Dreierpack von Ibisevic: VfB stürzt Schalke in Krise

Stuttgart (dpa) Mit einem Dreierpack hat Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart den FC Schalke 04 in die Krise gestürzt. Nach dem 1:3 (1:2) gegen den VfB warten die Königsblauen schon seit fünf Partien in der Bundesliga auf einen Sieg und verlieren im Rennen um die Champions-League-Plätze an Boden.

  • VfB Stuttgart - FC Schalke 04

    Der Stuttgarter Vedad Ibisevic (hinten) schoss den FC Schalke im Alleingang ab. Foto: Marijan Murat

Stuttgart hat nach dem verdienten Dreier wie auch Schalke 25 Zähler auf dem Konto und rangiert dicht hinter dem direkten Kontrahenten auf einem Europa-League-Rang. Torjäger Ibisevic war vor 55 880 Zuschauern gleich dreimal erfolgreich (2. Minute, 38./Foulelfmeter, 61.) und hat jetzt zehn Saisontore auf der Habenseite. Ciprian Marica (12.) hatte den zwischenzeitlichen Schalker Ausgleich erzielt. In einer am Ende hitzigen Partie mussten Gotoku Sakai (67.) und Jermaine Jones (73.) jeweils mit Rot wegen grober Fouls vorzeitig zum Duschen.

Mit der Doppelspitze Marica/Klaas-Jan Huntelaar wollte Schalke-Trainer Huub Stevens, der Jefferson Farfan (Sprunggelenk) gar nicht erst in den Kader berief, die Negativserie von zuletzt drei Auswärtsniederlagen beenden. VfB-Coach Bruno Labbadia musste angesichts seiner Personalprobleme viermal rotieren.

Nur knapp 43 Stunden nach dem peinlichen 0:1 gegen Molde FK in der Europa League erwischte Stuttgart einen Start nach Maß. Nach feiner Kombination über die linke Seite versenkte Torjäger Ibisevic eine Vorlage von Ibrahima Traoré. Der ehemalige VfB-Keeper Timo Hildebrand, der erstmals eine Partie gegen seinen früheren Club bestritt, war beim achten Ligator von Ibisevic chancenlos.

Und was machte Schalke? Kontern. Der ehemalige VfB-Stürmer Marica schlich sich hinter dem Rücken von Verteidiger Georg Niedermeier weg und markierte nach einem Pass von Jones den Ausgleich. Es war das erste Ligasaisontor des Rumänen.

Stuttgart kam danach aus dem Tritt und leistete sich in seinem 26. Pflichtspiel immer wieder Unkonzentriertheiten. Lewis Holtby und Julian Draxler trieben die Gäste immer wieder an. Von dem Rückenwind aus zwei Ligasiegen in Serie war beim VfB nun nichts zu sehen.

Erst gegen Ende der ersten 45 Minuten berappelte sich der Meister von 2007 wieder. Nach einem vermeintlichen Rempler von Christian Fuchs gegen Christian Gentner entschied Referee Felix Zwayer auf Strafstoß. Ibisevic verwandelte wieder locker. Fast im direkten Gegenzug verpasste Draxler (40.) aus wenigen Metern - ebenso wie Martin Harnik (45.+1) für den VfB.

Nach der Pause blieben die wacheren Stuttgarter am Drücker. Vor allem Raphael Holzhauser belebte die linke Seite. Der Youngster scheiterte nach einem beherzten Sololauf erst an Hildebrand, dann staubte jedoch erneut Ibisevic ab. Brisanz erhielt die Partie zusätzlich wegen der Roten Karten gegen Sakai (Foul an Holtby) und Jones (Foul an Traoré). Am Ende stand für den VfB Stuttgart aber der verdiente Dreier gegen schwache Schalker.

Autor
Martin Moravec, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    8. Dezember 2012, 17:41 Uhr
    Aktualisiert:
    31. Juli 2013, 11:33 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Mit welcher Währung zahlt man in Deutschland?