Roten Karten werden definitiv Torwart Sandhove und Vitali Dick fehlen. Sandhove erwischte einen Gegenspieler unglücklich. Das wurde als Notbremse gewertet. Ob die Rote Karte für Vitali Dick berechtigt war, darüber dachten viele Lüner nach. Dick befand sich in einem Pulk von sieben Heessenern und wurde wegen einer Tätlichkeit bestraft.
Autor
Bernd Janning
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    28. September 2009, 12:27 Uhr
    Aktualisiert:
    17. Dezember 2013, 13:49 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 24 : 3?